Fußball hat die Champions League. American Football hat den Superbowl. Basketball hat die NBA Playoffs. Eishockey hat den Stanley Cup. Leichtathletik hat Olympia.

Um an diesen Events teilnehmen zu können, muss man auf einem elitären Level spielen. Nur die besten Teams und Einzelsportler der Welt spielen in diesen Gladiatorenarenen der Athletik und Exzellenz.

Aber was ist mit Poker?

Was trennt die guten Spieler von den ganz Großen?

Wenn es um Turnierpoker ging, lag der Fokus lange Zeit auf der World Series of Poker (WSOP) und die Anzahl der gewonnenen Bracelets. Aber die Zeiten haben sich in den letzten Jahren geändert. Turniere, die mit einem Buy-In von $25.000 beginnen, werden immer beliebter und mit ihr eine neue Hierarchie von Stars, die Poker in den medialen Fokus rücken, wie wir es seit den berauschenden Tagen der im Fernsehen übertragenen High Stakes-Cashgames nicht mehr gesehen haben.

In diesem Artikel schauen wir uns die Geschichte hinter dem Aufstieg von 888poker Ambassador Dominik Nitsche an und blicken auf das Leben als High Roller.

Inhaltsverzeichnis

Turniere mit Nosebleed Buy-Ins

Im Mai 2017 sponserte 888Poker den $300.000 Buy-in Super High Roller Bowl (SHRB) im Aria in Las Vegas. Vor diesem Event gab es bereits sechs Aria High Roller mit Buy-In-Levels von 10.000 bis 100.000 US-Dollar, und jedes von ihnen hatte eine Re-Entry Option. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Spieler mehr als 1 Million US-Dollar investiert haben können, nur um an den Events teilzunehmen, aber am Ende dennoch ohne Gewinn dazustehen.

Auf der anderen Seite verdienten drei Spieler bei diesen Aria High Rollers mehr als 1 Million US-Dollar, während zwei weitere 900.000 US-Dollar bzw. 800.000 US-Dollar mit nach Hause nahmen.

Und dann gab es mit dem SHRB noch den ganz großen Nervenkitzel, der darin gipfelte, dass Christoph Vogelsang Jake Schindler in einem turbulenten fünfstündigen Heads-up besiegte, um 6 Millionen Dollar Preisgeld und den Titel zum zweiten Mal in Folge nach Deutschland zurückzubringen.

Es gibt Schmerzen.

Es gibt Freude.

Aber wie kann dieser Wahnsinn weitergehen?

Wird unserer Elite das Geld ausgehen und was bringt dieser neue Abschnitt der Pokerökologie?

Ich habe mich an einige von ihnen gewandt, um ihre Meinungen zu bekommen und eine Reise in die Vergangenheit unternommen, um zu sehen, wer die größten High Roller der letzten zehn Jahre waren, und um einen Blick darauf zu werfen, wie die Zukunft aussehen könnte.

Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Reise.

The Big Game Statistiken

Die Tabellen, die Sie gleich sehen werden, stammen aus einem Jahrzehnt an Daten von Januar 2007 bis Dezember 2016.

Alle Informationen stammen aus der Hendon Mob-Datenbank, und wir danken Eric Danis von Global Poker Index (GPI) für die Bereitstellung der Rohdaten, ohne die dieser Artikel nicht möglich gewesen wäre.

Es gab weltweit 238 Turniere mit einem Buy-In von 25.000 USD oder mehr zwischen den beschriebenen Datenpunkten. Im Durchschnitt waren das 24 Events pro Jahr. In den letzten zwei Jahren gab es mit durchschnittlich 62 Veranstaltungen pro Jahr einen neuen Höchstwert. Seit Januar 2007 entspricht dies einem Anstieg von 88%.

Mehr High Roller

Wenn Sie sich die Streuung der Events bei den einzelnen Veranstaltern ansehen, können Sie feststellen, dass die Hauptgründe für den Anstieg der Zahl die Gründung der Aria High Rollers und die Entscheidung von PokerStars war, sich auch im High-Roller-Segment zu beteiligen.

Hier sind die Top-10-Veranstalter der letzten zehn Jahre nach Veranstaltungsnummer:

 

High Roller Events

 

Wenn es um die Heimat von High Stakes-Turnieren ($25.000+) geht, ist Las Vegas mit 118 Events, die in den letzten zehn Jahren abgehalten wurden, zu nennen. Das ist vor allem auf die Events im Aria, Bellagio und die WSOP zurückzuführen.

