Erklärung – Dry

Die trockensten Arten von Board-Texturen bei Hold’em und Omaha sind wie folgt:

1. Eine Bildkarte und zwei andere nicht verbundene Karten unterschiedlicher Farben. Beispielsweise Kh8s3d.

2. Gepaarte Board-Texturen. Beispielsweise JsJd4c.

Boards mit niedrigen Karten wie 6s2c2h werden oft auch als relativ trocken angesehen, aber es lohnt sich zu bedenken, dass jede Hand mit Overcards technisch gesehen ein Draw ist, um ein Top-Pair zu bilden. Solche Boards sind daher typischerweise dynamischer als die oben genannten.

Beispiel für den Begriff Dry in einem Satz -> Sie machen Preflop eine 3bet und es kommt ein trockenes Board mit Dame-Hoch.

So verwenden Sie den Begriff Dry als Teil Ihrer Pokerstrategie 

Obwohl Ihnen die Boardtextur selbst nicht immer sagt, was das beste Play ist, sollten Sie die folgenden Eigenschaften trockener Boards im Hinterkopf behalten.

1. Made Hands sind in der Regel weniger verwundbar und müssen keine Angst haben, von einem Draw geschlagen zu werden.

2. Trockene Boards begrenzen den Positionsvorteil. Es ist am wertvollsten, in Position zu sein, wenn das Board viele Draws bietet.

3. Trockene Boards bieten weniger Kombinationen von starken Made Hands. Dies zwingt Sie mit einer größeren Auswahl an Backdoor-Draws fortzufahren (schließlich sind möglicherweise keine direkten Draws verfügbar).

Weitere nützliche Begriffserklärungen

Board, Texture, Backdoor, Wet, Hold’em, Omaha

Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Die 13 besten Poker Varianten für Anfänger

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?