Erklärung – Backdoor

Es gibt zwei Haupttypen von Backdoor Draws. Backdoor-Flush-Draws und Backdoor-Straight-Draws. Sehen wir uns eine Beispielhand bei No Limit Hold'em an, auf die beides zutrifft.

Board: 952
Hand: TJ

Für das ungeübte Auge mag es so aussehen, als hätte Ihre Hand den Flop komplett verpasst, aber Sie haben hier sowohl einen Backdoor-Straight-Draw als auch einen Backdoor-Flush-Draw.

Mit Backdoor Draw ist gemeint, dass es möglich ist, Running Cards (aufeinanderfolgende Karten am Turn und River) zu treffen, um entweder eine Straight oder einen Flush zu bekommen.

Erfahrene Spieler gehen noch einen Schritt weiter und unterscheiden zwischen den verschiedenen Arten von Backdoor Draws. (Anfänger tun dies nicht. Sie erkennen vielleicht, dass ein Backdoor Draw vorhanden ist, denken aber nicht daran, die Qualität dieses Draws zu analysieren). Lassen Sie uns als Übung die Qualität des obigen Draws genauer unter die Lupe nehmen. Denken Sie dabei über Folgendes nach.

1. Wie stark ist Ihr Backdoor Flush?
2. Wie viele Backdoor-Gutshot-Outs haben Sie?
3. Wie viele Open-Ended-Straight-Draw-Outs haben Sie?
4. Welche Ihrer Backdoor-Straight-Outs bringen Ihnen die Nuts?
5. Handelt es sich bei Ihren Backdoor Draws um Two-Card- oder One-Card-Draws?

Lassen Sie uns jede dieser Fragen in Bezug auf das obige Beispiel beantworten. Die gleichen Fragen sollten für jeden Backdoor Draw gestellt werden, den Sie haben.

1. Erstens ist Ihr Backdoor-Flush nur der 4. Stärkste Flush, in diesem Fall ein Jack-High-Flush. Natürlich können Sie bei einigen Turn-Karten (wie der Q♥) den dritt- oder sogar zweitbesten Flush machen.

2. Es gibt zwei Karten im Deck, die Ihnen einen Backdoor-Gutshot geben. (Der König und die Sieben).

3. Es gibt zwei Karten im Deck, die Ihnen einen Open-Ended-Straight-Draw geben. (Die Dame und die Acht).

4. Alle 4 Karten, die Ihnen am Turn einen Straight Draw geben, können Ihnen die Nuts bringen.

5. Alle Ihre Backdoor Draws sind in diesem Fall Two-Card-Backdoor-Draws.

Stellen Sie sich als Beispiel für diesen letzten Punkt vor, Sie halten stattdessen die folgende Hand.

Board: T95
Hand: J4

Beachten Sie hier, dass Sie rein vom Prinzip her die gleichen Backdoor-Straight-Möglichkeiten wie in unserem vorherigen Beispiel haben. Sie haben zwei Backdoor Gutshots und zwei Backdoor Open-Ended-Straight-Draws. Es wäre jedoch ein Fehler anzunehmen, dass Ihre Backdoor-Straight-Draws genauso stark sind wie beim Beispiel zuvor.

Die wichtigsten Unterschiede sind wie folgt.

1. Ein Backdoor-Straight-Draw bei dem nur eine Karte für die Straight fehlt, ist viel offensichtlicher für die anderen Spieler. Damit ein Backdoor-Straight-Draw mit einer Karte ankommt, müssen auf dem Board bereits vier Karten für eine Straight liegen (z. B. T95QK). Für Ihre Gegner ist es ziemlich offensichtlich, dass Sie die Straight haben könnten, da Sie nur eine Hole Card eines bestimmten Wertes benötigen, um diese Straight zu machen.

