Die Chen-Formel, benannt nach Bill Chen, ist ein mathematisches System, mit dem verschiedenen Starthänden bei Texas Hold'em ein Punktwert zugewiesen wird. Die Theorie besagt, dass diese Punktwerte genutzt werden können, um bei No-Limit Hold'em die richtigen Entscheidungen vor dem Flop zu treffen.

In der modernen Poker-Ära ist es selten, dass ein professioneller Spieler die Chen-Formel noch anwendet. Sie wird meist als ein Relikt der Pokergeschichte betrachtet.

  • Aber hat das System irgendwelche Vorzüge?
  • Wie funktioniert es überhaupt?
  • Wie würde es sich in einem modernen Spiel schlagen?

Inhaltsverzeichnis

Die Chen-Formel – Anwendung

Sie beginnen damit, Ihre hohe Karte zu betrachten und dieser einen Punktwert zuzuweisen:

Ass - 10 Punkte
König - 8 Punkte
Dame - 7 Punkte
Bube - 6 Punkte
Zwei bis Zehn - die Hälfte des Wertes der Karten (zum Beispiel Sieben = 3,5 Punkte)

Natürlich wird die Stärke einer Hand nicht nur durch die höchste Karte bestimmt. Wir fügen nun einige Punktemodifikatoren hinzu, die auf dem Wert der zweiten Karte im Verhältnis zur Ersten basieren.

Wenn die Karten gleichfarbig sind, addieren Sie zwei Punkte.

Wenn zwischen den beiden Karten eine Lücke besteht, wird ein Punktemodifikator auf der Grundlage der Größe der Lücke zugewiesen.

Connected - Abzug von 0 Punkten
1 Lücke (Gap) - 1 Punkt abziehen
2 Lücken (Gaps) - 2 Punkte abziehen
3 Lücken (Gaps) - Abzug von 4 Punkten
4 Lücken und mehr (Gaps) - 5 Punkte abziehen.

In Fällen, in denen beide Karten Q-hoch und niedriger sind, addieren Sie 1 Punkt für zusammenhängende Hände und solche mit einer Lücke. Das Nettoergebnis nach dem vorherigen Schritt wäre also +1 für zusammenhängende Hände die Q-hoch und niedriger und +0 für Hände die Q-hoch und niedriger mit einer Lücke sind.

Das Ass wird immer als hoch angesehen, daher sind Hände wie A2 eher eine mit 4 oder mehr Lücken als eine zusammenhängende Hand.

Bleibt in dieser Phase ein Dezimalwert übrig (z. B. 7,5), wird auf den nächsten vollen Punkt aufgerundet. Aus 7,5 Punkten würden also 8 Punkte werden.

Die letzte Ausnahme gilt für Pocket-Pairs. Pocket-Pairs sind doppelt so viel wert wie der ihnen zugewiesene Punktwert. Sie sind jedoch mindestens 5 Punkte wert.

Verwirrend? Keine Sorge! In der Tabelle am Ende des Artikels finden Sie eine übersichtliche Anleitung.

Die Chen-Formel – Beispiele

Werfen Sie einen Blick auf die nachfolgenden Beispiele und versuchen Sie, die Chen-Formel anzuwenden.

1) AA
2) AKo
3) JJ
4) TT
5) JTs
6) A5o
7) 5s6s
8) 72o
9) 33
10) 23o

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um einige oder alle Beispiele selbst durchzuarbeiten, und vergleichen Sie sie dann mit den folgenden Berechnungen:

1) Ein Ass ist 10 Punkte wert. Sie wenden die Pocket-Pair-Regel an und multiplizieren den Wert mit 2 für eine Gesamtpunktzahl von 20 Punkten.

2) Ein Ass ist 10 Punkte wert. Der König ist direkt mit dem Ass verbunden, was zu einem Abzug von 0 Punkten führt. Der Gesamtwert dieses Blattes beträgt 10 Punkte.

3) Ein Bube ist 6 Punkte wert. Sie wenden die Pocket-Pair-Regel an und multiplizieren den Wert mit 2, was einen Gesamtwert von 12 Punkten ergibt.

4) Eine Zehn ist 5 Punkte wert. Sie wenden die Pocket-Pair-Regel an und multiplizieren den Wert mit 2, um eine Gesamtpunktzahl von 10 Punkten zu erhalten.

5) Ein Bube ist 6 Punkte wert. Sie erhalten den Suited-Bonus von 2 Punkten. Sie fügen einen Punkt für das Halten eines Connectors hinzu, der entweder Dame-hoch oder niedriger ist. Die Gesamtsumme beträgt 9 Punkte.

