Wir hören oft Leute, die sich darüber beschweren, dass sie beim Pokern Pech haben, und ja, wir alle hat schon diese Phase. Überall wird über einen Bad Beat gejammert, sei es auf Facebook, in Pokerforen oder in den Pausen von Live Poker Turnieren. Es mag den Anschein haben, als wären alle Spieler erfolgreich - wenn da nicht DIESE schreckliche Karte auf dem River wäre...

Doch genau dieser Faktor macht Poker so besonders. 

Inhaltsverzeichnis

Ein Spiel für alle und jeden

Der Hauptgrund, warum Texas Hold'em zu einem Massenphänomen geworden ist, liegt im Wesentlichen darin, dass jeder mitmachen und Spaß haben kann, auch wenn er die Regeln kaum kennt. Es gibt keinen Sport, der Ihnen die Möglichkeit gibt, mit den "Stars" auf Augenhöhe zu sein und sich mit ihnen zu messen.

Chris Moneymaker, der 2003 das WSOP Main Event über ein $39-Online-Satellite gewann, zeigte der ganzen Welt, wie schmal der Grat zwischen Traum und Realität ist, besonders beim Poker.

Glück ist ein ständiges Geben und Nehmen – wie eine Welle. Was Sie als Spieler tun können, ist, dem Glück eine Richtung zu geben. Das heißt, Sie sollten die profitabelste Strategie für das Feld finden, gegen das Sie antreten werden. Nichts anderes machen die Profis. Manchmal reicht es für den ganz großen Wurf und manchmal klappt monatelang nichts, aber sie sind auf lange Sicht dennoch profitabel.

Eine erfolgreiche Trickle-Down-Strategie

Jeder hat eine Pokerstrategie, auch diejenigen, die zum ersten Mal am Tisch sitzen. Einige Spieler lesen und studieren Bücher über Poker, andere ziehen es vor, nur mit anderen Spielern zu sprechen. Aber sie alle lernen viel aus den gemachten Erfahrungen, was bedeuten kann, von einem besseren Gegner die Strategie zu kopieren oder einfach das Spiel an ihre eigenen Tendenzen anzupassen.

Es ist eine Art Dominoeffekt: Profis entwickeln neue Strategien zur Verbesserung der Rentabilität, während ihre Gegner beginnen, sich langsamer anzupassen und die neuen Informationen zu absorbieren, die gegen schwächere Gegner verwendet werden könnten, und so weiter.

Das Lustige ist, dass der Lernprozess kein Ende hat. Es gibt keine vollständige „perfekte Strategie“, um beim Poker zu gewinnen. Einen Vorteil gegenüber jemandem zu haben bedeutet, nur einen Schritt über ihm zu sein, egal wo man sich aktuell auf dem Pfad des Lernens befindet.

Deshalb hören Sie immer wieder, dass sich Texas Hold'em im Laufe der Jahre stark weiterentwickelt hat, auch wenn es wirklich schwer ist, in wenigen Worten genau zu sagen, wie diese Entwicklung eigentlich stattgefunden hat. Das Beste, was Sie tun können, ist, sich auf einige Aspekte zu konzentrieren und zu erklären, wie bestimmte Gewohnheiten durch neue ersetzt wurden.

In diesem Artikel werden Sie lernen, wie sich diese Veränderungen auf Profis und Amateure ausgewirkt haben und nicht zuletzt, wie sich die Pokerindustrie an die sich entwickelnden Anforderungen angepasst hat.

Wir freuen uns, Alec Torelli an Bord zu haben, der uns auf diesem Weg mit seiner Expertise weiterhelfen wird.

Raise It Up!

F: Alec, fangen wir mit den Raise Sizes an: Früher war es üblich, das Dreifache des Big Blind als Open-Raise-Size zu verwenden. Bevor Online-Poker eine Sache wurde, war es nicht ungewöhnlich, sogar um das 4- oder 5-fache des Big Blind zu raisen. Heutzutage, besonders wenn die Stacks moderat sind, verwenden die meisten Spieler kleinere Sizes, vom Min-Raise bis zum 2,2 bis 2,5 oder 2,8 je nach Position. Können Sie in einfachen Worten erklären, warum diese Änderungen so stattgefunden haben? Können Sie darüber hinaus erläutern, welchen Vorteil die kleineren Open-Raise-Sizes haben?

A: Seit dem Poker-Boom im Jahr 2003 hat sich das Spiel stetig weiterentwickelt und ist immer effizienter geworden. Raise Sizes basieren auf dem mathematischen Aspekt des Spiels. Gute Spieler raisen vor dem Flop weniger, weil sie weniger riskieren müssen, um den gleichen Geldbetrag zu gewinnen, was ihnen ein höheres Risk-to-Reward-Verhältnis (Risiko-Ertrags-Verhältnis) gibt.