Während eines kürzlichen Podcasts von Poker Central sagte Isaac Haxton, dass die Innovation der Aria High Rollers langsam nachlässt, aber die Entscheidung von Daniel Negreanu und Brian Rast, High Stakes Mixed Game Turniere im Bellagio zu starten, könnte diesen Abschwung wieder abfedern.

Wie Sie später im Artikel sehen werden, dominieren die Amerikaner das Geschehen, aber es gibt einen erheblichen Zustrom europäischer Spieler, insbesondere aus Deutschland.

Werden wir in Europa eine ähnliche Location wie das Aria sehen, und wenn ja, wo? Das King's in Rozvadov, Tschechien? Dusk till Dawn (DTD), Nottingham, England? Beide Veranstaltungsorte bieten unterschiedliche Möglichkeiten, aber es handelt es sich eben nicht um Las Vegas.

Ich glaube nicht, dass es eine europäische Location geben wird, aber ich denke, dass der Wettbewerb zwischen PokerStars, Partypoker und 888Poker die Zahl der High Stakes-Events in Europa in den kommenden Jahren erhöhen wird.

Hier sind die fünf globalen Top-Regionen für High Stakes-Spiele:

 

Außerhalb von Vegas und Europa

 

Wie sieht es außerhalb von Las Vegas und Europa aus?

Die Aussie Millions waren in den letzten zehn Jahren eine tragende Säule der High Stakes-Action. Die AUD$100.000 & AUD$250.000 Challenges sind seit vielen Jahren unverändert geblieben, abgesehen von der Shot Clock.

Gleiches gilt für die Karibik. Die PokerStars Championship auf den Bahamas hat das PokerStars Caribbean Adventure (PCA) abgelöst, dies bedeutet jedoch keine signifikante Zunahme der High Roller-Events in der Karibik. 

Damit bleiben Asien und insbesondere Macau und die Philippinen übrig. Ich habe das Gefühl, dass das Team hinter der Triton Super Series gerade erst am Anfang steht. Mit der Präsenz von High-Stakes-Cashgame-Action, insbesondere in Macau, gibt es in diesem Teil der Welt Platz für mehr High-Stakes-Turniere. Ich erwarte in diesem Bereich enorme Zuwächse, da es viele großartige Möglichkeiten gibt.

 

The Big Game Statistiken

 

Einer der Gründe, warum die Las Vegas High Stakes Turniere in den letzten Jahren zugenommen haben, könnte das Fehlen von Online-High-Stakes-Cashgames und -Turnieren sein, die die Spieler dazu zwingen, live zu spielen.

Kaufen und Verkaufen von Action in den High Roller Kreisen

Außerhalb von Nordamerika wird die High Roller-Szene von den Deutschen dominiert. Die Dominanz begann damit, dass Tobias Reinkemeier, Philipp Gruissem und Christopher Vogelsang die Vormachtstellung der amerikanischen High Roller beendeten. In den vergangenen Jahren waren vor allem Fedor Holz und Rainer Kempe sehr erfolgreich.

Diese Spiele existieren, weil die Spieler gegenseitig Action kaufen und verkaufen. Fedor und Co. zum Beispiel kaufen nicht nur Teile der Action des anderen, sondern lernen auch zusammen und treffen sich auch Abseits des Pokertisches. 

Auf der einen Seite ist es für die Spieler natürlich eine großartige Möglichkeit mit gleichstarken Spielern zu lernen und an Turnieren teilzunehmen. Auf der anderen Seite wirft das Ganze auch ethische Fragen auf. So könnte es z.B. eine Situation geben, in der eine Gruppe von Spielern alle gleich viel Action von den Spielern innerhalb der Gruppe gekauft haben. Wenn diese nun aber gegen einen einzelnen Spieler, der nicht zur Gruppe gehört, spielen, könnte es hier ganz schnell Probleme geben.

Erik Seidel hat von Anfang an bei diesen Events mitgespielt, und als ich ihn nach dieser Praxis fragte, machte er sich jedoch keine Sorgen um die Integrität des Spiels.

„Damit habe ich überhaupt kein Problem“, sagte Seidel. "Fast jeder Spieler auf diesem Niveau kauft oder verkauft Action, so funktionieren diese Dinge, und ich glaube nicht, dass Absprachen überhaupt ein Faktor sind."

