Texas Hold'em ist nicht das einzige Spiel beim Poker, das auf dem Markt ist. Heutzutage gibt es eine Fülle von Poker Varianten, unter denen die Spieler wählen können.

In diesem Artikel gehen wir auf die bekanntesten Varianten ein, erklären Ihnen, wie sie zu spielen sind, welche Strategiekonzepte wichtig sind und wie populär diese Variante zum aktuellen Zeitpunkt ist.

Folgen Sie uns, wenn wir Sie auf eine Reise in die weite Welt der unterschiedlichsten Poker Varianten mitnehmen!

Die verschiedenen Poker Varianten:

Texas Hold’em

Texas Hold'em ist derzeit die beliebteste Pokervariante überhaupt. Wenn Sie ein Casino oder einen Anbieter finden, der Poker Spiele anbietet, wird Texas Hold'em fast sicher eine der Hauptattraktionen sein, mit einer großen Auswahl an Tischen und Einsätzen, aus denen die Spieler wählen können.

Viele Spieler, ob Amateure oder Profis, die seit den frühen 2000er-Jahren mit Poker in Berührung gekommen sind, kennen No Limit Texas Hold'em wahrscheinlich am besten. Seit der Jahrtausendwende ist es die am meisten im Fernsehen übertragene und populärste aller Pokervarianten. Das liegt an den einfach zu erlernende Hand-Rankings und Regeln.

PopularitätPopularität: 10/10 - Im Jahr 2003 sicherte sich Chris Moneymaker über ein 86 US-Dollar Satellite einen Platz im Main Event der World Series of Poker (WSOP). Wie es bei solchen Geschichten üblich ist, gewann Moneymaker das Main Event was ihm 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte und jeden Zuschauer dazu veranlasste, sich danach zu sehnen, den gleichen Ruhm, das gleiche Geld und die gleiche Ehre zu erleben, wie sie dieser Amateur gerade erlangte. Viele begeisterte Spieler konnten Poker nicht nur leicht erlernen, sondern es auch bequem von zu Hause aus über das Internet spielen. Jahre später hat dieser Boom dazu beigetragen, NLHE als den Cadillac des Pokers zu etablieren und zu festigen. Bis heute ist No Limit Texas Hold’Em die beliebteste Pokervariante, die gespielt wird.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 8/10 - Hold'em ist ein leicht zu erlernendes Spiel, in dem man sich stetig verbessern kann. Die schiere Popularität des Spiels hat dazu geführt, dass es viele Informationsquellen (Videos, Bücher, Artikel) gibt, die strategische Einblicke in das Spiel geben, nachdem die Grundlagen erlernt wurden (die bereits relativ einfach sind).

SpielablaufSpielablauf: Zu Beginn setzen die beiden Spieler links vom Button erzwungene Mindesteinsätze, die sogenannten "Blinds". Nachdem jedem Spieler zwei Hole Cards ausgeteilt wurden, beginnt die Aktion mit dem Spieler links vom Big Blind und geht im Uhrzeigersinn weiter. Die Spieler können entweder mitgehen (callen), erhöhen (raisen) oder aussteigen (folden). Nach der ersten Setzrunde werden drei Karten auf den Tisch gelegt (der sogenannte "Flop").

Diese "Gemeinschaftskarten" können von allen Spielern gleichzeitig verwendet werden, um die beste Pokerhand zu bilden. Nach einer weiteren Setzrunde wird eine vierte Gemeinschaftskarte ausgeteilt (der "Turn"), gefolgt von einer weiteren Setzrunde und der letzten Gemeinschaftskarte, dem "River". Nach einer weiteren Setzrunde müssen alle verbleibenden Spieler in der Hand ihre Karten aufdecken. Der Spieler mit der besten 5-Karten-Pokerhand (bestehend aus einer beliebigen Kombination aus seinen zwei Hole Cards und den fünf Gemeinschaftskarten) gewinnt.

VorteileVorteile: Aufgrund der Beliebtheit wird dieses Spiel in der Regel überall dort gespielt, wo Poker angeboten wird.

NachteileNachteile: Die Popularität von Hold'em ist ein zweischneidiges Schwert. Da der Pokerboom mehr als 15 Jahre zurückliegt, haben die zahlreichen Informationen rund um das Spiel, die seither erschienen sind, dazu beigetragen, dass die Variante schneller erlernt werden kann. Dieser Faktor hat dazu geführt, dass der Spielerpool und die Unterschiede zwischen Profis und Freizeitspielern bei Weitem nicht mehr so groß sind wie damals.

Weitere Informationen über Texas Hold'em-Spiele finden Sie hier.

Omaha Hi

An zweiter Stelle der beliebtesten Poker Spiele steht Omaha Hi. Bei diesem Spiel bezieht sich das "Hi" auf die höchste Hand, die beim Showdown den gesamten Pot erhält. Omaha Hi wird in der Regel als Pot-Limit-Spiel gespielt, das allgemein als Pot-Limit Omaha (oder PLO) bezeichnet wird.

Kurz gesagt, dieses Spiel wird genauso gespielt wie Texas Hold'em, allerdings mit einem kleinen Unterschied: Jeder Spieler erhält vier Hole Cards anstelle von zwei. Die Spieler versuchen nach wie vor, die beste 5-Karten-Hand zu bilden, müssen dabei aber zwei ihrer vier Hole Cards und nur drei der fünf Gemeinschaftskarten beim Showdown verwenden. Da die Spieler zu Beginn jeder Runde mehr Karten erhalten, ist es bei diesem Spiel viel einfacher, eine gute Hand zu bekommen, da sich die Anzahl der Kombinationen der anfänglichen zwei Hole Cards um 6 erhöht!

