Ein Pocket Pair beim Poker ist immer ein guter Startpunkt für eine Hand. Anstelle von nervigen Händen wie 9-3 oder J-5 könnte ein Spieler das Gefühl haben, dass in der Hand echte Hoffnung liegt. Zu wissen, wie man diese Paare spielt, ist entscheidend für Ihren Erfolg beim Poker.

Egal, ob Sie ein großes Paar wie Asse oder Könige oder eine kleinere Hand wie 9-9 oder 6-6 erhalten, diese Hände bieten immer die Möglichkeit, einige Chips mitzunehmen. Es ist wichtig, die Stärke dieser Hände zu verstehen und zu wissen, wie Sie sie spielen sollten.

Es gibt viele Dinge zu beachten – von Gegnern und Stacks bis hin zur Bet Size und dem Level, auf dem Sie spielen.

Der 888 Poker Blog bietet Ihnen viele Ressourcen, um Ihr Spiel zu verbessern. Zu wissen, wie man Pocket Pairs spielt – und wann man sie foldet – ist eine wertvolle Fähigkeit, die Sie in Ihrem Poker-Arsenal haben sollten.

Hier sind einige Ideen, die Sie im Hinterkopf behalten sollten.

Wie oft bekommen Sie ein Pocket Pair?

Im Durchschnitt erhält ein Spieler alle 17 Hände ein Pocket Pair, was etwa 6 Prozent der Hände entspricht, die Sie pro Session sehen werden. Diese Statistik enthält nicht die einzelnen Karten oder die Stärke der Hände, aber je höher das Pocket Pair ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie einige Chips gewinnen.

Bei einer so kleinen Anzahl von Pocket Pairs, die Sie normalerweise sehen werden, ist es unerlässlich, diese Hände so gut wie möglich zu spielen – und so viele Chips wie möglich zu gewinnen. Oder manchmal – wegkommen, ohne zu viele Chips zu verlieren oder zu wissen, wann man die Karten lieber in die Muck schiebt.

Starke Pocket Pairs vs. den Rest

Jeder Spieler hofft, ziemlich regelmäßig Pocket-Asse oder -Könige zu bekommen, wenn gleich Pocket-Damen natürlich auch nicht schlecht sind. Das wird im Normalfall leider nicht allzu oft passieren. Laut WizardofOdds.com erhalten Sie etwa alle 221 Hände Pocket-Asse. Wie hoch sind die Chancen, diese Hand zweimal hintereinander zu bekommen? Ungefähr 1 zu 48.841.

Es ist also keine Strategie, sich auf lange Sicht ausschließlich auf große Pocket Pairs zu verlassen. Kleineren Pocket Pairs können auch einige Pots gewinnen, aber die Maximierung des Gewinnes mit den größeren Händen sollte Ihr Ziel sein.

Hier sind einige Beispiele für Ihre durchschnittlichen Gewinnchancen (in Prozent) pro 100 Hände gegen sieben oder acht andere Spieler beim Showdown. Das ist die Nummer, mit der man bei einem durchschnittlichen Cash Game oder in einem Turnier konfrontiert werden könnte.

Diese Statistik ist nur ein Durchschnitt und die Hand hängt von zahlreichen Variablen ab, zeigt aber die Stärke dieser Pocket Pairs.

Gewinnwahrscheinlichkeiten für große Pocket Pairs

Hand 7 Spieler 8 Spieler
A-A 39% 35%
K-K 33% 29%
Q-Q 28% 25%
J-J 25% 22%

Wie spielen Sie diese Hände Preflop?

Obwohl diese Prozentsätze Ihnen klein erscheinen mögen, selbst mit Pocket-Assen liegt Ihre Gewinnchance unter 40%, ist es wichtig zu wissen, dass dies nur ein Anhaltspunkt ist, um Ihnen eine allgemeine Vorstellung von der Stärke von Pocket Pairs zu geben. Spieler mit diesen Händen werden normalerweise das Feld mit Preflop-Raises ausdünnen wollen – was ihre Chancen, die Hand zu gewinnen, deutlich erhöht.