Wenn es um dieses Thema geht und wie sich dies manifestieren könnte, wenn das Feld kleiner wird, ist Kempe Transparenz wichtig.

„Das kann natürlich unangenehme Punkte schaffen, aber ich persönlich habe damit beim Live-Poker keine schlechten Erfahrungen gemacht. Und ich habe das Gefühl, dass die Leute ziemlich transparent sind, wenn sie danach gefragt werden, was ein gutes Zeichen ist.“

Kempe hält den Verkauf von Action für notwendig, wenn die Profis weiterhin regelmäßig an diesen Spielen teilnehmen wollen.

"Ich glaube nicht, dass die Spiele in Europa, weder live noch online, den Leuten die Möglichkeit geben, Bankrolls aufzubauen, die groß genug sind, um bei Turnieren mit Buy-Ins von 25.000$ oder mehr teilzunehmen", sagte Kempe. „In absehbarer Zeit scheint es also keinen Weg um den Kauf und Verkauf von Action zu geben. Außerdem ist es, insbesondere bei 100.000+ Buy-Ins, ein Käufermarkt, so dass man für Investoren gutes Geld verdienen kann. Es fühlt sich also wie eine Win-Win-Situation an. Es macht außerdem das Spielerfeld härter und größer."

Eine Person, die am Tisch einer Gruppe von Spielern gegenüberstehen könnte, die alle Action von sich selbst haben, ist Talal Shakerchi, aber das stört ihn nicht.

"Ich kaufe oder verkaufe nie, aber es ist mir egal, ob andere es tun." Sagte Shakerchi.

 

Erik Seidel

 

Die High Roller Stars

Wo fließt also das ganze Geld hin?

Hier ist die Top-10-Liste für die meisten Cashes bei $25.000+ Buy-in-Events in den letzten zehn Jahren.

Top 10 Cash Won (One Drop Turniere mit eingerechnet)

1. Daniel Colman - $23,369,660

2. Antonio Esfandiari - $20,753,198
3. Fedor Holz - $18,841,877
4. Scott Seiver - $18,243,613
5. Erik Seidel - $17,706,083
6. Brian Rast - $17,178,853
7. Sam Trickett - $16,642,987
8. Daniel Negreanu - $14,251,197
9. Elton Tsang - $12,411,124
10. Tom Marchese - $10,830,379

Wenn Sie die One Drop-Ergebnisse rausnehmen, fallen Spieler wie Daniel Colman, Antonio Esfandiari, Sam Trickett, Daniel Negreanu und Elton Tsang aus den Top 10.

Top 10 Cash Won (Minus One Drop)

1. Fedor Holz - $18,841,877

2. Erik Seidel - $17,706,083
3. Scott Seiver - $16,563,613
4. Brian Rast - $15,557,520
5. Tom Marchese - $10,830,379
6. Isaac Haxton - $10,521,630
7. Steve O'Dwyer - $10,063,192
8. Phil Ivey - $9,426,628
9. David Peters - $8,798,599
10. Bryn Kenney - $8,372,894

Die einzige Person, die auch ohne One Drop Turniere in der Liste zu finden ist, ist Scott Seiver, der seine Beständigkeit im letzten Jahrzehnt bewiesen hat.

Das Bemerkenswerte an den Top 10 (ohne One Drop Turniere) ist der Bekanntheitsgrad von Fedor Holz. Wenn ein junger Mann den Traum eines jeden professionellen Pokerspielers verkörpert, dann ist es der 23-jährige Deutsche.

Vor 2015 betrug Holzs höchster jährlicher Gewinn 202.143 US-Dollar, und zwei Jahre später bezahlt er den gleichen Betrag für ein Buy-In im Aria. Holz erreichte auch die Top 10 ITM Cashes, aber er schaffte es weder in die Final Table Top 10 noch in die Top 3 ITM Finishes, was zeigt, wie effizient er beim Gewinnen der teuersten Pokerturniere war. Der Junge Holz weiß, wie man gewinnt.

Eine weitere erwähnenswerte Person in der Liste der Top 10 Cash Won (ohne One Drop Turniere) ist Phil Ivey. Der Mann, von dem die Leute immer noch glauben, dass er der Muhammad Ali des Pokers ist, spielt nicht die Aria High Rollers, und Sie werden ihn auch nicht bei der PokerStars Championship sehen.