PopularitätPopularität: 8/10 - Nicht alle Casinos und Card Rooms haben PLO-Tische und -Spiele im Angebot. Die meisten von ihnen bieten es jedoch als zweite Pokervariante hinter Texas Hold’em an, wenn auch mit weit weniger Tischen.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 8/10 - Wenn Sie Texas Hold'em kennen, ist dieses Spiel sehr einfach zu erlernen, da es zahlreiche Ähnlichkeiten zwischen beiden gibt. Aus strategischer Sicht ist es bei PLO viel einfacher, eine gute Hand zu bekommen, und daher sind die Hände beim Showdown in der Regel stärker als bei Texas Hold'em. Außerdem nehmen Blocker (Karten, die Sie auf der Hand haben und damit die Range Ihres Gegners blockieren) bei PLO einen deutlich wichtigeren Part als bei Hold’em ein, da Sie mehr davon haben.

SpielablaufSpielablauf: Das Spiel läuft genauso ab wie eine Runde Texas Hold'em, mit zwei deutlichen Unterschieden: (1) Die Spieler erhalten vier Hole Cards anstelle von 2 und (2) die Höhe der Einsätze und Erhöhungen sind in der Regel auf die Größe des Pots begrenzt (d.h. wenn Pot-Limit Omaha die gespielte Variante ist).

VorteileVorteile: Es ist einfacher, eine starke Hand zu bilden, da Sie mehr Hole Cards erhalten.

NachteileNachteile: Die Varianz ist bei Omaha Hi recht hoch, da die Gleichgewichte zwischen den Händen oft viel enger beieinanderliegen als bei Texas Hold'em. Die Spieler können verschiedene Kombinationen ihrer Hole Cards verwenden, um die Stärke ihrer Hand zu verbessern.

Hier finden Sie einen ausführlichen Leitfaden für Omaha-Hi-Spiele.

Omaha Hi-Lo

Omaha Hi-Lo (auch bekannt als Omaha 8-or-Better) ist eine ähnliche Variante wie Omaha Hi, mit dem Unterschied, dass der Pot beim Showdown zu gleichen Teilen zwischen der höchsten und der niedrigsten 5-Karten-Pokerhand aufgeteilt wird. Es können verschiedene Kombinationen von Hole Cards verwendet werden, um sowohl die höchste als auch die niedrigste Hand zu bilden. Es ist jedoch zu beachten, dass bestimmte Bedingungen erfüllt sein müssen, damit die "Low" („niedrige“) Hälfte des Pots gewonnen werden kann.

Hier kommt der „8-or-Better“("8 oder besser")-Teil des Namens ins Spiel, denn alle fünf Karten, aus denen die Low-Hand besteht, müssen den Wert 8 oder niedriger haben. Außerdem ist anzumerken, dass Straßen und Flushes in dieser Variante nicht zu der Hand zählen. Die niedrigst mögliche Hand wäre eine beliebige A-2-3-4-5-Kombination, während die höchste qualifizierende Low-Hand 8-7-6-5-4 wäre. Beachten Sie, dass die niedrigsten Hände von der höchsten Karte abwärts gewertet werden. (d.h. 6-5-4-3-2 wäre besser als 8-4-3-2-A für die niedrige Hälfte des Pots).

PopularitätPopularität: 4/10 - Auch wenn diese Pokervariante sicherlich nicht annähernd so populär wie Omaha-Hi ist, kann sie dennoch in ausgewählten Online-Pokerräumen gespielt werden und ist auch bei großen Turnierserien und Veranstaltungen zu finden.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 4/10 - Da die Spieler bei dieser Pokervariante sowohl an hohe als auch an niedrige Handkombinationen denken müssen, ist die Sache etwas komplexer, als wenn sie einfach nur versuchen, die beste, höchstrangige Hand zu bilden, wie bei Omaha Hi. Außerdem muss man wissen, was eine qualifizierende Low-Hand ausmacht und wie die niedrigen Hände eingestuft werden, was diese Variante etwas komplizierter macht als das Gegenstück Omaha Hi.

SpielablaufSpielablauf: Das Spiel läuft genau wie bei Texas Hold'em und Omaha Hi ab, wobei fünf Gemeinschaftskarten ausgeteilt werden und während des Spiels mehrere Setzrunden stattfinden - vor dem Flop, nach dem Flop, nach dem Turn und nach dem River. Beim Showdown wird der Pot zu gleichen Teilen zwischen der höchsten und der niedrigsten Hand aufgeteilt. Wenn es keine qualifizierende Low-Hand gibt, erhält die höchsten Hand den gesamten Pot.

VorteileVorteile: Da der Pot zwischen der höchsten und der niedrigsten Hand aufgeteilt wird, ist es in der Folge einfacher, in jeder Hand einen Teil des Pots zu gewinnen.

NachteileNachteile: Bluffen ist ein weniger wichtiger Teil des Spiels, da die Spieler entweder versuchen, die höchste Hand ODER die niedrigste Hand (oder beides) zu bekommen. Daher werden mehr Spieler bis zum Showdown in der Hand bleiben als bei anderen Pokervarianten. Dadurch wird mehr Wert auf die Handauswahl gelegt (um sowohl niedrige als auch hohe Karten gleichzeitig zu erhalten) als auf den Versuch, gut getimte Bluffs zu machen.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Omaha Hi-Lo spielen können.

7-Card Stud

Bevor Texas Hold'em an die Spitze der Beliebtheitsskala des Pokers rückte, war Stud Poker die am weitesten verbreitete Form des Pokerspiels.

Anders als bei den zuvor erwähnten Pokervarianten (bei denen die Spieler mit Hole Cards und Gemeinschaftskarten die beste Hand ermitteln), erhält bei Stud jeder Spieler seine eigene Hand. Einige dieser Karten auf der Hand sind verdeckt und werden von den Spielern nicht gesehen, während andere Karten offen für die anderen Spieler sichtbar sind.

