Für die meisten erfahrenen Spieler gehört der „Poker-Slang“ einfach zum Spiel dazu. Ausdrücke wie "Tilt", "Cooler" und "Backdoor" werden nahezu täglich verwendet. 

Mir wurde klar, wie bizarr dieser Slang ohne Kontext klang, als ich versuchte, einem Anfänger das Spiel zu erklären.

Bei so viel Pokerslang, mit dem man sich auseinandersetzen muss, könnte man erwarten, dass die Leute immer Fehler machen. Schließlich entwickelt sich das Spiel ständig weiter, wie soll man da noch den Überblick behalten?

Um das zu erreichen, schauen wir uns einige Pokerbegriffe an, die oft ein wenig zu inflationär verwendet werden. Schauen Sie, ob Sie selbst einen davon falsch verwenden oder mit einem anderen Begriff durcheinanderbringen. 

Angle Shooting

Beginnen wir mit einem Begriff, den Sie wahrscheinlich schon einmal gehört haben, der aber vielleicht nicht ganz klar definiert ist. Im wörtlichen Sinne bedeutet "Angle Shooting", dass man etwas hinterhältig oder absichtlich heimtückisch tut. Der „Angle-Shooter“ versucht, sich einen unlauteren Vorteil zu verschaffen.

 

Angle Shooting

 

Es gibt viele verschiedene Formen von Angle Shooting, aber gängige Beispiele sind die folgenden:

  • Absichtlich eine falsche Hand beim Showdown nennen.
  • Das Vortäuschen einer Aktion.
  • Die Positionierung Ihres Stacks in einer Weise, die Ihren Gegner in die Irre führt. Dabei werden Chips mit hohem Nennwert hinter Chips mit niedrigem Nennwert versteckt. Dies wird auch „Dirty Stack“ genannt.

Angle Shoots sind kein wirklicher Betrug, da die meisten technisch gesehen innerhalb der Regeln liegen. Aber solche Aktionen verstoßen gegen die Etiketten und machen Sie nicht sonderlich beliebt bei den anderen Spielern am Tisch. 

Die Bereitschaft eines Spielers, einen Angle Shoot zu machen, sagt viel über die Glaubwürdigkeit der Person aus. Daher sollten absichtliche Angle-Shooter als Betrüger verurteilt werden. 

Es scheint, dass die Casinos und Card Rooms ebenfalls dieser Meinung sind. Einige Casinos haben kürzlich strengere Regeln eingeführt, um die Auswirkungen von Angle Shoots zu minimieren.

  • Es ist jetzt Standard, dass jede absichtliche "Vorwärtsbewegung" entweder als Einsatz oder als Fold gewertet wird (um Pump-Faking zu vermeiden).
  • Shot-Clocks in Turnieren können absichtliches Tanken und Slow-Playing minimieren.  

Beim WSOP Main Event 2016 wurde Will Kassoufs "Speech Play" in einer Hand gegen Stacy Matuson als Angle Shooting gewertet. Er musste daraufhin einen vollen Orbit (eine gesamte Runde) aussetzen. 

Obwohl die meisten von Ihnen den Unterschied zwischen einem Angle Shoot und einem Regelverstoß kennen, sind die meisten Pokerspieler viel zu schüchtern, um ihn öffentlich zu benennen. 

Backdoor-Hände 

Der Begriff „Backdoor“ bezieht sich auf das Potenzial eines Spielers, sich mit den kombinierten Turn- und River-Karten zu verbessern. Backdoor-Flushes sind das beliebteste Beispiel. Für einen Backdoor-Flush-Draw in Kreuz müssen beide Karten am Turn und River Kreuz sein, um den Flush zu vervollständigen. 

Backdoor-Draws erhöhen die Equity Ihrer Hand, aber es ist nicht viel, worüber Sie sich freuen können. Ein Nut-Flush-Draw hat beispielsweise knapp 4 % Equity. In einem von 25 Fällen gelingt Ihnen ein Backdoor-Flush (wenn Sie sowohl den Turn als auch den River sehen). 

 

Backdoor-Hände 

 

Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Sie das Konzept bereits verstehen, da Sie den Begriff wahrscheinlich schon oft an den Tischen gehört haben. Aber die Bedeutung von Backdoors wird häufiger missverstanden als das Konzept selbst. 

Immer mehr Spieler machen risikoreiche Bluffs und Calls mit nicht mehr als einem Backdoor-Draw als Rechtfertigung. Diese Draws sind so in Mode wie das Click it back (ein Min-Re-Raise auf einen zuvor getätigten Min-Raise) vor zehn Jahren.

Die Phrase "Ich hatte Backdoor-Möglichkeiten", scheint die bevorzugte Redewendung für Spieler zu sein, die so tun wollen, als wüssten sie, was sie tun. Oder sie versuchen zu rechtfertigen, dass sie an einer Stelle gecallt haben, an der sie es wahrscheinlich nicht hätten tun sollen. 