Ivey hat sich den Platz aufgrund seiner früheren Dominanz bei der AUD$100,000 & AUD$250.000 Challenges bei den Aussie Millions verdient. Sam Trickett ist ein weiterer Spieler, der in Australien außergewöhnlich gut abgeschnitten hat, aber nicht so häufig im Aria oder bei der PokerStars Championship dabei ist.

Der einzige Mann, der auf allen drei Hochzeiten (Aussie Millions, Aria & PokerStars Championship) außergewöhnlich gut abschneidet, ist Erik Seidel. Wenn es einen Mann gibt, der den Wandel der Zeit im Poker überstanden hat und gegen die allerbesten der Vergangenheit und Gegenwart antritt, dann ist es der New Yorker, der an der Spitze der Top 10 ITM Cashes und der Top 10 Final Table Appearance Table sitzt.

Titel sind großartig, aber das Ziel eines Profis muss es sein, sich in diese drei Ranglisten zu katapultieren, und niemand tut dies konsequenter als Tom Marchese mit 19 Top 3 ITM-Platzierungen (hauptsächlich bei Aria Turnieren). Außerdem ist erwähnenswert, dass Cary Katz (ein Nicht-Profi) in allen Cash-Ranglisten (mit Ausnahme des insgesamt gewonnenen Cashes) vertreten ist, wieder einmal als Ergebnis seiner konstanten Leistungen bei den Turnieren im Aria.

Aber das gewonnene Geld ist oft irreführend, also habe ich die Profis gebeten, einige der außergewöhnlichsten Talente auszuwählen, und sie haben Folgendes zu sagen:

"Es gibt so viele, dass man sie nicht aufzählen kann, ohne Leute auszulassen", sagte Seidel. "Ich sage nur, dass ich die Ergebnisse von Steve O'Dwyer unglaublich beeindruckend finde und so sehr die Profis das sehen, glaube ich immer noch, dass er dafür nicht annähernd so viel Anerkennung bekommt, wie ich denke, dass er bekommen sollte."

Talal Shakerchi lobte Scott Seiver und David Peters, und unter den Amateurspielern wurde Bill Klein häufiger erwähnt. Klein hat es an neun Final Tables geschafft und fünf Mal die ersten drei Plätze erreicht, aber er hat kein einziges Event gewonnen, da er viermal im Heads-up besiegt wurde.

 

Top 10 ITM Cashes

1. Erik Seidel - 32
2. Tom Marchese - 30
3. Scott Seiver - 29
4. Cary Katz - 27
5. Isaac Haxton - 22
6. Brian Rast - 21
6. David Peters - 21
7. Fedor Holz - 20
7. Steve O'Dwyer - 20
7. Bryn Kenney - 20
7. Jake Schindler - 20
8. Igor Kurganov - 19
8. Byron Kaverman - 19
9. Daniel Negreanu - 16
9. Dan Shak - 16
10. Jason Mercier - 15
10. Jason Koon - 15

 
Top 10 Final Table Appearances

 
1. Erik Seidel - 32
2. Scott Seiver - 29
3. Tom Marchese - 30
4. Cary Katz - 27
5. David Peters - 20
6. Brian Rast - 19
7. Isaac Haxton - 18
7. Jake Schindler - 18
8. Fedor Holz - 17
8. Steve O'Dwyer - 17
9. Bryn Kenney - 16
10. Byron Kaverman - 15

Top 5 Top 3 ITM Finishes

 
1. Tom Marchese - 19
2. Erik Seidel - 18
3. Cary Katz - 15
4. Brian Rast - 12
4. Jake Schindler - 12
5. Scott Seiver - 10
5. Isaac Haxton - 10
5. Jason Mercier - 10


Top Non-Professional ITM Cash Won (One Drop Turniere nicht mit eingerechnet)

 
1. Stanley Choi - $6,986,352
2. Dan Shak - $5,503,940
3. Cary Katz - $5,385,787
4. Richard Yong - $4,468,293
5. Paul Phua - $4,458,243

Die Herkunft der High Roller

Um zu beweisen, dass Amerika, China und Deutschland nicht das Monopol in Sachen High Stakes Poker-Action haben, ist hier eine Liste der 56 Länder, die Spieler beherbergen, die in den letzten zehn Jahren bei High Roller-Events erfolgreich waren.