PopularitätPopularität: 4/10 - Wie bereits erwähnt, ist Stud nicht mehr die Nummer eins unter den Pokervarianten und wird heute nur noch bei bestimmten Turnieren gespielt - entweder nur mit Stud oder mit einer Reihe von weiteren Varianten.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 6/10 - Da es bei diesem Spiel einfach darum geht, die beste 5-Karten-Hand zu bilden, ist es sicherlich eines der leichter zu erlernenden Pokerspiele. Strategisch gesehen ist es jedoch schwierig zu meistern, da jeder Spieler seine eigene Hand hat und nur einige seiner Karten offen liegen. Um in diesem Spiel erfolgreich zu sein, ist es wichtig, die potenzielle Handstärke des Gegners zu erkennen und sie mit der eigenen zu vergleichen.

SpielablaufSpielablauf: Alle Spieler, die eine Hand erhalten, müssen auch ein Ante setzen. Danach erhält jeder Spieler zwei verdeckte Karten und eine offene Karte. Der Spieler mit der niedrigsten aufgedeckten Karte ist als Erster an der Reihe und muss entweder einen kleinen "Bring-in"-Einsatz oder einen kompletten Einsatz in Höhe der kleineren Stufe des Spiels leisten. Die Einsätze erfolgen danach im Uhrzeigersinn.

Nach Abschluss der Setzrunde erhalten die verbleibenden Spieler eine weitere offene Karte. Nun ist der Spieler mit den höchsten offenen Karten als erster an der Reihe und muss einen Einsatz in Höhe des kleineren Inkrements machen, wenn er sich dafür entscheidet. Danach folgen die Fifth Street und die Sixth Street (und die entsprechenden Setzrunden), wobei pro Straße eine weitere offene Karte ausgeteilt wird. Der Spieler mit dem höchsten Gesamtwert der aufgedeckten Karten handelt nach beiden Straßen zuerst. In diesen beiden Setzrunden wird das größere der beiden Setzinkremente verwendet.

Auf der Seventh Street erhält jeder Spieler eine letzte verdeckte Karte und muss nun die beste 5-Karten-Hand mit den 7 Karten, die er erhalten hat, bilden. Nach der letzten Setzrunde kommt es zum Showdown und der Spieler mit der besten Pokerhand gewinnt.

VorteileVorteile: Es macht Spaß, seine eigene, individuelle Pokerhand zu erhalten und gleichzeitig die Möglichkeit zu haben, vier der sieben Karten seiner Gegner während einer Runde zu sehen.

NachteileNachteile: Mit der für Stud typischen Limit-Einsatzstruktur sind die Gewinne, die ein Spieler pro Hand erzielen kann, normalerweise begrenzt. Der Wert eines zusätzlichen großen Einsatzes (im Gegensatz zum Verlust eines Einsatzes) hat eine viel größere Bedeutung als sonst.

Entdecken Sie in diesem Artikel alles, was Sie über 7-Card Stud wissen müssen.

2-7 Triple Draw

Bei dieser spannenden Poker Variante erhält jeder Spieler seine eigene, individuelle 5-Karten-Hand (die anderen Spieler können diese Hand nicht sehen - d. h. es gibt keine aufgedeckten oder offenen Karten). Bei dieser Lowball-Variante haben die Spieler nicht nur einen, sondern drei Versuche, die beste "niedrige" Hand zu ziehen.

Im Gegensatz zu anderen Lowball-Pokervarianten ist es wichtig zu wissen, dass Straßen und Flushes nicht dazu zählen, eine niedrige Hand zu erhalten. Beachten Sie außerdem, dass Asse in diesem Spiel immer als hohe Karten gewertet werden. Somit ist die bestmögliche Hand in diesem Spiel 7-5-4-3-2. Das bedeutet auch, dass eine Hand wie A-2-3-4-5 keine Straße, sondern eher Ace-high ist.

PopularitätPopularität: 4/10 - Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Poker Variante mit geringen Einsätzen gespielt wird, obwohl die Beliebtheit in den letzten Jahren abgenommen hat. 2-7 Triple Draw ist eine Form des Pokers, die am häufigsten in Mixed-Games zu finden ist.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 7/10 – Diese Poker Variante ist relativ leicht zu erlernen und zu verstehen. Der Spielablauf ist alles andere als komplex. Im Wesentlichen müssen Sie wissen, was Straßen und Flushes sind - damit Sie nicht den Fehler machen, diese in Ihrer niedrigen Hand zu haben. Das Spiel an sich ist jedoch sehr einfach zu verstehen. Sie müssen lediglich verstehen, was es heißt, die niedrigste, ungepaarte 5-Karten-Hand zu haben.

SpielablaufSpielablauf: Triple Draw wird mit Small und Big Blinds gespielt, d. h. mit erzwungenen Mindesteinsätzen, die von den Spielern links vom Dealer-Button getätigt werden müssen, bevor die Karten ausgeteilt werden. Nachdem jedem Spieler fünf Karten ausgeteilt wurden und eine erste Setzrunde stattgefunden hat, können die Spieler wählen, ob sie alle ihre Karten ablegen (und anschließend fünf neue Karten ziehen) oder keine Karten ziehen möchten (was als "Standing Pat" bezeichnet wird). Insgesamt gibt es drei solcher Ziehrunden pro Hand. Nach jeder Ziehrunde gibt es eine Setzrunde, die immer mit dem ersten Spieler beginnt, der noch im Spiel ist und links vom Button sitzt.

VorteileVorteile: Sie haben drei Ziehrunden (statt nur einer), um zu versuchen, Ihre Low-Hand zu bilden. Außerdem ist es sehr einfach, die Stärke Ihrer Hand zu bestimmen, da Sie nur fünf Karten haben (im Gegensatz zu sieben oder mehr bei anderen Pokervarianten).

NachteileNachteile: Keine der Karten Ihrer Gegner sind für Sie sichtbar. Sie haben also keinen Anhaltspunkt, um die Handstärke Ihrer Gegner zu bestimmen. Außerdem macht diese Pokervariante einigen Spielern vielleicht nicht so viel Spaß wie andere, weil Sie versuchen, mit fünf Karten die niedrigsten anstatt die höchste Hand zu bilden.