6) Ein Ass ist 10 Punkte wert. Aufgrund einer Lücke von 4 oder mehr ziehen Sie 5 Punkte ab, sodass sich eine Gesamtpunktzahl von 5 Punkten ergibt.

7) Eine Sechs ist 3 Punkte wert. Sie erhalten den Suited-Bonus von 2 Punkten. Sie fügen außerdem einen zusätzlichen Punkt hinzu, da Sie einen Connector mit einer hohen Karte (Dame oder niedriger) halten. Die Gesamtpunktzahl beträgt 6 Punkte.

8) Eine Sieben ist 3,5 Punkte wert. Sie ziehen 5 Punkte ab, da eine Lücke von 4 oder mehr vorhanden ist. Diese Berechnung ergibt eine Punktzahl von -1,5, die auf -1 aufgerundet wird.

9) Normalerweise wäre eine Drei 1,5 Punkte wert. Multipliziert man diesen Wert jedoch mit 2, erhält man 3 Punkte. Pocket-Pairs sind immer mindestens 5 Punkte wert. Ihre Gesamtpunktzahl beträgt daher 5 Punkte.

10) Eine Drei ist 1,5 Punkte wert. Da die beiden Karten connected sind, brauchen Sie keine weiteren Punkte abzuziehen. Sie erhalten den 1-Punkt-Bonus dafür, dass Sie einen Connector unterhalb von Dame-hoch halten. Sie runden auf, um eine Gesamtpunktzahl von 3 Punkten zu erhalten. Es ist jedoch umstritten, ob Sie den 1-Punkt-Bonus für diese Art von Hand mit einbeziehen sollten. Idealerweise wäre diese Hand 2 Punkte wert.

Beschränkungen der Chen-Formel

 
 

Beschränkungen der Chen-Formel

Die Formel bietet eine sehr vernünftige Vorstellung vom Wert einer Starthand für neue Hold'em-Spieler. Sie kann in vielen Szenarien zur Erstellung von Preflop-Ranges verwendet werden.

Die wichtigste Einschränkung der Chen-Formel ist die Folgende:

Die Chen-Formel geht nicht auf die genaue Situation ein.

In Wahrheit ist es unmöglich, eine Rangfolge der Preflop-Hände von den stärksten bis zu den schwächsten beim Poker aufzustellen. Diese Tatsache ist auf den "Schere, Stein, Papier"-Effekt zurückzuführen. 

Welche Hände gewinnen zum Beispiel in den folgenden Preflop-Equity-Matchups?

1) AKo gegen 55
2) T9s gegen 55
3) AKo gegen T9s

1) 55 gewinnt mit 54,617 % Equity
2) T9s gewinnt mit 52,304 % Equity
3) AKo gewinnt mit 59,476 % Equity

Jede dieser Hände könnte also die beste sein, abhängig von der Hand des Gegners oder seiner Range.

Würden Sie diese Hände nach der Chen-Formel bewerten, würde es wie folgt aussehen:

1) 55 ist 5 Punkte wert.
2) T9s ist 8 Punkte wert.
3) AKo ist 10 Punkte wert.

Tatsache ist, dass T9s immer noch einen anständigen Teil seiner Equity gegen eine tighte Range beibehält, während AKo dazu neigt, gegen sehr starke Ranges schlecht abzuschneiden. AKo schneidet viel besser gegen große Ranges ab, während T9s in solchen Szenarien keinen großen Equity-Boost erhält.

Aus diesem Grund ist es technisch unmöglich, ein genaues Ranking für Preflop-Starthände zu erstellen, egal wie gut die Formel ist. Dieser Faktor ist kein Manko der Chen-Formel, sondern spiegelt vielmehr die komplexe Natur des Pokers wider.

Andere ignorierte Variablen

Ok, die Stärke einer Preflop-Hand hängt also stark von der genauen Range Ihres Gegners ab.

Welche anderen wichtigen Variablen werden von der Chen-Formel ignoriert?

  • Stack Sizes - Bestimmte Arten von Händen gewinnen an Wert, wenn sich die effektive Stack Size ändert: Mittelhohe Pocket-Pairs, gleichfarbige Asse und große Suited-Connector gewinnen an Wert, wenn die Stacks groß sind. Offsuit-Broadways, niedrige Pocket-Pairs und Suited-Connector verlieren ebenfalls an Wert.