Seien Sie nicht einer dieser Typen. Ihre Rechtfertigung ist ein Zeichen für mangelnde Disziplin und Faulheit. In den folgenden Abschnitten werden weitere Beispiele erläutern. 

Vergessen Sie nicht, dass ein Backdoor-Draw nur selten ankommt. Es ist also besser, diese Art von Draw als Versicherungspolice zu betrachten als einen konkreten Grund für ein großes Play. 

Lernen Sie das Konzept nur in seltenen Fällen anzuwenden. Sie werden feststellen, dass Sie dadurch viel bessere Entscheidungen treffen. 

Hinweis: Backdoor-Draws sind am wichtigsten, wenn Sie die Initiative haben (oder ergreifen wollen) oder einen Bluff planen. Sie werden relativ oft am Turn einen Draw haben, was Ihnen mehr Möglichkeiten zum Semi-Bluffing gibt.   

Pump Fake

Ein Pump Fake ist eine Art Angle Shoot, bei dem ein Spieler seinen Stack so nach vorne bewegt, dass es wie eine Bet aussieht. Danach zieht er die Chips zurück und behauptet, dass er keine Bet gemacht hat. Sie können dies auch mit Ihren Karten tun, um einen Fold zu suggerieren.

Das Ziel ist es, die Reaktion des Gegners zu beobachten, um zu sehen, wie er reagieren würde. Das ist ein schmutziges, hinterhältiges Play. Machen Sie es nicht!

 

Pump Fake

 

Front-Door Draw

Dieses Konzept ähnelt dem "Backdoor Draw". Einen Front-Door Draw gibt es ausschließlich auf dem Flop. Diesen Begriff hört man nicht sehr oft, da er nur relevant ist, wenn es mehrere Flush-Draws gibt. Aber er ist hilfreich, wenn Sie sich kurzfassen wollen, wenn Sie andere mit Ihren Bad-Beat-Geschichten langweilen.

Two-Tone Board (zweifarbiges Board)

Während dieser Begriff wie ein Superheldenname klingt, ist die eigentliche Bedeutung weit weniger aufregend. Dennoch handelt es sich um einen wichtigen Begriff, den Sie kennen sollten. Ein „Two-Tone Board“ beschreibt einfach ein Board, das ausschließlich aus zwei Farben besteht.

Die meisten von uns sind wahrscheinlich mit einem Rainbow-Flop (alle drei Karten haben unterschiedliche Farben) oder einem einfarbigen Flop vertraut (das ist ein Flop mit drei Karten derselben Farbe).

  • Wenig überraschend handelt es bei einem Two-Tone Board um einen Flop, der aus zwei verschiedenen Farben besteht. 

Obwohl es relativ einfach ist, ist die Idee der zweifarbigen Boards ein wichtiges Konzept, das Sie erst verstehen müssen. Die meisten Spieler neigen dazu, auf solchen Boards viel aggressiver zu spielen als auf einfarbige Boards. Infolgedessen können zweifarbige Boards oft sehr ausschlaggebend sein. Die Spieler sind häufig darauf erpicht, einen Semi-Bluff oder eine Protection Bet zu machen, wodurch der Pot größer wird.
 
Wenn Sie sich den Turn auf einem zweifarbigen Board wie 5hJh9s7s ansehen, können Sie erkennen, wie die Dinge aufgrund der vielen Flush- und Straight-Draws komplex werden können.

Poker-Ranges

Obwohl die meisten Menschen zumindest eine Vorstellung davon haben, was eine Range beim Poker ist, wird dieser Begriff manchmal falsch verwendet.

Wie beim Begriff der "Backdoor-Draws" liegt das Missverständnis nicht daran, dass man nicht weiß, was eine Range ist. Es liegt vielmehr daran, dass die Spieler den Begriff nur halbherzig verwenden, um das zu unterstützen, was ihnen gerade in den Kram passt.

Der Gründlichkeit halber sollten wir klarstellen, dass eine Range einfach eine Gruppe von Pokerhänden ist. Das ist ein ziemlich einfaches Konzept. Die Leute fangen jedoch an, vom Weg abzukommen, wenn es darum geht, die Range von jemandem in einer Hand zu diskutieren. 

Zu oft konzentrieren sich die Spieler nur auf den oberen (den starken Teil) oder den unteren (den schwachen/Bluff-Teil) der gegnerischen Range. Und selbst wenn sie sich daran erinnern, beides zu bewerten, vergessen sie oft den mittleren Teil. 

 

Poker-Ranges

 

Der entscheidende Punkt ist, dass die Range eines Spielers aus ALLEN möglichen Händen besteht, die er in einer bestimmten Situation haben kann. Auch wenn diese in kleinere Abschnitte unterteilt werden können, ist es wichtig, alle Hände zu berücksichtigen, bevor Sie Ihre Entscheidungen treffen. Wenn Sie eine Range überbewerten, kann das zu ziemlich schlechten Plays führen. 

Sie müssen die zugewiesene Range auch im Kontext sehen, da diese fast ausschließlich situationsabhängig ist. Allerdings haben ebenfalls die Persönlichkeit, Einstellung und der Pokerstil einen Einfluss darauf.

