Wenn Sie in jeder Postflop-Setzrunde beim Poker als Erster handeln, ist es sehr schwierig, Ihre Winrate zu maximieren und optimale Entscheidungen zu treffen. 

  • Sie haben die wenigsten Informationen zur Verfügung (im Vergleich zu Ihren In-Position-Gegnern). 
  • Sie werden nicht zuerst sehen, wie Ihre Gegner agieren.

Um eine solide Out-of-Position-Strategie zu entwickeln, ist es daher unerlässlich, Check-Raising in Ihr Poker-Arsenal aufzunehmen. 

In diesem Artikel gehen wir ausführlich auf den Check-Raise ein und konzentrieren uns dabei auf die folgenden Aspekte:

Warum Check-Raising beim Poker notwendig ist

In den alten Tagen des Pokers war es eine ziemlich hinterhältige Taktik, zuerst zu checken (was Schwäche signalisiert) und dann zu raisen, nachdem Ihr Gegner eine Bet gemacht hat. 

Heutzutage ist es eine gängige und durchdachte Poker Strategie. Sie hilft Ihnen darüber hinaus, Ihr Spiel auszubalancieren.

Hier sind ein paar Gründe, warum Check-Raising so wichtig ist:

  • Aggressive Betting Lines: Wir alle wissen, dass es beim Poker am besten ist, aggressiv zu sein. Wenn Sie setzen oder raisen, haben Sie die folgenden zwei Möglichkeiten zu gewinnen:
    • Sie gewinnen den Pot, indem Sie beim Showdown die beste Hand haben.
    • Sie gewinnen Fold-Equity (wobei Ihr Gegner foldet und seinen Anteil am Pot an Sie abgibt). 

 

  • Die Initiative ergreifen: Sie haben die ultimative Macht beim Poker, wenn Sie Folgendes haben –
    1. die Position in der Hand
    2. den Betting-Lead
    3. einen Range- und/oder Nut-Vorteil in der Hand

Angenommen, Sie sind nach dem Flop nicht mehr in Position und haben nur vor dem Flop gecallt. Bei den meisten Board-Strukturen haben Sie einen erheblichen Nachteil (ohne, dass einer der oben genannten Faktoren zu Ihren Gunsten ausfällt). 

Mit einem Check-Raise können Sie Ihrem Gegner die Initiative abnehmen. Er wird nicht mehr die volle Stärke der drei oben genannten Faktoren nutzen können.

Check-Raising: Die Initiative ergreifen

Check-Raising: Die Initiative ergreifen

  • Sie verhindern, dass Ihr Gegner kostenlose Equity erhält: Stellen Sie sich vor, Ihr Gegner macht auf dem Flop eine Bet. Wenn Sie nie checken, kann er auf dem Flop viel mehr Hände als gewöhnlich cbetten. Er kann danach den Turn checken und seine Equity besser gegen Sie ausspielen.

 

  • Es wird schwieriger, gegen Sie zu spielen: Angenommen, Sie callen oder folden immer nach einem Check. Ihr Gegner kann mit einer größeren Range eine Bet machen, sowohl als Value-Bet als auch als Bluff. Wenn Sie nun eine Check-Raising-Strategie einbauen passiert folgendes: Sie werden Ihren Gegner dazu bringen, es sich zweimal zu überlegen, ob er in Position eine Value-Bet macht (oder so großzügig blufft).

 

  • Um den Pot zu vergrößern: Es ist wichtig, kreativ zu werden und verschiedene Wege zu finden, um den Pot zu vergrößern - vor allem bei Spielen mit großen Stacks. Auf diese Weise können Sie leichter um Stacks spielen und sich darauf einstellen, am River All-In zu gehen.
    • Beispiel Nr. 1 – Zweifache Donk-Bet: Stellen Sie sich vor, es sind 5,5 bb im Pott. Sie entscheiden sich, die Betting-Initiative zu übernehmen (Out of Position) und setzen 50 % des Pots - Ihr Gegner callt. Am Turn sind 11 bb im Pot und Sie machen erneut eine Bet in Höhe der Hälfte des Pots. Ihr Gegner callt auch dieses Mal. Am River sind nun 22 bb im Pot.
    • Beispiel #2 - Zweimaliges Check-Raising: Stellen Sie sich vor, es sind 5,5 bb im Pot. Sie checken, und Ihr Gegner setzt 2,7 bb (50 % des Pots). Sie raisen auf 10 bb - Ihr Gegner callt. Mit 25,5 bb im Pot checken Sie nun den Turn und Ihr Gegner setzt erneut 50% des Pots für 12,25 bb. Sie machen einen Check-Raise auf 40 bb - Ihr Gegner callt. Jetzt haben Sie ein River-Szenario, bei dem 105,5 bb im Pot sind, statt nur 22 bb wie im ersten Beispiel.