Hier finden Sie alles, was Sie über 2-7 Triple Draw wissen müssen.

5-Card Draw

Bei dieser Form des Draw-Pokers versuchen die Spieler, die bestmögliche 5-Karten-Pokerhand zu bilden.

Zu Beginn erhält jeder Spieler seine eigene Hand, die vor den anderen Spielern verborgen bleibt. Dieser Faktor sorgt für eine interessante Dynamik, denn Sie können versuchen, selbst eine starke Hand zu bilden. Sie haben jedoch keine Ahnung, wie sie sich gegen die Hände der anderen Spieler schlagen wird.

PopularitätPopularität: 5/10 - In einer Vielzahl von Filmen, in denen ein freundschaftliches Pokerspiel gespielt wird, ist es nicht ungewöhnlich, dass 5-Card Draw die bevorzugte Variante ist. Für die Zuschauer ist es einfach, die Stärke der einzelnen Spieler fast sofort einzuschätzen, da die 5-Karten-Hand jedes Spielers direkt ersichtlich ist.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 9/10 - Dieses Spiel ist sehr einfach zu erlernen, da es nur eine Ziehrunde, zwei Setzrunden und fünf Karten gibt, die an jeden Spieler ausgeteilt werden (es handelt sich dabei um genau dieselben fünf Karten, mit denen der Spieler seine bestmögliche Pokerhand bildet). Abgesehen von der Notwendigkeit, die grundlegenden Hand-Rankings zu lernen, ist 5-Card Draw ein ziemlich simples Spiel.

SpielablaufSpielablauf: Genau wie bei Hold'em beginnt das Spiel mit einem Small Blind und einem Big Blind, die vor dem Austeilen der Karten gesetzt werden. Danach werden jedem Spieler fünf Karten ausgeteilt. Der Spieler, der links neben dem Big Blind sitzt, beginnt mit dem Setzen. Während dieser Setzrunde können die Spieler entweder aussteigen (folden), mitgehen (callen) oder erhöhen (raisen). Die übrigen Spieler haben dann die Möglichkeit, zwischen null und fünf Karten zu ziehen. Nach dieser Ziehrunde gibt es eine weitere Einsatzrunde, bevor es zum Showdown für die verbleibenden Spieler kommt, bei dem der Spieler mit der besten Hand den Pot gewinnt.

VorteileVorteile: Da es nur eine Ziehrunde gibt, ist das Spiel nicht nur einfach zu verfolgen und zu verstehen, sondern man kann auch schnell von einer Hand zur nächsten wechseln. Sie werden bei diesem Spiel viel mehr Hände pro Stunde spielen als bei anderen Pokervarianten. Außerdem macht es einfach Spaß, eine neue Karte zu ziehen, um zu sehen, ob sich die eigene Hand verbessert hat.

NachteileNachteile: Keine der Karten Ihrer Gegner ist für Sie sichtbar. Sie können sich also nur auf die Bet Sizings und die Anzahl der gezogenen Karten stützen, um zu versuchen, die Stärke der gegnerischen Hand zu bestimmen.

Lernen Sie in diesem Artikel die Ins und Outs beim 5-Card Draw.

5-Card Omaha

Wenn Sie den Nervenkitzel mögen, den Omaha Hi mit sich bringt, dann sollten Sie sich unbedingt die Action ansehen, die bei 5-Card Omaha zu finden ist! Anstatt vier Hole Cards zu erhalten, bekommt jeder Spieler zu Beginn jeder Hand fünf. Dennoch müssen die Spieler genau zwei ihrer Hole Cards und drei der Gemeinschaftskarten verwenden, um die beste Hand zu bilden. Da sie aber eine Hole Card mehr als beim normalen Omaha erhalten, gibt es jetzt noch mehr Möglichkeiten, stärkerer Hände zu bekommen!

Diese Variante wird in der Regel im Pot-Limit-Format gespielt, kann aber von Zeit zu Zeit auch im No-Limit-Format zu finden sein.

PopularitätPopularität: 6/10 - Obwohl 5-Card Omaha nicht so beliebt wie Omaha Hi ist, ist 5-Card Omaha vor allem für alle diejenigen das Richtige, die sich nach dem ultimativen Adrenalinkick sehen. Da die Variante hauptsächlich online gespielt wird, fliegt das Geld bei diesen Spielen zweifellos hin und her.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 8/10 – Diese Variante ist fast komplett gleich aufgebaut wie die traditionelle Omaha-Hi-Variante. Der einzige Unterschied ist die zusätzliche Hole Card. Um 5-Card Omaha zu spielen, müssen Sie natürlich die Rangfolge der verschiedenen Pokerhände kennen. Um jedoch erfolgreich zu sein, müssen Sie nicht nur hervorragende Fähigkeiten bei der Auswahl der Starthände und solide Spielstrategien nach dem Flop haben, sondern auch eine widerstandsfähige und zähe mentale Einstellung, um mit den massiven Swings in diesem Spiel umgehen zu können.

SpielablaufSpielablauf: Das Spiel läuft genauso ab wie bei normalen Hold'em- oder Omaha Hi-Spielen. Small und Big Blinds werden gesetzt und jeder erhält fünf verdeckte Hole Cards. Nach einer ersten Setzrunde, die mit dem Spieler links vom Big Blind beginnt, werden der Flop, der Turn und der River ausgeteilt (drei Karten, eine Karte und eine Karte), wobei nach jeder Straße eine separate Setzrunde stattfindet. Alle Spieler, die nach dem River noch im Spiel sind, gehen zum "Showdown", wo sie ihre Karten offen aufdecken und der Pot an die beste 5-Karten-Hand (bestehend aus genau zwei Hole Cards und drei Gemeinschaftskarten) vergeben wird.