 

High Roller Geographie

 

Big Games: Die Zukunft des High Stakes Pokers?

Am Anfang dieses Artikels habe ich die Frage gestellt:

Wie kann der Wahnsinn weitergehen?

Nun, es scheint, dass das Geld die Branche nicht so schnell verlässt. Im Fall von den Turnieren im Aria stecken sogar Amateurspiele wie Cary Katz ihre Gewinne immer noch ins Spiel zurück. Hit and Runs gibt es keine, und mit Dominik Nitsche, Adrian Mateos, Sergio Aido und Jack Salter sieht die Zukunft vielversprechend aus.

Mit den meisten ITM-Cashes und Final Tables kennt Erik Seidel diese Szene in- und auswendig und seine Erfahrung lässt ihn hoffen, dass die Ökonomie hinter den High Rollern stabil bleibt.

„Ich denke, Cary Katz und Aria haben großartige Arbeit geleistet, indem sie regelmäßige High-Roller-Events und Bedingungen geschaffen haben, die sowohl den Profis als auch den Amateuren gefallen“, sagte Seidel. „Angemessene Rake, großartiges Essen und eine schöne Atmosphäre. Sie tun auch andere gute Dinge, also denke ich, dass die Zukunft rosig aussehen wird.“

Mit über 7,5 Millionen US-Dollar an Gewinnen aus diesen Spielen rangiert Rainer Kempe auf Platz 19 der erfolgreichsten Cash-Gewinne, daher ist seine Meinung über die Zukunft dieser Spiele ebenfalls wichtig.

"Der Prozentsatz der Leute, die bei High Roller-Turnieren Geld gewinnen, ist höher als bei anderen Events, da die Rake deutlich niedriger ist", sagte Kempe. „Die meisten Leute, die damit kein Geld verdienen, werden so lange weiterspielen, wie ihnen der Wettbewerb Spaß macht. Ich kann mir keinen Geschäftsmann oder keine Geschäftsfrau, die an den Turnieren teilnehmen, vorstellen, bei denen ich mir Sorgen machen würde, dass er/sie sich die Buy-Ins irgendwann nicht mehr leisten können."

Talal Shakerchi ist einer der Amateurspieler, der oft an den höchsten Buy-in-Spielen teilnimmt, wie es sein geschäftlicher und philanthropischer Terminkalender zulässt. Der Hedgefonds-Manager stimmt Kempe zu, dass die niedrige Rake ein wesentlicher Faktor ist.

„Die High Roller-Events funktionieren im Moment, weil die prozentuale Rake relativ niedrig ist und normalerweise ein paar Freizeitspieler teilnehmen“, sagte Shakerchi. " High Roller werden oft während einer Zeit abgehalten, wenn Spieler aus anderen Gründen dort sind, so dass keine zusätzlichen Reisekosten usw. anfallen."

 

David Peters

 

David Peters ist der aktuelle Global Poker Index (GPI) Player of the Year und rangiert auf Platz 15 der Total Cash Won Tabelle mit $8,8 Millionen an Live-Turniergewinnen, und er erwartet nicht, dass die Spiele weniger werden.

"Ich denke, der High Roller Wirtschaft geht es gut und ich erwarte nicht, dass wir in absehbarer Zeit weniger Turniere sehen werden", sagte Peters. "Es gibt viele Leute da draußen, die in Spieler investieren wollen, um zu spielen, wenn sie es sich nicht leisten können, das gesamte Buy-In selbst aufzubringen. Außerdem gibt es viele Freizeitspieler, die die Herausforderung genießen, gegen großartige Spieler zu spielen und darüber hinaus lieben sie einfach das Spiel. Wir alle spielen viel miteinander, so dass eine eher freundschaftliche Atmosphäre geschaffen wird."

Ich denke, Peters liefert ein gutes Argument, das von jedem außerhalb dieser Nische weithin übersehen wird. Poker ist im Kern eine Form der Unterhaltung, und wenn Sie eine kleine Gruppe von Leuten haben, die regelmäßig gegeneinander antreten, lernen sich die Leute besser kennen und das trägt zur allgemeinen Atmosphäre bei.

Die Meinungen der Profis und die damit einhergehende Schlussfolgerung ist deutlich - die Spiele werden weiterhin stattfinden. Aber wie schlagbar sind die Spiele? Nehmen Sie jedes grundlegende Pokerbuch zur Hand, und es wird Ihnen geraten, die besten Spieler um jeden Preis zu meiden, und doch sind sie hier und konkurrieren bereitwillig.