 

  • Ihre Checking-Strategie ausbalancieren: Traditionell ist ein Check ein Indikator für Schwäche. Indem Sie Hände in Ihre Range aufnehmen, mit denen Sie check-raisen, stärken Sie Ihre Checking-Range und werden dadurch deutlich schwerer für Ihre Gegner einzuschätzen.

 

  • Das Feld in Multiway-Pots ausdünnen: Es ist kein Geheimnis, dass Sie bessere Gewinnchancen haben, wenn Sie es mit einem Gegner zu tun haben (im Gegensatz zu mehreren Gegnern). Aus diesem Grund kann Check-Raising als "Squeeze Play" nach dem Flop von Vorteil sein. Diese Strategie hilft sowohl dabei, einen Pot aufzubauen, als auch das Feld zu verkleinern, um Heads-up zu spielen.

Welche Faktoren müssen für einen Check-Raise vorhanden sein?

Um beim Poker effektiv zu check-raisen, sind einige Dinge erforderlich:

  • Sie müssen Out of Position sein: Sie können nicht checken, wenn Sie in Position sind. Wenn Sie checken, würde die nächste Gemeinschaftskarte ausgeteilt werden. Die Aktion für diese Runde wäre dann beendet.
Check-Raise bei aggressiven Gegnern

Check-Raise bei aggressiven Gegnern

  • Es ist ideal, wenn Ihr Gegner aggressiv ist: Check-Raising funktioniert nur, wenn Ihr Gegner selbst Bets tätigt! Daher ist es eine großartige Taktik gegen aggressive Gegner (die wahrscheinlich setzen, wenn Sie checken).

    Beachten Sie, dass Sie Ihre starken Hände gegen aggressive Gegner nicht immer checken sollten. Manchmal ist es am besten, Ihren Gegnern die Chance zu geben, auch auf späteren Straßen weitere Bets zu tätigen oder zu bluffen.
  • Sie müssen Ihre Check-Raise-Range ausbalancieren: Wenn Sie nur Ihre Value-Hände check-raisen, wird es relativ leicht gegen Sie zu spielen. Die Spieler werden in der Lage sein, ihre mittleren bis starken Hände gegen Sie zu folden. Sie wissen, dass sie kaum etwas schlagen können, wenn sie callen.

    Außerdem wird dadurch die Auswahl an Händen, die in Ihrer Checking-Range enthalten sind, stark geschwächt. Achten Sie also darauf, dass Sie beim Hinzufügen von Bluffs zu Ihrer Check-Raising-Range sehr selektiv vorgehen. Zu häufiges Check-Raise-Bluffen schadet Ihrem Tisch-Image und Ihrer Winrate massiv.

Allgemeine Strategien zum Aufbau einer Check-Raise-Range

Wann man beim Poker check-raisen sollte

Wenn der Flop den Preflop-Raiser begünstigt (vorausgesetzt, Sie sind der Spieler im Big Blind), sollten Sie in der Regel einen Check-Raise ganz vermeiden. 

Beispiele für Flops wie diese könnten Broadway-Boards wie A-K-Q, K-K-J usw. sein. 

Sie sollten einen Check-Raise aus dem Big Blind vermeiden, da Ihr Gegner in diesen Fällen sowohl einen Range- als auch einen Nut-Vorteil hat. Mit anderen Worten: Ihr Gegner kann alle großen Paare (Full Houses), Overpairs und die stärksten Two-Pair/Trip-Broadway-Kombinationen haben. 

Sie hätten mit vielen dieser Kombinationen in Ihrer Preflop-Range eine 3bet getätigt, anstatt aus dem Big Blind zu flatten.

Bei Boards, die Sie bevorzugen (z. B. niedrige Boards aus dem Big Blind gegen einen UTG-Villain: 6-4-3. 4-4-2. 8-5-2, etc.) können Sie großzügiger check-raisen. 

Ihre Range interagiert stärker mit Boards dieser Struktur als die Range Ihrer Gegner.

Check-Raise für Value

Sie werden einen Pot aufbauen und Value gewinnen wollen, indem Sie Ihre starken Hände beim Poker check-raisen. 

Check-Raising für Value

Check-Raising für Value

Beachten Sie, dass eine "starke Hand" von der Board-Textur und dem Spielformat abhängt. 

  • Ein Two-Pair auf einem trockenen Board ist zweifelsohne eine starke Hand.
  • Wenn Sie ein Two-Pair auf einem monotonen Board wie 8-7-6 floppen, wollen Sie nicht mit einem XR (Check-Raise) um alle Chips spielen.

Wenn Sie am Flop einen Check-Raise machen, wollen Sie normalerweise bis zum River weitere Bets tätigen. Nur in seltenen Ausnahmefällen ist es richtig, einen doppelten Check-Raise oder den noch verrückteren, legendären dreifachen Check-Raise zu machen! 