VorteileVorteile: Wenn Sie gerne große, starke Hände bilden, ist dieses Spiel genau das Richtige für Sie! Mit einer zusätzlichen Hole Card für jeden Spieler (im Vergleich zu normalem Omaha), wird dies dazu beitragen, eine Menge Action am Tisch zu schaffen!

NachteileNachteile: Aufgrund der aggressiveren Natur von Omaha (und der Tatsache, dass stärkere Händer häufiger gebildet werden), sind die Swings viel größer. Sie müssen also nicht nur über eine größere Bankroll verfügen, um diese Variante spielen zu können, sondern auch über eine starke mentale Einstellung, um von der unfassbar großen Varianz unbeeinflusst zu bleiben.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie erfolgreich 5-Card Omaha spielen.

Badugi

Diese Pokervariante gehört zu den "Draw"- und "Lowball"-Pokervarianten. Badugi ist jedoch im Vergleich zu anderen Varianten ziemlich einzigartig, weil es ein eigenes Handranking-System verwendet, um die beste Hand zu bestimmen. Daher ist es nicht unbedingt simpel, Badugi zu verstehen, wenn Sie bereits eine andere Pokervariante beherrschen.

PopularitätPopularität: 3/10 - Ursprünglich in den 1980er-Jahren, ist Badugi immer noch eine relativ neue Pokervariante. Seit Badugi auf dem Markt ist, hat es nie die gleiche Bekanntheit erlangt wie die populäreren Varianten des Pokers, wird aber immer noch in ausgewählten Online-Pokerräumen und bei Home Games gespielt. Wenn Badugi in einer großen Turnierserie vorkommt, handelt es sich normalerweise um ein Mixed-Game-Format mit weiteren, anderen Pokervarianten.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 3/10 - Da das Handranking-System von Badugi anders ist als bei anderen Lowball-Varianten, werden Sie eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchen. Erstens werden vier Karten für die Handrankings verwendet, im Gegensatz zu den traditionellen fünf. Außerdem spielen die Farben in diesem Spiel eine Rolle! (Sie sollten möglichst alle vier Karten in verschiedenen Farben haben.) Es ist auch wichtig zu wissen, dass Straßen in diesem Spiel nicht als niedrige Hand zählen und dass Asse immer als niedrig gewertet werden! Das Ziel ist es, die niedrigste "Badugi"-Hand zu bilden (das sind definitionsgemäß vier ungepaarte Karten in verschiedenen Farben).

Die Hände werden von der höchsten Karte abwärts geordnet (d.h. 6h-5s-4c-2d würde 7h-3s-2c-Ad schlagen). Wenn die Spieler dieselbe hohe Karte haben, wird die zweite Karte verwendet, um die niedrigste Hand zu bestimmen (und so weiter und so fort). Wenn die Spieler ein Paar oder mehrere Karten derselben Farbe auf der Hand haben, wird nur eine der Karten des Paares verwendet, und die höchste(n) Karte(n) derselben Farbe wird/werden abgezogen. Dies würde wiederum eine Hand wie A-A-A-2 im Wesentlichen zu einer "Zwei-Karten-Hand" im Sinne des Rankingsystems machen (A-2) und eine Hand wie As-2s-3s-4s zu einer "Ein-Karten-Hand" (As).

Jede Drei-Karten-Hand würde gegen jede vollständige Badugi-Hand verlieren, aber sie würde immer noch jede Zwei- oder Ein-Karten-Hand schlagen, zusätzlich zu einigen Drei-Karten-Händen. Bei Badugi wäre die bestmögliche Hand A-2-3-4 in verschiedenen Farben, was K-K-K zur schlechtesten Hand macht.

SpielablaufSpielablauf: Das Spiel beginnt mit den Small und Big Blinds, die jeweils von den Spielern links vom Button gesetzt werden. Nachdem jeder Spieler vier Karten erhalten hat, beginnt der Spieler links vom Big Blind die erste Setzrunde, indem er entweder mitgeht (callt), erhöht (raist) oder aussteigt (foldet). Die verbleibenden Spieler durchlaufen dann drei aufeinanderfolgende Ziehrunden mit einer Einsatzrunde nach jeder Ziehung, wobei sie zwischen null und vier Karten ablegen können, um ihre Lowball-Hand zu verbessern. Wenn nach der letzten Einsatzrunde noch Spieler im Spiel sind, kommt es zum Showdown und der Spieler mit der niedrigsten Hand gewinnt.

VorteileVorteile: Der Spielablauf für jede Hand ist derselbe wie bei 2-7 Triple Draw (Lowball). Wenn Sie also mit dieser Pokervariante vertraut sind, wissen Sie auch, wie Badugi funktioniert.

NachteileNachteile: Da das Handranking-System von Badugi einzigartig ist und sich von anderen populären Pokervarianten unterscheidet, wird es zweifellos ein wenig Zeit brauchen, sich daran zu gewöhnen. Da es sich um eine Form des Draw-Pokers handelt, haben Sie außerdem keine zusätzlichen Informationen über die Handstärke Ihrer Gegner. Daher werden Sie wahrscheinlich nicht wissen, wie Ihre Hand im Vergleich zu denen Ihrer Gegner aussieht, bevor es zum Showdown kommt.

Lernen Sie hier all die kleinen Nuancen beim Spielen von Badugi kennen.

HORSE

HORSE ist keine eigenständige Pokervariante, sondern ein Akronym, das fünf verschiedene Pokervarianten umfasst: Hold'em, Omaha Hi/Lo, Razz (Stud Lo), Stud (Stud Hi) und Eight-or-Better (Stud Hi/Lo).

HORSE wird am häufigsten bei Live-Spielen mit hohen Einsätzen gespielt, zusätzlich zu ausgewählten, prominenten Turnierserien wie der World Series of Poker (WSOP).

