Warum Sie schlechte Entscheidungen treffen

Warum Sie schlechte Entscheidungen treffen

Warum Sie schlechte Entscheidungen treffenSie treffen garantiert schlechte Entscheidungen. Aber keine Sorge, Sie sind nicht allein. Jeder Pokerspieler macht sie. Selbst die besten Spieler der Welt. Sie sind unvermeidlich. 

Perfekt zu Pokern ist bei großen Stichproben nicht möglich. Das bedeutet, dass ständig Fehler gemacht werden, die Spieler jedoch oft nicht mögen. 

Anstatt Fehler als natürlichen Teil des Spiels zu betrachten – wie Verlieren und Varianz – machen sie sich selbst fertig, werden sauer und treffen infolgedessen noch schlechtere Entscheidungen. 

Indem Sie sich auf die Tatsache konzentrieren, dass Sie einen Fehler gemacht haben, anstatt zu verstehen, was ihn verursacht hat, erhöhen Sie unwissentlich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie weitere Fehler machen.

Mentale vs. Strategische Fehler beim Poker

Mentale vs. Strategische Fehler beim PokerBeim Poker gibt es zwei Arten von Fehler - strategische und mentale. Es mag einfach erscheinen, herauszufinden, was was ist, aber die Spieler erkennen oft nicht das mentale Problem in ihrem eigentlichen Fehler. Wenn Sie zum Beispiel zu passiv sind, vielleicht zu viel folden oder nur mit Händen callen, die geraist werden sollten, könnte ein mentales Spielproblem wie Risikoaversion die Ursache für Ihre passiven Entscheidungen sein. Sie könnten so viel Angst davor haben, ins Hintertreffen zu geraten oder in marginalen Situationen zu verlieren, da Sie nicht in der Lage sind, die notwendigen Risiken einzugehen. Natürlich kann auch das Gegenteilige der Fall sein. Sie könnten zu loose callen oder mit zu vielen Händen reraisen, die sonst ein eindeutiger Call sind, weil Sie sich langweilen und auf der Suche nach Action sind.

Hier ist eine einfache Methode, um herauszufinden, ob Ihr Fehler strategischer oder mentaler Natur ist:

  • Offensichtliche Fehler: Diese Fehler sind so grundlegend, dass Sie leicht erkennen können, was Sie hätten anders machen sollen, manchmal schon direkt nach Ihrer Aktion oder der Hand. Sie sind Teil Ihres C-Games und so offensichtlich, dass Sie daraus in Ihrem strategischen Studium nichts lernen können. Es war ein rein mentaler Fehler. Ihr mentales Niveau ist so weit gesunken, dass Sie nicht auf das Wissen zugreifen konnten, das Sie normalerweise haben. Um diese Fehler zu korrigieren, müssen Sie die mentalen Spielprobleme beheben – wie Tilt, Angst, Vertrauensverlust, Langeweile oder Erschöpfung – die Sie dazu bringen, solch schlechte Entscheidungen zu treffen.
  • Die eigenen Fehler notierenGeringfügige Fehler: Diese passieren in Händen, die Sie analysieren oder mit anderen Spielern besprechen, um herauszufinden, was Sie hätten anders machen können. Die Ursachen dieser Fehler sind nicht so offensichtlich. Sie müssen das Ganze eingehender analysieren, um herauszufinden, ob es eine Schwäche in Ihrem strategischen Verständnis, ein Rückgang Ihrer mentalen Fähigkeiten oder eine Kombination aus beidem war. Achten Sie bei der Überprüfung dieser Hände darauf, alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Oft denken die Spieler nicht über die potenziell mentalen Probleme nach, die zu dem Fehler beigetragen haben.
  • Lernfehler: Wenn Sie Ihr A-Game spielen, treffen Sie die besten Entscheidungen, die Sie zu diesem Zeitpunkt treffen können. Der mentale Aspekt Ihres Spiels ist auf dem höchsten Niveau, wenn Sie die besten Pokertipps für Texas Hold’em befolgen, deshalb ist das nicht das Problem. Das Problem ist, dass Sie noch nicht über das strategische Wissen oder die Fähigkeiten verfügen, um Fehler zu vermeiden. Und Sie werden es nicht tun, bis es so weit ist. Diese Fehler sind ein notwendiger Teil des Lernprozesses und erforderlich, um Ihr strategisches Wissen zu verbessern.

Da dies ein Leitfaden für die mentalen Aspekte von Poker ist, werde ich mich auf Fehler konzentrieren, die durch Ihre mentalen Spielfehler verursacht werden. Es ist entscheidend, die mentalen Probleme in Ihrer Entscheidungsfindung zu beheben. Wenn Sie nur versuchen, den strategischen Fehler zu korrigieren, machen Sie sich verrückt, weil diese Fehler immer wieder passieren werden.

So treffen Sie besser schlechte Entscheidungen

So treffen Sie besser schlechte EntscheidungenSie können es nicht vermeiden, schlechte Entscheidungen zu treffen, aber Sie können sie weniger schlecht machen. Diese Art von Back-End-Fortschritt wird am deutlichsten, wenn Sie die schlimmen Fehler, die Sie vor einem Jahr gemacht haben, mit denen vergleichen, die Sie kürzlich gemacht haben. Hinweis: Wenn sich Ihre schlechtesten Entscheidungen nicht innerhalb eines Jahres verbessert und Sie versucht haben, die mentale Seite davon zu korrigieren, haben Sie den wahren mentalen Fehler noch nicht gefunden. Sie müssen also noch tiefer Graben, um das eigentliche Problem zu finden.