2. Ihre Straight-Draw-Outs sind nur in wenigen Fällen die Nuts. Im obigen Beispiel sorgt keine Ihrer Backdoor-Straights für die Nuts. Immer wenn Sie eine Runner-Runner Straight machen, ist eine höhere Straight möglich.

Als allgemeine Regel gilt, dass Backdoor Draws mit zwei Karten immer deutlich stärker sind als Backdoor Draws mit einer Karte. Außerdem sind Nut-Backdoor-Draws immer deutlich stärker als Backdoor Draws, die diese Möglichkeit nicht haben.

Beispiel für den Begriff Backdoor in einem Satz -> Sie haben Preflop geraist und einen Backdoor-Straight-Draw gefloppt.

So verwenden Sie einen Backdoor Draw als Teil Ihrer Pokerstrategie

Es ist normalerweise der erste Schritt in die richtige Richtung, wenn ein Anfänger zum ersten Mal über Backdoor Draws nachdenkt. Die meisten Freizeitspieler sind so besorgt über die Art der Hand, die sie auf dem Flop treffen, dass sie nicht aufhören, über die Backdoor-Equity nachzudenken.

Die Wahrheit ist, dass ein anständiger Backdoor Draw einen großen Einfluss auf die Rentabilität der gesamten Hand haben kann. Viele Spieler werden dies vielleicht zunächst nicht erkennen, da das Vorhandensein eines Backdoor Draws nicht viel in Bezug auf die Pot Equity hinzufügt. Zum Beispiel erhöht das Vorhandensein eines Backdoor-Flushs nur etwa 3% in Bezug auf die Pot Equity.

Der Wert liegt in der Fähigkeit, den Turn aggressiv zu spielen, wenn Sie einen Backdoor Draw haben. Wenn Sie auf dem Flop eine Continuation Bet mit einem Backdoor Flush abfeuern, werden Sie wahrscheinlich in 20% der Fälle eine zweite Barrel auf dem Turn abfeuern können, wobei Sie ungefähr 18% Pot Equity haben, um Ihren Flush am River zu vervollständigen.

Daher denken gute Spieler sorgfältig über die Backdoor Equity nach, wenn sie entscheiden, mit welchen Händen sie auf dem Flop weiterspielen sollten. Dies gilt sowohl als Preflop-Aggressor als auch als Preflop-Caller. Gute Spieler erstellen ebenfalls einen Plan für den Turn, je nachdem, welche Karte kommt.

Beispiel

Board: 842
Hand: Q9

Stellen Sie sich vor, Sie haben die Möglichkeit, auf diesem Flop eine Bet zu machen, wenn Sie in Position sind. Sie könnten sich dafür entscheiden, mit Q9♥ zu setzen, aber Q♦9♦  zu checken, weil Sie mit Q♥9♥ auf dem Flop eine Bet abfeuern, sollten Sie sich überlegen, welche Turnkarten für eine zweite Barrel geeignet sind.

Jedes Herz, Dame, Neun, Zehn oder Bube wären Karten, die für eine zweite Barrel geeignet wären. Diese Karten geben Ihnen entweder einen Flush-Draw, ein Top-Pair oder den Nut-Gutshot.

Ähnliche strategische Pläne können gemacht werden, wenn Sie der Cold Caller sind. Wenn Ihr Gegner eine Continuation Bet gegen Sie abfeuert, ist es notwendig, einige marginale ungepaarte Hände zu haben, mit denen Sie „floaten“. Sie sollten natürlich die marginalen Hände, die Backdoor Equity haben, denjenigen vorziehen, die dies nicht haben. Wenn Sie mit einer Continuation Bet OOP auf der obigen Board-Textur konfrontiert werden, könnten Sie den Flop checken/callen mit der Absicht, ein Herz, eine Zehn oder einen Buben auf dem Turn zu checken/raisen.

Related Content

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?

So verteidigen Sie erfolgreich Ihren Big Blind beim Poker

Sind Block Bets beim Poker sinnvoll?