PopularitätPopularität: 5/10 – Mixed-Games wie HORSE werden oft in Live-Settings mit hohen Einsätzen gespielt, um das Spielfeld auszugleichen. Damit soll verhindert werden, dass Einzelspielspezialisten den Tisch überrennen, wie es sonst der Fall wäre. Mixed-Games wie HORSE dienen auch als ultimativer Test für die wahren Pokerfähigkeiten eines Spielers, da sie mehrere Varianten (die jeweils unterschiedliche Fähigkeiten in verschiedenen Bereichen erfordern) in einem einzigen Pokerspiel kombinieren.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 2/10 - HORSE vereint fünf verschiedene Pokervarianten (in den drei Hauptspielvarianten Hold'em, Omaha und Stud). Daher wird es etwas komplizierter sein, alle enthaltenen Spieltypen zu erlernen und gut darin zu werden.

SpielablaufSpielablauf: Jede Spielvariante wird nach ihren normalen Spielregeln gespielt. Speziell zu HORSE ist anzumerken, dass alle Spiele mit einer Fixed-Limit-Struktur gespielt werden, wobei in jeder Variante derselbe Einsatz bzw. dieselbe Struktur verwendet wird. Die Spiele werden in der richtigen Reihenfolge gespielt (d.h. zuerst Hold'em, dann Omaha, dann Razz usw.) und nach jedem Orbit wird zur nächsten Variante gewechselt.

VorteileVorteile: Mixed-Games wie HORSE verhindert die Monotonie und Routine, die entsteht, wenn Sie dauerhaft eine einzige Variante spielen. Außerdem sorgt HORSE so für ein angenehmeres Pokererlebnis, da die Spieler in einer Session verschiedene Formen des Spiels ausprobieren können.

NachteileNachteile: HORSE wäre schlecht für Single-Game-Spezialisten, weil es das Spielfeld durch die Einbeziehung der anderen Spiele nivelliert. Außerdem müssten Sie, um erfolgreich zu sein, Fähigkeiten in einer Vielzahl von Pokerspielen entwickeln.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie erfolgreich HORSE spielen.

Razz

Razz ist eine Form von Stud Poker, bei der die Spieler versuchen, die niedrigste Hand zu bilden. Im Handranking-System für dieses Spiel zählen Straßen und Flushes nicht als niedrige Hand. Außerdem zählen Asse in diesem Spiel immer als niedrig, d.h. die niedrigste/beste Hand wäre A-2-3-4-5.

PopularitätPopularität: 3/10 - Razz wird gelegentlich als eigenständiger Spieltyp gespielt, ist aber am häufigsten in Mixed-Games wie HORSE zu finden.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 7/10 - Es ist sehr einfach, die niedrigst mögliche 5-Karten-Hand aus den sieben Karten zu ermitteln, die ein Spieler zur Verfügung hat. (Die Spieler suchen einfach nach den niedrigsten, ungepaarten Karten in ihrer Hand). Daher ist Razz bei Weitem keine komplexe Pokervariante.

SpielablaufSpielablauf: Der Spielablauf von Razz ähnelt dem von normalem Stud Poker: Alle Spieler setzen zunächst ein Ante. Danach erhält jeder zwei verdeckte und eine aufgedeckte Karte. Im Gegensatz zu Stud agiert beim Razz der Spieler mit der höchsten offenen Karte zuerst und macht entweder einen kleinen "Bring-in"-Einsatz oder einen kompletten Einsatz in Höhe des kleineren Inkrements des Spiels. Danach wird die Setzrunde im Uhrzeigersinn fortgesetzt.

Die verbleibenden Spieler erhalten danach eine weitere aufgedeckte Karte. Der Spieler mit der niedrigsten (stärksten) Kombination aus seinen aufgedeckten Karten ist als Erster an der Reihe und kann checken oder einen Einsatz in Höhe des kleineren Inkrements des Spiels tätigen. Nach Beendigung dieser Einsatzrunde folgen die Fifth Street und die Sixth Street, wobei pro Straße eine weitere offene Karte ausgeteilt wird. Der Spieler mit den niedrigsten/besten aufgedeckten Karten ist in diesen beiden Setzrunden zuerst dran.

Außerdem steigt die Einsatzhöhe auf diesen späteren Straßen. Auf der Seventh Street und damit der letzten Straße erhält jeder Spieler eine letzte verdeckte Karte, mit der er seine 5-Karten-Pokerhand bestimmen kann. Nach einer letzten Setzrunde kommt es zum Showdown und der Spieler mit der niedrigsten Hand gewinnt.

VorteileVorteile: Da es sich bei Razz um ein Spiel mit Limit-Struktur handelt, sind die Einsätze und Erhöhungen überschaubarer, was es einfacher macht, die richtige Aktion zu wählen. Außerdem ist es im Gegensatz zu anderen Lowball-Spielen (wie z.B. Draw) schön, einige der Karten des Gegners zu sehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie Ihre Hand im Vergleich dazu aussehen könnte.

NachteileNachteile: Wenn Sie gerne versuchen, die höchstmögliche Hand zu bilden, dann ist der "Lowball"-Aspekt von Razz sicherlich ein Nachteil für Sie. Außerdem kann es bei Razz schwieriger sein, die endgültige Low-Hand bis zu den späteren Straßen zu bestimmen (bei einem "High-Hand"-Spiel benötigen Sie nur zwei Karten, um ein Paar zu bilden, das sich dann noch weiter verbessern kann. Bei einer "Lowball"-Variante haben Sie das Gefühl, dass Sie mindestens fünf Karten sehen müssen, die niedrig und/oder idealerweise ungepaart sind, bevor Sie wissen, wie es weitergeht.) Daher ist es einfach, neugierig zu sein und öfter als nötig bis zur Seventh Street zu spielen.

Hier erfahren Sie alles, was Sie über Razz wissen müssen.

