Ein Poker-„Unentschieden“, „Tie“ oder „Chop“ ist eine Situation, in der zwei oder mehr Spieler beim Showdown dieselbe Hand haben. Die Chips werden zu gleichen Teilen unter den Gewinnern aufgeteilt. Oft wird die Relevanz eines Chops übersehen und die damit verbundene Mathematik fast nie thematisiert.

Lassen Sie uns ein paar wichtige Punkte in Bezug auf solche Situationen klären.

1. WIE WIRKT SICH DIE MÖGLICHKEIT EINES CHOPS AUF IHRE EQUITY AUS?

Wenn Sie die Wahrscheinlichkeit eines Chops durch zwei dividieren, sagt Ihnen das, wie viel Equity Sie gewinnen – wenn Sie bedenken, dass Sie manchmal den halben Pot gewinnen. Wenn eine bestimmte Hand 10 % der Zeit ein Chop ist, entspricht dies 5 % Pot Equity.

Manchmal wird den Spielern beigebracht, dass die „Pot Equity“ die „Chance einer Hand beschreibt, beim Showdown zu gewinnen, wenn alle Spieler zustimmen, die ganze Hand zu checken“. Dies ist jedoch nur teilweise wahr. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben am Flop die gleiche Straße wie Ihr Gegner getroffen und keiner von Ihnen hat Redraws. Ein Equity-Rechner würde Ihnen in diesem Fall sagen, dass Sie 50 % Equity haben. Bedeutet das, dass Sie damit rechnen können, den Pot in 50 % der Fälle zu gewinnen? Absolut nicht. Tatsächlich können Sie niemals gewinnen.

Eine Wahrscheinlichkeit von 100 %, dass es einen Chop gibt, führt zu einer Pot Equity von 50 %.

2. WELCHE POT-ODDS BRAUCHEN SIE, UM DAS BOARD ALS BLUFF-CATCHER ZU SPIELEN?

Erstens, was ist überhaupt mit dem Ausdruck „das Board als Bluff-Catcher spielen“ gemeint? Stellen Sie sich vor, Ihr Gegner macht eine Bet auf einem Board wie 6c7c8h9hTd, bei dem Sie 2s3s halten (in No Limit Hold’em). Auf den ersten Blick wirkt es so, als hätten Sie nichts, aber technisch gesehen haben Sie eine Straße. Dies liegt daran, dass Sie ein Fünf-Karten-Blatt bilden können, das vollständig alle fünf Gemeinschaftskarten verwendet (das Board spielen). Solange Ihr Gegner also keine Art von Jx-Hand hat, wird es garantiert einen Chop geben.

Wenn Sie sich vorstellen, dass Ihr Gegner eine ½-Pot-Bet macht, müssten Sie normalerweise in 25 % der Zeit gut sein, um die Pot-Odds für einen Call zu bekommen. Auf Basis dieser Formel wird davon ausgegangen, dass Sie den gesamten Pot gewinnen. In diesem Fall befinden Sie sich in einer Situation, in der Sie aber nur den halben Pot gewinnen, wenn Ihr Call richtig ist.

Wenn die Auszahlung halb so groß ist, ist es logisch anzunehmen, dass der Preis für Ihren Call doppelt so hoch sein muss. Wenn Sie basierend auf den Pot Odds normalerweise in 25 % der Zeit gut sein müssten, müssen Sie in diesem Fall in 50 % der Zeit gut sein – wenn Sie nur für den Chop callen.

3. CHOPS UND MINIMIERUNG DER RAKE

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Gegner die gleichen Nuts hat wie Sie, könnte es richtig sein, den Betrag, den Sie in den Pot investieren, zu begrenzen. Ein falsches Play in solchen Situationen kann zu unnötigen Verlusten durch die Rake-Gebühren führen.