Die Pokertipps, die ich bereits in diesem Leitfaden gegeben habe, können Ihnen helfen, Ihr mentales Spiel zu verbessern und bessere Entscheidungen zu treffen. Wenn Sie jedoch immer noch Schwierigkeiten haben, Ihre schlechtesten Entscheidungen zu verbessern, achten Sie genau darauf, wann und warum sie wahrscheinlich eintreten werden. Diese Details können entscheidend sein, um sie in Zukunft zu verhindern. Machen Sie sich Notizen zu diesen Händen, nachdem Sie mit dem Spielen fertig sind. Gehen Sie dann in die eingehende Analyse, um zu sehen, was an Ihrem mentalen Spiel nicht stimmt. Hier sind einige Fragen, die Sie zum Nachdenken anregen sollen:

Probleme beim Pokerspiel erkennen

  • Welche mentalen Probleme sind typischerweise die Ursache für Ihr schlechtes Spiel? Sind Sie müde, abgelenkt, gelangweilt, ängstlich, übermütig oder verlieren Sie die Kontrolle über Ihre Emotionen?
  • In welchen Situationen haben Sie diese Probleme am häufigsten?
  • Wann treffen Sie typischerweise schlechte Entscheidungen, am Anfang einer Session oder gegen Ende?
  • Geschieht dies eher nach einer großen Gewinn- oder Verlustsession?

Einigen Spielern hilft es, sich dem Muster bewusst zu werden, um sofortige Verbesserungen zu erzielen. Wenn das nicht passiert, empfehle ich Ihnen dringend, mein erstes Buch zu lesen, um eine Strategie zu entwickeln, die Ihnen hilft, Ihr mentales Spielproblem zu beheben. In der Zwischenzeit gibt es andere Tipps, die Ihnen helfen können, schlechte Entscheidungen zu vermeiden. Dafür können Sie beispielsweise etwas verwenden, das ich eine „strategische Erinnerung“ nenne.

Strategische Erinnerungen beim Poker setzen

Strategische Erinnerungen beim Poker setzenEine strategische Erinnerung ist eine schriftliche Notiz oder eine Datei auf Ihrem Computer, die Sie an Schlüsselfaktoren für Ihren Entscheidungsfindungsprozess erinnert. 

Der erste Schritt, um eine solche strategische Erinnerung zu erstellen, besteht darin, Ihren allgemeinen Stil für das Treffen einer Pokerentscheidung zu bestimmen. Meiner Erfahrung nach neigen Spieler dazu, Entscheidungen auf zwei Arten zu treffen, die man auch als Poker-Entscheidungsbaum bezeichnen kann:

1. Ein linearer Schritt-für-Schritt-Prozess, der für jede Hand gleich ist. Beispielsweise können Sie die folgenden Faktoren in dieser Reihenfolge berücksichtigen, wenn Sie entscheiden, was zu tun ist: Frühere Aktionen, Vorgeschichte mit einem Gegner, sein Image und die Range des Gegners. Aber wenn Sie Ihr C-Game spielen, vergessen Sie, Ihr Image und die Handrange Ihres Gegners zu berücksichtigen.

2. Ein maßgeschneidertes Verfahren, das dieselben Faktoren berücksichtigt, sie jedoch basierend auf den für jede Hand relevantesten priorisiert, wie z. B. Vorgeschichte mit einem Gegner und dessen Image. Die Reihenfolge kann sich dabei von Hand zu Hand ändern. Das übliche Muster ist, dass sich Spieler mit diesem Spielstil auf ihr Gefühl für den Tisch verlassen, um die Faktoren zu bestimmen, die ihre Entscheidung am stärksten beeinflussen.

Schreiben Sie in Ihrer strategischen Erinnerung entweder alle Schritte oder Faktoren auf, die Sie in Betracht ziehen, oder nur diejenigen, die verschwinden, wenn Sie schlecht spielen. Wenn Sie dann feststellen, dass Sie schlechter werden, lesen Sie sich Ihre strategische Erinnerung durch und zwingen Sie sich, jeden Faktor so genau wie möglich zu berücksichtigen. Es kann schwierig sein und mehr Anstrengung erfordern, als Sie es gewohnt sind. Aber je öfter Sie es machen, desto einfacher wird es.

Die Kehrseite von Fehlern beim Poker

Die Kehrseite von Fehlern beim PokerWenn Sie in der Lage sind, bessere Entscheidungen zu einem Zeitpunkt zu treffen, zu dem Sie es normalerweise nicht tun würden, werden Sie Ihr strategisches Wissen und Ihre Entscheidungsfindung dauerhaft stärken. Diese Art der Backend-Verbesserung wird von den Spielern oft ignoriert, aber sie ist der Schlüssel zur langfristigen Verbesserung.

Aus Fehlern zu lernen ist entscheidend, um in einem so komplexen Spiel wie Poker erfolgreich zu sein. Jetzt, da Sie wissen, dass Sie immer schlechte Entscheidungen treffen werden, verbringen Sie mehr Zeit damit, sie zu verbessern und weniger Zeit, sich dafür zu runterzumachen.

Jared Tendler, MS, LMHC ist lizenzierter Therapeut mit der Spezialisierung auf den Themenbereich der Sportpsychologie und einer der führenden Experten im Bereich des mentalen Aspekts von Poker. In seinen fast 10 Jahren als Poker-Coach hat er mit über 500 Spielern aus über 45 Ländern zusammengearbeitet, darunter den besten Spielern der Welt. Außerdem ist er Autor von zwei Bestsellern auf diesem Themengebiet, The Mental Game of Poker 1 und Poker 2.