Zum Beispiel steigt die Chance, einen Pot mit A-A zu gewinnen, von 35% an einem vollen Neun-Spieler-Tisch auf etwa 85%, wenn ein Preflop-Raise dieses Feld so sehr ausdünnt, dass nur ein anderer Spieler mitgeht. Bei zwei Callern liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit immer noch bei starken 73%. Bei K-K belaufen sich diese Zahlen auf 67% für einen Caller und 51 % für zwei Caller.

Hände wie A-A und K-K sind extrem mächtig und die Spieler müssen bereit sein, mit diesen erstklassigen Starthänden All-In-Moves zu callen. In einem unserer Artikel über das Spielen von Pocket Kings heißt es:

„Die Möglichkeit, große Pocket-Paare (wie Kings) spielen zu können, ist ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Pokerstrategie. Diese großen Preflop-Hände haben oft das Potenzial, Ihnen die bedeutendsten langfristigen Gewinne aller Starthände bei Hold'em zu bescheren!“

Q-Q und J-J sind weniger mächtig als Asse und Könige. Wenn Sie diese Hände halten, können Sie Overcards immer ins Hintertreffen befördern und wenn nicht, sind sie dennoch sehr beunruhigend. Dennoch sollten Q-Q und J-J als große Hände gespielt werden und vor dem Flop eine Bet, Raise und (wenn nötig) 3bet machen.

Ein unangenehmer Flop muss dann basierend auf der Boardtextur und dem Gefühl eines Spielers für seinen Gegner gespielt werden.

Ein weiteres Konzept sollte zu Q-Q, J-J und sogar K-K beachtet werden. Ein Ass auf dem Board macht es schwierig, All-In-Moves Postflop zu callen. Ein Blick auf den Gegner und die Größe seines Stacks sorgt für eine Hilfe bei der Entscheidungsfindung.

In den Spätphasen eines Turniers können Q-Q und J-J weniger attraktiv sein, um ein All-In eines Gegners zu callen. Das kann natürlich von den Stacks und der Einschätzung eines Spielers seiner Gegner abhängen.

Betting und Raising

Sie halten endlich eines dieser großen Pocket Pairs in Ihren Händen. Was kommt als Nächstes? Spieler sollten mit diesen Händen fast immer raisen oder eine 3bet (oder mehr) machen. Ein Re-Raise kann dazu führen, dass Spieler mit Q-Q oder J-J auf die Bremse treten, aber im Allgemeinen ist Aggressivität vor dem Flop angebracht.

Wie oben erwähnt, möchten die Spieler eine kleinere Anzahl von Gegnern auf dem Flop mit dabeihaben, um ihre Equity in einer Hand zu erhöhen. Wie Matthew Cluff, der Strategieautor von 888poker, bemerkt: „Sie sollten das Limpen vollständig aus Ihrer Preflop-Strategie eliminieren.“

Dies sind jedoch keine festen Regeln. Wie in unserem Bet Sizing Guide nachlesbar, sollten Sie, wenn Sie glauben, dass ein anderer Spieler große Preflop-Raises callt, diesen Raise machen, um das Maximale aus Ihren Premium-Hände (wie A-A und K-K) rauszuholen.

So steht im Artikel unter anderem: „Wenn Sie eine Premium-Hand haben und jemand am Tisch ist, der ein 10BB Open-Raise callt, dann erhöhen Sie auf 10BB!“. „Da viele Live-Spieler wahrscheinlich Flops zu einem niedrigeren Preis sehen wollen, möchten Sie mit Ihren starken Händen nicht unbedingt zu fünft Postflop spielen. Dies ist ein weiterer Grund, warum Spieler ihre Open-Raise-Größe bei Live-Spielen erhöhen (für ihre gesamte Range).“

Auf trockenen Boards kann es nach einem Preflop-Raise ratsam sein, die Bets so anzupassen, dass Spieler mit unterlegenen Händen motiviert werden, mitzugehen. Boards mit möglichen Flush- und Straights-Draws können jedoch einen höheren Einsatz erfordern, um Caller abzuschrecken oder die Gegner zumindest dazu zu bringen, das Maximale zu zahlen, um eine weitere Karte zu sehen.