„Sie sind sehr herausfordernd, aber schlagbar“, sagte Seidel. „Cary {Katz} ist kein Profi und hat großartige Ergebnisse erzielt, und ich denke nicht, dass das ein Zufall ist. Sie sind ein großartiger Ort, um Ihr Spiel zu verbessern und zu sehen, wo Sie stehen."

„Wieder einmal kommt es auf die reduzierte Rake und hohe Buy-Ins an. Selbst kleine Edges zahlen sich also aus, wenn man sich die Varianz leisten kann“, sagte Kempe. "Wie groß oder klein dieser Vorteil ist, ist natürlich sehr schwer zu sagen. Und ich bin mir sicher, dass die meisten Spieler oder Spielergruppen in ihrem Urteil etwas voreingenommen sind."

„Normalerweise gibt es eine gute Mischung aus Profis und Freizeitspielern. Aber ja, die großen Preispools und das Spielen gegen einige der besten Profis auf den größten Events ist immer sehr verlockend“, sagte Peters.

Peters spricht über die gute Mischung aus Profis und Freizeitspielern, und ich denke zurück an Haxtons Kommentare im Poker Central Podcast und die Bedeutung des Engagements der Freizeitspieler. Einer dieser Freizeitspieler ist Talal Shakerchi, und ich frage ihn, wie es sich anfühlt, mit einer Zielscheibe auf dem Rücken in diese Spiele zu gehen.

"Ich fühle mich überhaupt nicht so", sagte Shakerchi. "Ich habe genug von diesen Events gespielt und kenne normalerweise 90% der Teilnehmer, also fühle mich nicht wie ein Außenseiter. Was das Ziel angeht, ich habe ein paar HRs gewonnen und mehrere Cashes eingefahren, also fühle ich mich nicht so. Bei unbekannten Freizeitspielern sind die Profis, die in den HRs spielen, schlau genug, um ihnen das Gefühl zu geben, willkommen und zu sein."

Shakerchi fühlt sich also zu Hause, aber das ist nicht im gesamten Freizeitspieler-Pool der Fall, was Guy Lalibertes Entscheidung zeigt, den One Drop mit einem Buy-in von 1 Mio in Monte Carlo nur für Amateurspielern zugänglich zu machen. Ich frage die Spieler nach ihrer Meinung zu diesem Schritt des Gründers des Cirque de Soleil.

„Das Problem mit diesen Turnieren ist, dass sie nicht wirklich wissen, wer die Profis sind“, sagte Seidel. „Elton {Tsang}, der das letzte Turnier gewonnen hat, ist ein phänomenaler Spieler. Ich würde ihn in jedem Feld einen Sieg zutrauen, er ist ein Elitespieler. Er war dabei, weil sie ihn nicht kennen, und viele andere auch, also glaube ich nicht, dass es gut funktioniert."

"Ich mag diese Idee überhaupt nicht", sagte Peters. "Bei diesen Events sollte es darum gehen, eine gute Mischung zwischen Amateuren und Profis zu haben. Poker ist ein Spiel, das jeder spielen kann und ich denke nicht, dass jedes Turnier jemals eine Teilnahmebeschränkung haben sollte. Wenn es aus irgendeinem Grund eine Obergrenze gibt, ist das in Ordnung, dann verpassen eben ein paar Spieler das Event, aber ansonsten sollte jeder spielen dürfen, wenn er das Buy-In bezahlt."

„Ich finde das Prinzip im Großen und Ganzen gut, aber es gibt zwei Herausforderungen“, sagte Shakerchi. „(1) Es gibt nur sehr wenige echte Amateure, die HRs spielen, daher würden die Zahlen immer klein sein. (2) Es ist nicht einfach, eine zufriedenstellende klare Linie zu ziehen, welche Faktoren es Spielern ermöglichen, sich zu qualifizieren. Profi bedeutet nur, dass Poker die Haupterwerbs-/Einkommensquelle der Person ist. Das sorgt für viele Grauzonen, die sich nur schwer sauber auflösen lassen.“

 

Christoph  Vogelsang

 

Die besten High Stakes Turniere

In den letzten zehn Jahren gab es 238 Turniere mit einem Buy-in von über 25.000 $, aber welches Event ist das beste? Welche Veranstaltung sorgt bei den Profis und Amateuren für die größte Vorfreude?