Chinese Poker

Chinese Poker unterscheidet sich stark von anderen Poker Varianten, da es keinem der traditionellen Spielmuster folgt. Dennoch ist es ein einsteigerfreundliches Spiel, und die wichtigste Voraussetzung ist einfach eine gute Kenntnis der grundlegenden Pokerhand Rankings.

PopularitätPopularität: 3/10 - Chinese Poker ist bei Weitem nicht die beliebteste Poker Variante, wird aber dennoch gelegentlich gespielt. Der Höhepunkt war wohl Mitte der 1990er-Jahre, als 1995 und 1996 Chinese Poker Teil der WSOP war. Seitdem gab es jedoch keine solchen Events mehr bei der WSOP.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 4/10 - Chinese Poker ist ein recht einfaches Spiel. Es kann jedoch komplizierter werden, wenn man die verschiedenen Wertungssysteme versteht und entscheiden muss, ob und welche "Royalties" (Bonuspunkte) im Spiel verwendet werden. Wie bereits erwähnt, besteht die wichtigste Voraussetzung darin, die normalen Handrankings beim Poker zu verstehen, und je mehr Sie sich mit dem Punktesystem vertraut machen, desto besser können Sie es anwenden und die Punkte zusammenzählen.

SpielablaufSpielablauf: Jeder Spieler erhält 13 Karten und muss dann seine Karten in drei unterschiedlich starke Hände aufteilen: (1) seine beste Hand mit fünf Karten, (2) eine mittelstarke Hand mit fünf Karten und (3) seine schwächste Hand, die aus drei Karten besteht. Danach zeigen die Spieler der Reihe nach ihre beste, mittlere und schwächste Hand.

Der Spieler, der jede "Hand" gewinnt (indem er in jeder Kategorie die beste Hand im Vergleich zu seinem(n) Gegner(n) hat), kassiert von jedem unterlegenen Gegner eine "Einheit" des Wetteinsatzes. (Anstelle eines "winner-take-all"-Formats wie bei den meisten anderen Pokerspielen können Sie also in jeder Runde etwas gewinnen, auch wenn Sie nicht der große Gewinner sind - z. B. wenn Sie eine der drei "Hände" gewinnen!) Zusätzlich zu dieser grundlegenden Wertung gibt es normalerweise zusätzliche Boni, wenn Sie zwei der drei Hände oder sogar alle drei Hände gewinnen. Es sei darauf hingewiesen, dass Sie die gesamte Runde gewinnen, wenn alle Ihre Hände entweder Straßen oder Flushes sind! Dies muss jedoch den anderen Spielern mitgeteilt werden, bevor Sie Ihre drei Hände einander "zeigen".

VorteileVorteile: Da das Format eine hohe Wahrscheinlichkeit für unwahrscheinliche Ergebnisse zulässt, spielt das Glück bei diesem Spiel kurzfristig oft eine große Rolle. Dieser Faktor eignet sich hervorragend für Anfänger, da diese bei jeder Hand eine gute Gewinnchance haben.

NachteileNachteile: Selbst wenn Sie gut darin sind, Ihre Karten auf Ihre drei Hände zu verteilen, kann es schwierig sein, langfristig einen bedeutenden Vorteil gegenüber Ihren Gegnern zu haben oder zu entwickeln, einfach aufgrund des hohen Glücksfaktors.

Entdecken Sie in diesem Artikel die Ins und Outs von Chinese Poker.

Short Deck

Short Deck ist eine äußerst unterhaltsame Variante von Hold'em, die sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe in High-Roller Cash-Games und Turnierserien entwickelt hat. Die Handrankings sind bei diesem Pokerspiel etwas anders als bei traditionellen Spielen (Flushes schlagen jetzt Full Houses), und das aus gutem Grund: Die Karten zwei bis fünf wurden aus dem Deck entfernt! Somit wird das Spiel mit nur 36 Spielkarten gespielt (daher der Name).

Mit weniger Karten haben die Spieler bessere Chancen, eine bestimmte Hand zu bilden, aber sie müssen auch darauf achten, dass dies auch für die Handstärke ihrer Gegner gilt! Weniger Karten bedeuten eine höhere Varianz und die Chance, häufiger eine starke Hand zu bekommen.

PopularitätPopularität: 7/10 - Mit den großen Pokerserien und der Medienberichterstattung über die High-Stakes-Spiele, die in den letzten Jahren in China gespielt wurden, ist die Popularität von Short Deck stark gestiegen! Es ist zwar noch kein Standardspiel, das in vielen Casinos oder Online-Pokerräumen gespielt wird, aber es ist zweifellos eine attraktive und unterhaltsame Form des Pokerns.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 6/10 - Short Deck ist relativ einfach zu erlernen. Wenn Sie bereits Hold'em gespielt haben, wird es Ihnen leichter fallen, diese Variante zu erlernen, als wenn Sie ein kompletter Pokeranfänger sind. (Achten Sie nur darauf, dass Sie sich die verschiedenen Regeln für die Handrankings merken!) Was das Erlernen der Strategie für Short Deck angeht, so gibt es, da es sich um eine relativ neue Variante in der heutigen Pokerwelt handelt, noch nicht viel zum Thema Strategie. Diese Tatsache macht es etwas schwieriger zu lernen, wie Sie diese Variante gewinnbringend spielen. Wenn Sie sich jedoch die Zeit nehmen, Ihre eigene Gewinnstrategie zu entwickeln, sobald das Spiel auch bei der breiten Masse Anklang finden, können Sie als eine Art Pionier in dieser Variante große potenzielle Gewinne erzielen.