Einen Fold machen

Obwohl höhere Pocket Pairs extrem stark sind, wird es Momente geben, in denen ein Spieler aussteigen muss. Boards oder Flops, die einem anderen Spieler wahrscheinlich eine Straight oder ein Full House bescheren, bedeuten, dass Sie sich von Ihrem Pocket Pair trennen müssen. Das ist leichter gesagt als getan, aber die Spieler müssen bereit sein, diese gelegentlich zu folden.

Auch Spieler mit J-J oder Q-Q sollten bei Overcards vorsichtig sein. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Ihre Hand immer geschlagen ist und Sie damit rechnen müssen, zu folden. Ihr Gegner kann ein kleineres Paar oder noch besser, den Flop komplett verpasst haben. Wenn Sie J-J haben und ein Queen-High-Board kommt, bedeutet das nicht, dass ein Einsatz eines Gegners gleichbedeutend damit ist, dass er eine Dame hat.

Denken Sie daran, dass Ihre Chance, am Flop ein Paar zu treffen, 32,4% beträgt. Selbst eine Overcard bedeutet nicht, dass Ihr J-J bereit für die Muck ist. Es lohnt sich möglicherweise, den Einsatz eines Gegners zu callen oder sogar zu raisen. Wenn Ihr Gegner jedoch weiterhin aggressiv bleibt, sollten Sie einige Überlegungen anstellen, ob Sie weiterspielen möchten oder nicht. 

Mittlere und kleinere Pocket Pairs

Die oben genannten Hände können Ihnen beträchtliche Gewinne einbringen, wenn Sie in der Lage sind, in Showdown-Situationen viele Chips in die Mitte zu bekommen. Andere Pocket Pairs sind möglicherweise nicht so stark wie die zuvor beschriebenen, bieten aber auch eine gewisse Chance, einige Chips einzusammeln. Andere kleinere Pocket Pairs haben nur selten dieses Potenzial. Wie Sie all diese Arten von Händen spielen, hat einen direkten Einfluss auf Ihren Pokererfolg.

Hier sind einige Beispiele für Ihre durchschnittlichen Gewinnchancen (in Prozent) pro 100 Hände gegen sieben oder acht andere Spieler beim Showdown. Das ist die Nummer, mit der man bei einem durchschnittlichen Cash Game oder in einem Turnier konfrontiert werden könnte. Dieser Wert ist nur ein Durchschnitt und die Hand hängt von zahlreichen Variablen ab.

Gewinnwahrscheinlichkeiten für mittlere und kleine Pocket Pairs

Hand 7 Spieler 8 Spieler
10-10 22% 19%
9-9 19% 17%
8-8 18% 16%
7-7 16% 15%
6-6 15% 14%
5-5 14% 13%
4-4 14% 13%
3-3 14% 13%
2-2 13% 13%


Wie spielen Sie diese Hände Preflop?

Wenn Sie sich diese Tabelle ansehen, werden Sie einen groben Überblick über die Gewinnwahrscheinlichkeiten der verschiedenen Hände bekommen. Die besseren Pocket Pairs, wie 10-10, 9-9, 8-8 und 7-7, haben eine höhere Erwartung als die niedrigeren Pocket Pairs.

Beachten Sie, dass die erwartete Gewinnwahrscheinlichkeit von 5-5 und den Paaren darunter deutlich flacher verläuft. Diese Hände bieten viel weniger Value, können aber je nach Board und Situation große Pots gewinnen.

Betting und Raising

Das Spielen dieser Hände ist etwas nuancierter und erfordert etwas Aufmerksamkeit gegenüber den anderen Spielern am Tisch und den Stacks. Mit den besten dieser Pocket Pairs möchten die Spieler vielleicht raisen, um so das Feld auszudünnen. Die Gewinnwahrscheinlichkeit für 10-10 beträgt 75% bei zwei Spielern und 57% bei drei Spielern. Bei 9-9 liegen diese Werte bei 72% und 53,5%.