"Das $300k im Aria ist jetzt das wichtigste Turnier des Jahres, keine Frage", sagte Seidel. "Man kann nicht einmal mehr davon träumen, das WSOP Main Event zu gewinnen. Ich würde wetten, dass ein bestimmter Spieler in seinem Leben nicht die letzten neun erreicht."

Rainer Kempe stimmt Seidel zu, obwohl man ihm keinen Vorwurf machen kann – er hat das Event letztes Jahr für 5 Millionen Dollar gewonnen.

„Es muss der Super High Roller Bowl sein, oder? Die Struktur, Rake, Dealer, Feld - alles war letztes Jahr wirklich gut. Und darauf freue ich mich wieder sehr.“

David Peters und Talal Shakerchi sind sich auch einig, dass das wichtigste Event des Jahres der Super High Roller Bowl mit einem Buy-in von $300.000 ist.

„Ich denke, das Aria $300.000 ist das beste Turnier des Jahres und das, auf das ich mich am meisten freue“, sagte Peters. „Ich liebe es, im Aria zu spielen, da es sehr komfortabel ist und sie einen großartigen Job machen. Es gibt keine Rake, eine freundliche Umgebung und einen riesigen Preispool. Ich kann es kaum erwarten.“

"Der SHR Bowl letztes Jahr war gut", sagte Shakerchi. "Null Rake, $300.000 (2%) die zum Preispool hinzugefügt wurden, Spieler die gut betreut wurden und eine starke Auswahl an Spielern."

High Roller Zusammenfassung

Die High Roller-Community ist ein wichtiger Teil des Poker-Ökosystems. Es ist der einzige Ort, an dem die Besten der Welt regelmäßig gegeneinander antreten, um die Leute für das Spiel zu begeistern, und digitale Medienunternehmen wie Poker Central könnten etwas Besonderes daraus machen.

Das Geld fließt zwar nicht unbedingt in die unteren Schichten des Poker-Ökosystems, aber es verlässt es auch nicht. Die Profis und Amateure, die an den Spielen teilnehmen, scheinen es zu genießen, und sie scheinen das Spiel nicht so schnell zu verlassen.

Die Spieler haben nicht 100% ihrer Aktion, aber die Transparenz, mit der die Spieler an das Thema rangehen, zeigt den Respekt, der untereinander herrscht. 

Die einzige Sorge ist, wie neue Profis in die Action einbezogen werden. Da es in einigen Ländern, hauptsächlich Amerika, einige Hürden gibt, die professionelle Pokerspieler überwinden müssen. Daraus resultiert, dass es schwieriger wird sich online eine Bankroll aufzubauen. 

Alle Befragten in diesem Artikel waren der Meinung, dass High Roller gut für die Branche sind, und als jemand, der sich in Poker verliebt hat, als High Stakes Poker und Late Night Poker im Fernsehen lief, bin ich geneigt, dem zuzustimmen.

About the Author
By
Lee Davy ist ein Pokerspieler und Live-Reporter, der für alle bekannten Namen in der Branche gearbeitet hat, einschließlich WPT, WSOP und auch 888poker.
Related Content
Die 9 besten Pokerräume der Welt

Die 9 besten Pokerräume der Welt

Kennen Sie die 16 berühmtesten Pokerspieler der Welt?

Kennen Sie die 16 berühmtesten Pokerspieler der Welt?

Die 7 berühmtesten Pokerhände der Geschichte

Die 7 berühmtesten Pokerhände der Geschichte

Die Pokergeschichte erzählt von 888 Poker

Die Pokergeschichte erzählt von 888 Poker

Chris Moormans Top 7 Tipps für Ihr Pokerspiel

Chris Moormans Top 7 Tipps für Ihr Pokerspiel

Die besten 6 Pokerräume in Las Vegas

Die besten 6 Pokerräume in Las Vegas

Das perfekte Poker Set für Ihre Home Game Runde

Das perfekte Poker Set für Ihre Home Game Runde

Live Poker - Das sollten Sie wissen!

Live Poker - Das sollten Sie wissen!

Die 7 größten Pokertalente

Die 7 größten Pokertalente

Die 15 besten Online Pokerspieler der Welt

Wer sind die 15 besten Online Pokerspieler der Welt?