Was als etwas beginnt, was einige der besten Spieler weltweit tun, wird bald zu einem Trend, da immer mehr Spieler die Gründe für ihre Entscheidungen verstehen und anfangen, diese Aspekte in ihre Strategien zu übernehmen.

Floats und Backdoors

F: Vor Jahren war das Konzept der Equity nicht jedem klar. Plays wie "Floating" mit einer Backdoor-Straight und ein/zwei Overcards waren unbeliebt, während wir sie jetzt viel öfter sehen. Was hat sich im Spiel geändert, um diese Entscheidungen profitabler zu machen?

A: Calling wurde im Laufe der Jahre zu einem mächtigeren Play. Besonders in Position (IP) ermöglicht ein Flat-Call guten Spielern, zu einem günstigen Preis viel über die Hand ihres Gegners zu lernen. Anstatt zu bluffen, wie sie es in der Vergangenheit getan haben, werden die Spieler heutzutage den Flop flat-callen oder „floaten“ und versuchen, den Pot zu holen, wenn ihr Gegner auf dem Turn checkt.

Da für solche Situationen bestimmte Spots ausgesucht werden müssen, floaten die Spieler im Allgemeinen mit einer Hand, die wenigstens ein bisschen Equity besitzt.  Backdoor-Straights und Flush-Draws sind deshalb geeignete Kandidaten für ein solches Play. Ein Beispiel wäre, wenn Sie Q♦ J♦ auf einem Board wie 10♦7♣ 4♣ haben.

Ein fortgeschrittener Spieler würde verstehen, dass er nicht nur callt und versucht, seine Equity zu realisieren, sondern dass er zahlreiche Möglichkeiten hat, den Pot zu gewinnen. Durch Flat-Calling kann er ebenfalls einen Flush oder eine Straight auf einer Vielzahl von Turns oder Rivers repräsentieren, was ihm noch mehr Chancen gibt, den Pot zu gewinnen.

Limpen ist kein Schimpfwort mehr

F: Reden wir über das Limpen: Anfang 2000 haben viele Spieler es vorgezogen, aus früher Position zu callen, anstatt zu raisen. Nach mehr als einem Jahrzehnt, in dem Limpen als "schwaches" Play angesehen wurde, haben einige Spieler eine Limping-Range, insbesondere aus späten Positionen wie dem Button und dem Cut-Off, und sogar seltener, aus früheren Positionen. Warum haben alle angefangen, das Limpen zu vermeiden? Kann eine ausgewogene Limp-Strategie heutzutage profitabel sein?

A: Sie sehen einige Spieler, die in später Position limpen, aber dies ist im Allgemeinen eher in Turnieren der Fall, wenn die Preflop-Odds viel besser (aufgrund von Antes) und die Stacks deutlich kleiner sind.

Opening-Ranges und neue Trends bei Amateuren

F: Wie haben sich Ihrer Erfahrung nach die Opening-Ranges bei Amateuren verändert?

A: Sie sind im Laufe der Jahre tighter geworden, da die Spieler ihre Grundlagen verbessert haben. Die meisten Spieler, selbst Amateure, haben heute gute Preflop-Grundlagen und streben danach, starke Suited-Hände in Position (IP) zu spielen.

F: Stimmen Sie zu, dass der durchschnittliche Amateur sein Spiel an die neuen „Trends“ anpasst oder weiterhin eher „straight-forward“ spielt?

A: Ich denke, jeder hat sich im Laufe der Jahre angepasst, aber natürlich haben sich die Profis schneller und umfassender an die neuen Umstände angeglichen als die Amateure. Ich denke, ein guter Amateur könnte heute einige der professionellen Spieler von damals schlagen. Das Spiel hat sich stark weiterentwickelt und der durchschnittliche Spieler ist im Jahr 2016 viel besser.

F: Was sind im Allgemeinen die wichtigsten Änderungen, die Sie neben den bereits erwähnten gesehen haben?

A: Wenn ich noch etwas sagen muss, das mir im Laufe der Jahre aufgefallen ist, dann, dass die Spieler heute genauer über das Spiel nachdenken. Sie verwenden Ranges, um Situationen zu beschreiben. Als ich anfing zu spielen, wurde dieses Konzept viel weniger diskutiert. Die Profis der „alten Schule“ setzten ihre Gegner gerne auf eine bestimmte Hand und trafen von diesem Standpunkt aus ihre Entscheidungen. Erst in den letzten 5 Jahren begannen die Leute, das Konzept der Ranges zu verstehen und wie man es nutzt, um effektive Entscheidungen zu treffen.