Diese Hände werden jedoch viel schwächer, wenn Sie vor dem Flop einem Re-Raise gegenüberstehen. Overcards auf dem Board stellen dann ein noch größeres Problem dar und Spieler sollten noch vorsichtiger sein. Große Bets oder Raises nach dem Flop können Spieler dazu zwingen, die besseren Pocket Pairs in dieser Kategorie zu folden.

In Short-Stack-Situationen in einem Turnier können Spieler dazu gezwungen sein, mit diesen Händen einen Zug zu machen, wenn man bedenkt, wo sie in Bezug auf die steigenden Blind-Levels stehen. Wenn Sie ein Pocket Pair in dieser Situation ausgeteilt bekommen, stehen Ihnen möglicherweise nicht viele Alternativen zur Auswahl außer All-In zu gehen. Abhängig von den Blinds könnte dieses Szenario relativ früh mit den stärkeren Pocket Pairs dieser Kategorie wie 10-10, 9-9 und 8-8 eintreten.

Spielen und Bluffen mit kleineren Pocket Pairs

Sie haben eine Hand wie 5-5 ausgeteilt bekommen? Bei wenigen Callern kann es sich auch lohnen, selbst zu callen. In den meisten Fällen bedeutet das Callen mit kleinen Pocket Pairs, dass Sie hoffen, eine dritte Karte auf dem Flop, Turn oder River zu treffen, um Trips zu machen. Eine solche Karte zu bekommen, bietet das Potenzial für einen großen Pot - abhängig von der Board-Textur.

Diese Hände nach dem Flop zu folden ist viel einfacher als einige der höheren Pocket Pairs, auf die wir uns hier konzentrieren. Dies ist jedoch möglicherweise nicht immer erforderlich. Wie der 10-fache World Series of Poker-Champion Doyle Brunson bemerkt hat, müssen Sie möglicherweise auch auf dem Flop gelegentlich der Aggressor sein. Diese Strategie erreicht zwei Dinge:

1. Ihr Gegner hat möglicherweise den Flop verpasst und Sie gewinnen einen Pot.
2. Aggression hält Spieler davon ab, Sie ständig mit Continuation-Wetten zu überfahren.

Brunson hat einen klugen Ratschlag auf Lager, der Ihnen zeigen soll, wann Sie auf das Gaspedal treten und wann Sie doch lieber die Bremse betätigen sollten.

"Wenn Sie kleine Paare nicht richtig spielen können, spielen Sie sie überhaupt nicht", bemerkt er. "Die Wahrheit ist, wenn Sie diese Hände immer aus frühen Positionen folden, werden Sie nicht viel aufs Spiel setzen. Nur wenn Sie wie die Profis spielen, können Sie mit kleinen Paaren Geld machen. Das bedeutet in den frühen Positionen zu callen, es sei denn, Sie haben den Tisch unter Kontrolle und können schwache Gegner herumschubsen."

Einige dieser Hände können auch als Bluff geeignet sein. Dies hängt jedoch von Ihren Gegnern ab. Ein extrem tighter Spieler könnte gegen diese Händen folden. Selbst wenn er callt und dann seine Hand auf dem Flop verpasst, könnte eine Continuation Bet ausreichen, um seine Hand in die Muck zu schicken.

Einen Fold machen

Meistens bedeuten kleinere Pocket Pairs, dass Sie auf dem Flop Checken und Folden, während Hände wie 10-10 und 9-9 ein bisschen mehr Spielraum bieten, wenn bestimmte Gemeinschaftskarten auf dem Flop erscheinen. Für kleinere Paare bedeuten Overcards Ärger.

Spieler in einem Turnier, insbesondere in den späteren Phasen oder kurz vor der Bubble, können entscheiden, dass einige dieser Hände (sogar 10-10, 9-9, 8-8) besser zum Folden geeignet sind als große Raises oder sogar den Big Blind zu callen. Spieler zu Ihrer Linken mit einem Haufen Chips können in diesen Situationen im Raise-Modus sein, was den Spielern in Bedrängnis bringt, denn er muss einen erheblichen Teil seines Stacks für einen Call aufbringen.