Stellen Sie sich das folgende NLHE-Szenario vor:

Board: QsTsKd5cJd
Ihre Hand: Ad4d

Ohne allzu spezifisch auf die Aktion einzugehen, sollten Sie in der Lage sein zu sehen, dass Sie die Nuts haben. Es liegen bereits vier Karten für eine Straße auf dem Board, also sorgt jedes Ass für die höchstmögliche Straße (Broadway Straight).

Stellen Sie sich vor, Sie machen auf dem River eine Bet und Ihr Gegner antwortet mit einem großen Raise. Sie haben die Nuts, Sie sollten deshalb einen Re-Raise machen, richtig? Möglicherweise nicht, es hängt davon ab, ob Villain jemals mit einer Neun (oder schlechter) raisen würde. In den meisten Fällen wird Ihr Gegner ebenfalls ein Ass haben. Dies würde zu einem Chop führen. Natürlich könnten Sie in dieser Situation auch bluffen, aber ein Re-Raise bringt in diesem Fall normalerweise nicht viel, da Ihr Gegner Ihren Re-Raise niemals mit nichts callen kann.

Tatsächlich ist das Einzige, was durch einen Re-Raise erreichen wird, sicherzustellen, dass beide Spieler im Falle eines Chops mehr Rake zahlen. Ein guter Spieler wird den Re-Raise nur mit den Nuts callen, wenn er sich sehr sicher ist, dass sein Gegner niemals einen Re-Raise mit einer schlechteren Hand als den Nuts machen würde.

Poker Chops und Rake

 
 

4. CHOPS UND GEGENSEITIG ZUGESICHERTE ZERSTÖRUNG

Lassen Sie uns ein kurzes Gedankenexperiment mit dem obigen Beispiel durchführen. Stellen Sie sich vor, Sie spielen ein Deep-Stack-Game und haben eine Millionen Big Blinds vor sich liegen. Sie entschließen sich – aus welchen Gründen auch immer – All-In zu gehen. Sollte Ihr Gegner callen? Nicht ohne sorgfältig über die Rake-Gebühren und Rake-Caps nachzudenken. Der Call mit den Nuts könnte am Ende teurer werden, als einfach zu folden.

Leider ist es fast unmöglich, diese Art von Informationen zu Ihrem Vorteil zu nutzen, da es selten vorkommt, dass Spieler gut genug sind, um die Nuts zu folden, selbst wenn dies gerechtfertigt ist. Und wenn Ihr Gegner callt, werden Sie natürlich beide von den Rake-Gebühren erschlagen – daher der Terminus: „gegenseitig zugesicherte Zerstörung“!

Die gleiche Art von Problemen kann auftreten, wenn auf dem Board bereits die Nuts liegen. Stellen Sie sich vor, das Runout ist TJQKA in einem kleinen Pot (kaum Chips in der Mitte). Gute Spieler werden an dieser Stelle keine Bet machen, was soll das schon bringen? Es wird immer einen Chop geben, warum also mehr Rake zahlen als nötig? Ein guter Weg, um sehr schnell unbeliebt zu werden, könnte darin bestehen, an diesen Stellen riesige All-in-Overshoves zu machen. Obwohl dieser Einsatz zweifellos eine zulässige Option ist, wird sie von den meisten Spielern als geradezu unethisch angesehen.

Das Interessante hier ist, dass, wenn Ihr Gegner nicht gut genug ist, um zu erkennen, dass der Call teurer ist als der Fold (aufgrund der Rake-Gebühren), All-In zu gehen, das richtige Play für Sie ist! Villain macht den richtigen Fold und Sie gewinnen einen Pot, der sonst normalerweise ein Chop gewesen wäre.

Sie stehen jedoch vor zwei großen Problemen –

1. Auf die meisten Gegner kann man sich nicht verlassen, wenn es darum geht, den besten Spielzug zu finden und die Nuts zu folden.

2. Obwohl Ihr Gegner an dieser Stelle niemals Geld gewinnen kann, kann er zumindest dafür sorgen, dass Sie beide einen großen Batzen verlieren, indem er callt (gegenseitig zugesicherte Zerstörung). Natürlich macht das in Bezug auf den EV Ihres Gegners keinen Sinn, aber vielleicht ist Ihr Gegner einfach gehässig.