Mit anderen Worten, als allgemeine Faustregel gilt: Übertreiben Sie es mit Ihren Plays nicht.

Sobald Sie die Betting-Initiative übernommen haben, sollten Sie weiter feuern, es sei denn, die Board-Struktur ändert sich drastisch. In solchen Fällen sollten Sie sich vielleicht dafür entscheiden, auf die Bremse zu treten.

Ein weiteres Thema, das in diesem Abschnitt angesprochen werden muss, ist die Bedeutung von Check-Raising zum Schutz. Sie sollten diese Strategie mit einigen mittelstarken Händen auf niedrigen Boards anwenden, insbesondere nachdem Ihr Gegner eine kleine Bet getätigt hat (z. B. mit den verwundbarsten Overpairs, die Sie haben könnten).

  • Dieses Konzept gilt vor allem, wenn Sie im Big Blind in einem Single-Raised-Pot sind. 
  • Sie können es aber auch in Nicht-Blind-Positionen anwenden, wenn Sie in einem 3bet Pot OOP sind. 

Stellen Sie sich vor, Ihr Gegner cbettet in Position auf einem Board wie 7-4-2. Ihr Gegner hat häufig zwei Overcards zum Board und immer noch eine ordentliche Portion Equity gegen ein einfaches Paar. 

Wenn Sie also 88 oder 99 in Ihrer BB-Verteidigungs-Range haben, sollten Sie oft einen XR (Check-Raise) zum Schutz machen. Es ist ziemlich einfach, eine Broadway-Karte auf dem Turn oder River zu treffen. 

  • Sie wollen nicht, dass Ihr Gegner seine Equity umsonst realisiert, wenn Sie callen und er den Turn checkt.
  • Indem Sie NICHT checken, bringen Sie sich selbst in eine schwierige Situation, um eventuelle Overcard-Runouts am Turn/River mit diesen verwundbaren Paaren zu callen.

Abgesehen davon werden Sie nicht unbedingt einen Check-Raise machen wollen und sowohl Turn als auch River callen. In vielen Fällen würden Sie Ihre Hand wahrscheinlich overplayen. 

Dennoch ist ein Check-Raise am Flop aus den folgenden drei Gründen ein hervorragendes Play.

  1. Sie generieren Value.
  2. Sie hindern Ihren Gegner daran, seine Equity kostenlos zu realisieren.
  3. Außerdem vereinfacht es einige Ihrer Entscheidungen im weiteren Verlauf der Hand.

Check-Raising als Semi-Bluff/Bluff

Draws ohne Showdown-Value (SDV) sind die besten Kandidaten für einen Check-Raise. Sie können nicht gewinnbringend zwei Straßen (Flop/Turn) callen und am River gewinnen, wenn Sie nicht die Betting-Initiative haben und keinen echten SDV!

Daher ist das Checken von niedrigeren Flush-Draws und einigen Straight-Draws eine gute Strategie. Normalerweise werden Sie nicht ALLE Ihre Straight-Draws checken wollen, weil Sie dann vielleicht OVER-bluffed werden! 

Aber wenn Sie dies zumindest einen Teil der Zeit tun, werden Sie zweifelsohne ausgeglichener sein.

Check-Raising als Semi-Bluff/Bluff

Check-Raising als Semi-Bluff/Bluff

Auf bestimmten Boards müssen Sie mit Ihren Bluffs kreativ werden. 

Zum Beispiel gibt es auf einem Board wie K-8-3 Rainbow keine direkten Straight-Draws oder Flush-Draws.

Was könnten also gute Bluff-Kandidaten sein? 

Suchen Sie nach Handkombinationen, die mehrere Backdoor-Draws enthalten. Sagen wir, Sie haben eine Hand wie T9 oder 97 mit einem Backdoor-Flush-Draw. Das sind erstklassige Check-Raising-Kandidaten. Sie können mit diesen Händen bei einer Vielzahl von für Sie vorteilhaften Turns weitere Bets machen.

Beachten Sie, dass Sie am Flop eher mit Bluffs als mit Value-Händen checken sollten. 

Achten Sie darauf, dass Sie im weiteren Verlauf der Hand nicht mit 100 % Ihren Check-Raising-Bluff-Händen weiter betten sollten. Bis zum Turn und River werden Sie zu viele Bluffs haben. 

Denken Sie daran, dass Sie auf dem Weg dorthin einige "Give-ups" (Hände, mit denen Sie keine weiteren Bets tätigen) haben werden.

Im Allgemeinen sollten Sie mit Ihren stärksten Flush-Draws am River aufgeben. Nachdem Sie den Flop gecheckt haben, sollten Sie mit Ihren verpassten Straight-Draws und vielleicht mit einigen Ihrer schwächsten Flush-Draws ohne SDV über die volle Distanz gehen. So verhindern Sie, dass Ihr Gegner einige dieser Flush-Draws hat, die er am River folden würde.