SpielablaufSpielablauf: Im Gegensatz zur standardmäßigen Hold'em-Variante wird Short Deck normalerweise als Ante-Spiel gespielt. Alle Spieler setzen zu Beginn ein Ante, das zum Aufbau des Hauptpots beiträgt. Der Spieler am Button setzt ein zusätzliches Ante, das für die erste Einsatzrunde vor dem Flop verwendet wird. Die Aktion beginnt mit dem Spieler links vom Button, und die Spieler können entweder mitgehen (callen), erhöhen (raisen) oder aussteigen (folden). Nach der Preflop-Einsatzrunde wird das Spiel nach dem Flop wie bei Hold'em fortgesetzt. Es werden ein Flop, ein Turn und ein River ausgeteilt (drei Gemeinschaftskarten, gefolgt von einer weiteren und einer letzten Gemeinschaftskarte), nach denen jeweils eine Einsatzrunde folgt.

Während dieser Setzrunden beginnt die Aktion mit dem ersten verbleibenden Spieler, der links vom Button sitzt. Wenn nach der letzten Setzrunde noch mehrere Spieler übrig sind, kommt es zum Showdown und der Spieler mit der höchsten Hand gewinnt den Pot. Beachten Sie, dass Short Deck in der Regel als No-Limit-Spiel gespielt wird, was bedeutet, dass die Spieler jederzeit All-in gehen können.

VorteileVorteile: Diese Variante ist sehr spannend, da die Chancen größer sind, eine Hand zu bilden oder eine spielbare Starthand zu erhalten (da die 2er bis 5er entfernt wurden). Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Spieler in der Regel in der Lage sind, Geld vom Tisch zu nehmen, nachdem sie einen bestimmten Mindestbetrag überschritten haben. Dies trägt dazu bei, das Ausmaß der Varianz, die ein Spieler in diesem Spiel erleiden kann, zu verringern (wenn auch nur zu einem geringen Grad).

NachteileNachteile: Short Deck ist zwar immer noch eine Form von Hold'em und hat viele Gemeinsamkeiten mit dem traditionellen NLHE, aber viele der Strategien, die bei Short Deck zum Einsatz kommen (z. B. Odds und Outs, Wert der Paare usw.), unterscheiden sich von denen, die die Spieler von NLHE gewohnt sind. Außerdem liegt das Niveau bei Short Deck viel enger beieinander als bei normalem Hold'em (weil ein großer Teil der Karten aus dem Deck entfernt werden). Diese Tatsache führt zu größeren Swings und einer erhöhten Varianz für die Spieler.

Finden Sie in diesem Artikel heraus, worauf es bei Short Deck wirklich ankommt.

Pineapple

Das stimmt - Ananas ist nicht nur eine tropische Frucht, sondern auch der Name einer Pokervariante! Obwohl diese Variante nicht so populär ist wie einige der häufiger gespielten Pokervarianten, ist sie zweifellos leicht zu erlernen. Das gilt vor allem dann, wenn Sie bereits wissen, wie normales Texas Hold'em gespielt wird!

Zwar war Pineapple nie ein Event bei der WSOP, aber die EPT hatte immer wieder Pineapple-Events bei ihrer Turnierserie mit dabei.

PopularitätPopularität: 3/10 - Obwohl Pineapple fast identisch mit Hold'em ist, mit einer kleinen Abweichung bei der Anzahl der ursprünglich erhaltenen Hole Cards, hat es nie so viel Popularität erlangt wie andere Pokervarianten. Es ist eher eine Variante, die als Cash-Game in privaten Home Games gespielt wird als in Casinos. 

Pineapple bringt jedoch mehr Action mit sich als das normale Hold'em. Die Starthände sind geringfügig besser als beim Cadillac of Poker, mit dem Zusatz einer dritten Hole Card vor dem Flop.

leicht zu erlernenLeicht zu erlernen: 7/10 - Wenn Sie bereits mit Hold'em vertraut sind, ist diese Bewertung eher eine 10 von 10! Die strategische Anpassung an die leichte Veränderung, dass drei Hole Cards statt der traditionellen zwei ausgeteilt werden, könnte die Spieler jedoch ein wenig aus der Bahn werfen. Es wird für alle Spieler einfacher werden, eine ordentliche Starthand zu haben, mit der sie zufrieden sind (oder zumindest eine bessere als gewöhnlich).

SpielablaufSpielablauf: Der Spielablauf von Pineapple folgt den Regeln von Texas Hold'em, aber der Aufbau ist etwas anders. Vor dem Flop: Jeder Spieler erhält drei Karten statt zwei. Danach bewertet jeder Spieler seine Hand und wirft eine Karte davon ab, bevor die erste Setzrunde beginnt (wie üblich beginnt diese mit dem Spieler, der links vom Button sitzt). Danach folgen Flop, Turn und River in der bekannten Abfolge, wobei jedes Mal eine Setzrunde stattfindet. Wenn nach der River-Setzrunde noch Spieler in der Hand sind, kommt es zum Showdown. Der Spieler mit der stärksten 5-Karten-Pokerhand gewinnt den Pot.

VorteileVorteile: Pineapple kann unterhaltsamer sein als Texas Hold'em, denn dadurch, dass man zu Beginn eine zusätzliche Hole Card erhält, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Sie eine starke/spielbare Starthand erhalten. Dieser Faktor bedeutet wiederum, dass Sie häufiger in Pots involviert sind, vorausgesetzt, Sie haben die gleichen Anforderungen an Ihre Starthand wie bei Hold'em.

NachteileNachteile: Es kann schwierig sein, sich strategisch richtig auf diese leichte Veränderung zwischen Pineapple und Hold'em einzustellen. Den Spielern werden häufiger "spielbare" Hände ausgeteilt, was bedeutet, dass sich mehr Spieler aktiv am Pot beteiligen wollen. Sie werden in mehr Multiway-Pots verwickelt und beim Showdown häufiger "outgekickt" und dominiert als beim traditionellen Hold'em.

About the Author
By
Matthew Cluff ist ein Pokerspieler, der sich auf 6-Max No Limit Hold’em Spiele spezialisiert hat. Er erstellt auch hin und wieder Online-Pokerinhalte für verschiedene Webseiten.
Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?

So verteidigen Sie erfolgreich Ihren Big Blind beim Poker