Außerdem schreckt Sie das Wissen, dass Ihr Gegner den Minus-EV-Call machen wird, davon ab, in Zukunft zu versuchen, den Pot zu holen. Diejenigen, die sich für die Spieltheorie interessieren, werden vielleicht die Ähnlichkeiten zwischen diesem Modell und dem des Gefangenendilemmas erkennen.

CHOPS UND GEGENSEITIG ZUGESICHERTE ZERSTÖRUNG

 
 

5. WENN EIN CHOP KEIN CHOP IST

Natürlich könnte es in einigen Fällen Ihr Problem sein, sich mit den grundlegenden Hand-Reading-Fähigkeiten vertraut zu machen. Es ist möglich, dass zwei Spieler die „gleiche Hand“ haben, aber aufgrund Ihres Kickers usw. führt dies nicht zu einem Chop.

Wenn beispielsweise zwei Spieler ein Paar Könige haben, schauen Sie sich die nächsthöhere Karte (den Kicker) an, um zu sehen, wer gewinnt.

Die folgende Tabelle ist eine kurze Erinnerung daran, wie man zwischen Pokerhänden unterscheiden kann, die gleich aussehen könnten.

Hand

Bewertung

Bei einem Chop

Royal Flush

Alle werden gleich behandelt.

Unmöglich in den meisten Varianten wie NLHE. Ansonsten immer ein Chop (z.B. in Stud).

Straight Flush

Höherer Straight Flush gewinnt.

Unmöglich in den meisten Varianten wie NLHE. Ansonsten immer ein Chop (z.B. in Stud).

Quads/Vierling

Der Vierling mit dem höchsten Kartenrang gewinnt.

Die fünfte Karte ist der „Kicker“, der den Gewinner bestimmt.

Full House

Der Drilling mit dem höchsten Kartenrang gewinnt.

Immer ein Chop (bei gleichem Rang).

Flush

Rang der höchsten Karte, die für den Flush verwendet wird.

Unmöglich in den meisten Varianten wie NLHE. Ansonsten immer ein Chop (z.B. in Stud).

Straight

Die höhere Straße gewinnt.

Immer ein Chop (bei gleichem Rang).

Three-of-a-Kind/Drilling

Der Drilling mit dem höchsten Kartenrang gewinnt.

Diese Hand hat zwei Kicker. Der höchste Kicker gewinnt. Bei Gleichstand gewinnt die Hand mit dem höchsten zweiten Kicker.

Two Pair

Das Two-Pair mit dem höchsten Kartenrang gewinnt.

Der höchste Kicker gewinnt.

One Pair

Das Paar mit dem höchsten Kartenrang gewinnt.

Diese Hand hat drei Kicker. Der höchste Kicker gewinnt. Bei Gleichstand mit dem höchsten Kicker gewinnt der zweite Kicker. Bei Gleichstand des zweiten Kickers gewinnt der dritte Kicker usw.

High Card

Die High Card mit dem höchsten Kartenrang gewinnt.

Wenn die High Card ein Chop ist, wird die zweite Karte berücksichtigt, dann die dritte, dann die vierte und abschließend die fünfte.

Related Content

7 Tricks zur einfachen Berechnung von Poker Wahrscheinlichkeiten

5 Tipps, um eine Calling Station beim Poker zu schlagen

Verbessern Sie Ihr Pokerspiel mit diesen 4 Techniken

4 Gründe - Warum Sie einen Pokertisch verlassen sollten

3 korrigierbare Fehler, die schwache Pokerspieler machen

Die 4 Poker Spielstile: So spielen Sie effektiv gegen jeden Gegner

20 Poker Charts, die jeder Spieler kennen MUSS

20 Poker Tipps für Fortgeschrittene - So bringen Sie Ihr Spiel auf ein neues Level

5 Card Draw - Alles was Sie wissen müssen!

Was ist ein Gutshot Straight Draw beim Poker?