Gegen polarisierte (größere) Bet Sizings ist es ratsam, Ihre stärksten Draws als Teil Ihrer Check-Raising-Strategie als Bluffs zu checken. 

Tipps zum Anpassen Ihrer Check-Raises beim Poker

Denken Sie daran, dass es keinen Sinn macht, eine Calling Station zu bluffen. 

Je nach den Tendenzen Ihrer Gegner müssen Sie Ihre grundlegende "GTO"-Check-Raising-Strategie möglicherweise anpassen.

Hier sind ein paar Tipps zum Check-Raising, darunter auch einige für spezifische Gegnertypen:

  • Wenn Sie wissen, dass Ihr Gegner Sie nach einem Check-Raise häufig callen wird, sollten Sie nicht so viel bluffen.

 

  • Angenommen, Sie wissen, dass Ihr Gegner seine Draws setzt UND einen Check-Raise in beliebiger Höhe callen wird. Machen Sie einen großen Check-Raise für Value, um das Maximum rauszuholen. 

 

  • Wenn Ihr Gegner gegen Check-Raises overfoldet, fügen Sie Ihrer Range mehr Bluffs hinzu und erhöhen Sie die Häufigkeit Ihrer Check-Raises.

 

  • Wenn Ihr Gegner einen sehr hohen Flop-Cbet-Prozentsatz hat, attackieren Sie seine Cbet mit einer überdurchschnittlich hohen Check-Raise-Frequenz. Tun Sie dies vor allem auf trockenen Flops, wenn Ihre Gegner diesen häufig verpassen und gegen Check-Raises folden müssen.

 

  • Wenn die Bet Ihres Gegners groß war, sollten Sie mit einer viel geringeren Häufigkeit checken-raisen.

 

  • Wenn die Bet Ihres Gegners niedrig war, sollten Sie in der Regel mit einer größeren Range einen Check-Raise machen, um mehr Value zu erzielen, und das mit einer viel höheren Frequenz.

 

  • Versuchen Sie, bei jeder Straße Check-Raises für Value einzubauen, um ausgewogen zu bleiben. Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie bei einem Board wie T-5-2 alle drei Sets haben können. Ihre Check-Raise-Strategie könnte Folgendes beinhalten:
    • Check-raisen Sie die meisten Ihrer 2er- und 5er-Kombinationen auf früheren Straßen.
    • Mit einem 10er-Set sollten Sie eine Trap aufbauen.
    • Einige Ihrer 2er- und 5er-Sets sollten Sie für einen Check-Raise auf einer der späteren Straßen aufheben.

    Diese Betting-Lines stärken auch Ihre Calling-Range am Flop und Turn.

 

  • Nehmen wir an, Ihr Gegner ist aggressiv und blufft gerne. Checken (mit der Absicht, irgendwann zu check-raisen) kann oft effektiver sein als selbst eine Bet zu tätigen. Dadurch bleibt die Bluff-Range Ihres Gegners groß.

    Gegen diese Gegner, die gerne drei Straßen als Bluff abfeuern, kann es von Vorteil sein, bis zum River zu checken. Erlauben Sie ihnen, drei Straßen lang zu feuern, bevor Sie am River Ihren Check-Raise bringen.

 

  • Wenn Sie auf einen hohen Betrag check-raisen, sollten Sie theoretisch in der Lage sein, mehr Bluffs in Ihre Range aufzunehmen.

 

  • Wenn Sie kleinere Check-Raises machen, sollten Sie theoretisch weniger Bluffs und eine größere Range an Value-Combos haben.

Check-Raising: Die Quintessenz

Check-Raising ist ein notwendiges Tool in Ihrem Poker-Arsenal, wenn Sie ein gefürchteter und profitabler Spieler werden wollen. 

Sie werden es immer schwer haben, Ihre Hände Out of Position zu spielen, vor allem, wenn Sie Ihre Blinds verteidigen.

  • Wenn Sie lernen, effektiv zu check-raisen, können Sie Ihre Winrate in diesen Positionen steigern.
  • Außerdem hilft es Ihnen, alle Ihre verfügbaren Betting-Lines auszugleichen.

Achten Sie darauf, dass Sie einige der Konzepte aus diesem Artikel in Ihre nächste Pokersession einfließen lassen. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg!

About the Author
By
Matthew Cluff ist ein Pokerspieler, der sich auf 6-Max No Limit Hold’em Spiele spezialisiert hat. Er erstellt auch hin und wieder Online-Pokerinhalte für verschiedene Webseiten.
Related Content

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?

So verteidigen Sie erfolgreich Ihren Big Blind beim Poker

Sind Block Bets beim Poker sinnvoll?

Big Slick Poker - 7 Tipps zum Erfolg