    Diese Situation hängt mit der Gefahr größerer Reverse Implied Odds zusammen, wenn man starke, aber dominierte Hände trifft. Wenn die Stacks sehr groß werden, kann eine Hand wie A5s in einer bestimmten Situation stärker sein als eine Hand wie AKo. Die Chen-Formel ist nicht in der Lage, dies zu berücksichtigen.

  • Multiway-Action - Einige Hände leiden in Multiway-Postflop-Szenarien, während andere erheblich stärker werden. Suited- und Connected-Hände spielen sich multiway sehr gut, während Offsuit-Hände, die nicht connected sind, nicht so gut abschneiden - auch wenn sie scheinbar viel Equity haben. Hände wie AJo verlieren in Multiway-Szenarien an Wert, während Hände wie 87s oder A5s an Wert gewinnen.

  • Gegnertyp - Je nach dem welcher Typ Ihr Gegner ist, mit dem Sie es zu tun haben, kann sich der Wert verschiedener Starthände ändern. Gegen Calling Stations möchten Sie in der Regel mit so viel Raw Equity wie möglich in den Pot gehen. Sie werden normalerweise keine großen Bluff-Möglichkeiten haben (weil Villain nicht foldet), also wollen Sie Ihren Showdown-Value maximieren.

    Gegen Spieler die zu großen Folds bereit sind, legen Sie mehr Wert auf spekulative Hände. Sie brauchen kein Showdown-Value, da Sie bluffen können. Angenommen, Ihre Bluffs kommen an, dann bevorzugen Sie Hände, die sich bis zum River zu starken 5-Karten-Händen verbessern können, sodass Sie weiterhin die stärkere Calling-Range Ihres Gegner dominieren können.

  • Einsatzstruktur - Die Chen-Formel wurde zu einer Zeit entwickelt, als Limit-Poker noch populär war und viel häufiger gespielt wurde als heute. Die Handwerte ändern sich stark zwischen Fixed-Limit- und No-Limit-Einsatzstrukturen, daddurch ist es unrealistisch zu erwarten, dass das gleiche System für beide Formate genaue Punktwerte liefert.

Große Setzstrukturen begünstigen im Allgemeinen Hände, die bis zum River starke 5-Karten-Hände bilden können. Im Gegensatz dazu sollte die Handauswahl vor dem Flop bei Fixed-Limit-Strukturen auf Starthände ausgerichtet sein, die mehr Raw Equity aufweisen.

Die Chen-Formel – Kurzanleitung

Hier finden Sie die Chen-Formel in Tabellenform zum einfachen Nachschlagen:

Punktwerte für einzelne Karten

Hand Ranking

Punktwert

Ass

10

König

8

Dame

7

Bube

6

Zehn bis zwei

Den Punktwert durch zwei teilen

Chen-Formel Anwendung

Schritt

Aktion

1 – Wert der hohen Karte

Ermitteln Sie den Wert der hohen Karte.

2 – Pocket-Pairs

Wenn Pocket-Pair, dann Punktwert mit 2 multiplizieren. Wenn niedriger als 5, auf 5 aufrunden.

3 – Connection-Modifikator

Subtrahieren Sie die Werte je nach Art. -0 für connected, -1 für 1 Lücke, -2 für 2 Lücken, -4 für 3 Lücken, sonst -5.

4 – Straßen-Bonus

Addieren Sie +1-Punkt für den Straßen-Bonus für Hände wie Dame-hoch oder niedriger oder Hände mit einer Lücke.

5 – Aufrunden

Runden Sie alle halben Werte auf die nächste volle Zahl auf.

 
 

Sollte ich die Chen-Formel verwenden?

Die Chen-Formel ist ein hervorragender Ausgangspunkt, um die Stärke der verschiedenen Starthände bei Hold'em zu ermitteln. Sie kann als grober Leitfaden für die Erstellung von Preflop-Ranges in gängigen Szenarien verwendet werden.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Chen-Formel aufgrund der komplexen Natur des Pokerspiels selbst starke Einschränkungen aufweist. Aus diesem Grund weichen die meisten Pokerspieler von dieser Formel ab, nachdem sie gelernt haben, sich auf verschiedene Preflop-Szenarien einzustellen.

Vielleicht sollten Sie sich die Chen-Formel wie Stützräder an einem Fahrrad vorstellen. Sie ist ein hervorragendes Mittel, um erste Fortschritte zu erzielen, aber sobald Sie fahren können, brauchen Sie dieses zusätzliche Hilfsmittel nicht mehr.

Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Die 13 besten Poker Varianten für Anfänger

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?

So verteidigen Sie erfolgreich Ihren Big Blind beim Poker