  • Zu oft hört man: "Nun, ich habe dich vorhin 79er spielen sehen, also ist das in deiner Range.“
  • Oder ein Spieler fängt an, Hände wie 74, J8 oder A6 der gegnerischen Range zuzuordnen, wenn er einem Spieler gegenübersteht, der einen Open-Raise von Under the Gun (UTG) gemacht hat. 

Diese Denkweise ist ein Fehler. Diese Spieler ignorieren völlig den Kontext des Spots. Selbst die kleinsten Stack-, Positions- oder mentalen Unterschiede können eine Situation völlig verändern. 

Sie müssen alles berücksichtigen, wenn Sie Ranges konstruieren. 

Der Begriff "Range" gibt vielen Leuten das Gefühl, dass sie wissen, wovon sie reden. Es ist beruhigend, Terminologie und Slang zu verwenden. Die Realität sieht jedoch so aus, dass die meisten Menschen nur so tun, als ob sie wüssten, wovon sie sprechen. Frei nach dem Motto: „Fake it till you make it.“

Denken Sie daran, dass der Begriff "Range" auf die gleiche Weise verwendet werden sollte, wie Sie Ihre Range konstruieren.

Dirty Stack

Dieser Ausdruck ist Ihnen vielleicht nicht so geläufig, vor allem wenn Sie online spielen. Ein "Dirty Stack" ist ein unordentlicher Stack, der es Ihren Gegnern sehr schwer macht, Ihre Chips zu zählen. Diese Situation kann oft zufällig oder durch das Mischen von Chips entstehen. Manche Spieler haben aber auch vorsätzlichen einen solchen Stack, um ihre Gegner zu täuschen.

  • In diesem Fall könnte ein Spieler absichtlich gleichfarbige Chips mischen, um die Größe seines Stacks falsch darzustellen.
  • Oder er wirft "versehentlich" einen großen Chip zusammen mit einigen kleinen Chips weg, wenn er eine Value Bet macht, um einen Call zu erschwindeln.

 

Dirty Stack

 

Es ist üblich, einen kleinen, ungeordneten Stapel von Chips zu haben, mit dem Sie Chip-Tricks machen können. Die meisten Casinos fordern Sie jedoch auf, den Rest Ihrer Chips ordentlich zu stapeln, wenn sie der Meinung sind, dass Sie das Spiel verlangsamen oder Ihre Gegner in die Irre führen wollen. 

Fold Equity

Dieser Begriff wird am Pokertisch häufiger verwendet als ein Deo in der Herrenumkleidekabine Ihres Fitnessstudios. Es handelt sich also um ein weiteres Konzept, das sehr inflationär genutzt wird. Das Problem dabei ist lediglich, dass dieses Konzept häufig nicht im richtigen Kontext genannt wird. 

In Wahrheit ist die Fold Equity ein simples Konzept, das viel leichter zu begreifen als zu berechnen ist. Ohne die Dinge zu kompliziert zu machen, basiert die Fold Equity auf folgenden Faktoren: 

Der prozentuale Anteil, den Sie am Pot haben, basierend auf der Größe des Pots und wie oft Sie erwarten, dass Ihre Gegner folden

  • Angenommen, Sie erwarten, dass Ihr Bluff in etwa 20 % der Fälle gewinnt. 
  • Somit hätten Sie eine Fold Equity von 10 € in einem Pot von 50 € und 30 € in einem Pot von 150 €. 

Ziemlich simpel, oder?

Die Idee der Fold Equity ist in der Theorie ziemlich einfach. Aber die Probleme entstehen dadurch, wie schnell die Leute sie einschätzen. Sie haben nur die Fold Equity gegen die Fold-Range Ihres Gegners. Sie müssen also abwägen, wie groß der Anteil der Fold-Range Ihres Gegners ist, bevor Sie entscheiden, ob Sie genug Fold Equity haben, um eine Bet zu machen. 

Allzu oft rechtfertigen Spieler einen haarsträubenden Bluff mit dem Argument: "Nun, ich hatte Fold Equity". In der Regel zeigt die Qualität eines Bluffs, dass der Spieler nur eine Nanosekunde damit verbracht hat, die Fold Equity und Range seines Gegners einzuschätzen.

Die Äußerung von "Fold Equity" am Tisch ist oft ein weiteres Beispiel dafür, dass Spieler das Konzept anwenden, um das Play zu rechtfertigen, das sie machen wollen. Sie haben zwar zweifellos recht, dass es Fold Equity gibt, aber es ist kein Schwarz-Weiß-Denken. 

Fold Equity ist quantifizierbar. Sie bei Ihren Entscheidungen zu berücksichtigen, erfordert also Zeit und Geschick. 

Ich hoffe, dass Ihnen dieser Überblick und die Klärung einiger der am häufigsten falsch angewandten Pokerbegriffe an den Tischen gefallen hat!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg!

About the Author
By
Dan O’Callaghan is a professional poker player who got his start in the online poker world as danshreddies. He has racked up over $290K in online earnings.