Wie Brunson oben bemerkt, kann es sich manchmal auf lange Sicht auszahlen, diese Hände zu folden. Sie vermeiden Situationen, in denen Sie zu einem Raise nach Ihnen folden müssen. In diesen Phasen sind Chips äußerst wertvoll und Sie möchten in den Auszahlungen nach oben klettern. Auf eine bessere Situation zu warten, kann eine kluge Entscheidung sein.

Ein Pocket Pair vs. ein anderes Pocket Pair

Einer der schwierigeren Aspekte des Pokers ist es, zu erkennen, wenn Ihr Gegner ein großes Pocket Pair hat, während Sie ebenfalls ein anständiges Pocket-Pair haben.

  • Hat dieser Spieler Ass-König oder Asse?
  • Ass-König oder Könige?
  • Macht er häufig 3bets?
  • Ist 10-10 oder J-J in dieser Situation nach einem Re-Raise noch gut?

Das sind natürlich nicht immer einfach zu beantwortende Fragen. Nicht jeder hat die Fähigkeiten von Daniel Negreanu, und einige Situationen wie diese werden einfach ein Cooler sein, wie die nachfolgende Hand Ihnen zeigen wird.

Manchmal fließt das ganze Geld in die Mitte, egal was zwischen den beiden Spielern passiert ist.

Generell hilft ein gutes Gespür am Tisch –

  • Würde dieser Gegner solch einen Zug machen?
  • War dieser Spieler tight oder aggressiv?
  • Sieht er selbstbewusst oder ein wenig besorgt aus?

Wenn Sie die Antworten auf einige dieser Fragen kennen, können Sie entscheiden, was Ihr Gegner haben könnte.

Es ist auch wichtig zu überlegen, wo Sie sich in einem Turnier befinden. Lohnt es sich, Ihr Turnierleben mit Händen wie wie 10-10, J-J oder Q-Q zu riskieren, wenn die Chance auf einen besseren Platz besteht? Die Antwort kann ja lauten, wenn Sie Ihren Gegner in Betracht ziehen.

Sogar eine Hand wie Q♦Qh♥ ist nur zu 57% der Favorit, um A♠K♣. zu schlagen. Es besteht immer noch eine ziemlich gute Chance, dass Sie diese Hand verlieren. Betrachten Sie Ihre Optionen und konzentrieren Sie sich immer darauf, wo Sie stehen.

Mit diesen Pocket Pairs kluge Entscheidungen zu treffen, kann Ihr Spiel auf die nächste Stufe bringen.

Related Content
Was ist ein Bad Beat Jackpot beim Poker?

Was ist ein Bad Beat Jackpot beim Poker?

16 Grundlegende Poker Bettings Tipps, um Ihr Spiel zu verbessern

16 Grundlegende Bettings Tipps, um Ihr Spiel zu verbessern

Was sind Hole Cards beim Poker?

Was sind Hole Cards beim Poker?

Das Mysterium hinter dem Nash Equilibrium beim Poker gelöst

Das Mysterium hinter dem Nash Equilibrium beim Poker gelöst

Schlagen Sie die Micro Stakes Tische mit diesen 15 Poker-Strategie-Tipps!

Schlagen Sie die Micro Stakes Tische mit diesen 15 Poker-Strategie-Tipps!

Ist die Stack Size wichtiger als die Position, die Karten oder Ihre Gegner?

Ist die Stack Size wichtiger als die Position, die Karten oder Ihre Gegner?

Heads-Up Poker Guide - Wie man Heads-Up spielt

Heads-Up Poker Guide - Wie man Heads-Up spielt

Die 10 besten Poker Skills, um Ihren Losing Record in einen Winning Record umzuwandeln!

Die 10 besten Poker Skills, um Ihren Losing Record in einen Winning Record umzuwandeln!

6 Tipps für schnelleren Erfolg beim Poker

6 Tipps für schnelleren Erfolg beim Poker

Draw Out of Position - Ein Beispiel aus der Praxis

Draw Out of Position - Ein Beispiel aus der Praxis