F: Ist es für einen neuen Spieler immer noch möglich, heute mit dem Pokern anzufangen und Gewinne zu erzielen, oder wird es zu viel Zeit (und Geld) in Anspruch nehmen, um mit den dynamischen Entwicklungen Schritt zu halten?

A: Es ist absolut möglich. Natürlich ist es schwieriger als 2003, aber das ist keine Entschuldigung, nicht anzufangen. Jede andere große Sportart hat sich deutlich weiterentwickelt, aber in diesen Sportarten gibt es jetzt noch mehr Möglichkeiten als je zuvor in der Geschichte.

Baseball ist heute extrem konkurrenzfähig, aber vor 100 Jahren hatten die Spieler in der MLB Nebenjobs, um über die Runden zu kommen. In unserer modernen Gesellschaft ändern sich die Dinge heute schneller, aber ich bin zuversichtlich, dass es in den nächsten 10 Jahren Spieler geben wird, die sich zu echten Phänomenen entwickeln, so wie Sie es vor 10 Jahren mit aufstrebenden Pokerstars wie Tom Dwan gesehen haben.

F: Ist der „Traum“ Poker Profi zu werden, unter Spielern, die gerade erst angefangen haben, immer noch am Leben? Und wenn nicht, welche Ziele sollte sich jemand setzen, der jetzt starten möchte?

A: Absolut. Ich habe gerade einen ganzen Kurs entwickelt, in dem es darum geht, aufstrebende Amateure in erfolgreiche Profis zu verwandeln. Es läuft sehr gut, und viele Kunden haben mir gesagt, dass sie in der Lage sind, ein Nebeneinkommen zu erzielen.

Der Markt für gesponserte und professionelle Spieler

F: Poker hat sich auch als Branche verändert: Das Goldene Zeitalter des Sponsorings ist zu Ende. Ist das Einstellen von Markenbotschafter für bestimmte Pokerseiten ein Ding der Vergangenheit oder spielt es immer noch eine bedeutende Rolle in Bezug auf das Marketing?

A: In der Pokerwelt ist der Ruf alles, was man hat. Obwohl formelle Sponsorings auf dem heutigen Markt viel schwieriger zu bekommen sind, sind Mundpropaganda und Markenvertrauen immer noch die wichtigsten Dinge. Dies ist besonders bei Online-Pokerseiten der Fall, bei denen es im Laufe der Jahre so viele Skandale gegeben hat. Es ist eine Schande, dass die Spieler das Vertrauen in die Branche als Ganzes verloren haben, denn es gibt immer noch gute Seiten da draußen, wie 888 Poker, die absolut seriös, 100 % legal und behördlich reguliert sind.

F: Was halten Sie von High-Roller-Poker-Turnieren? Sind sie gut, um das Poker-Image zu fördern, oder entfremden sie nur Amateure, indem sie den Abstand zwischen ihnen und den großen Namen der Pokerwelt vergrößern?

A: High-Roller-Turniere sind großartig, weil sie eine gute Werbung für das Spiel sind und wohlhabenden Geschäftsleuten Unterhaltung bieten. Alles, was mehr Geld und Aufmerksamkeit auf das Spiel lenkt, ist eine gute Sache. Sicherlich kann der Alltagsprofi diese High-Roller-Turniere nicht spielen, aber es gibt viele Turniere für Spieler aller Spielstärken. Kurz gesagt, die Vorteile von High-Roller-Turnieren überwiegen die Nachteile.

Poker – 10 Jahre in der Zukunft

F: Wie stellen Sie sich die Pokerindustrie in zehn Jahren vor?

A: Es ist lustig, dass du fragst. Ich habe kürzlich ein Video zu diesem Thema erstellt und auch einen Artikel darüber geschrieben. Um es kurz zu halten, ich denke, der technologische Fortschritt und die schnelle Verbreitung von Informationen werden das Spiel noch konkurrenzfähiger machen. Ich glaube weiterhin, dass es Spielraum geben wird, um eine anständige Menge Geld zu verdienen, obwohl die Obergrenze bzw. Verdienstobergrenze für Profis im Vergleich zu anderen Branchen immer recht niedrig war.

Hoffentlich wird Online-Poker in den Vereinigten Staaten reguliert. Dies würde dazu beitragen, die öffentliche Meinung über das Spiel zu ändern und schließlich Mainstream-Sponsoren zu gewinnen.

Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Die 13 besten Poker Varianten für Anfänger

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

So verteidigen Sie erfolgreich Ihren Big Blind beim Poker