Viele Spieler, besonders auf den niedrigeren und mittleren Limits, glauben gerne, dass sie einen profitablen Spielstil entwickeln können, der maßgeschneidert für sie ist. Sie genießen es, einzigartige Plays auszuprobieren und zu sehen, was funktioniert.

Während es sicherlich ein wenig Spielraum gibt, um profitable Strategien zu entwickeln, sollten Sie sich größtenteils an die grundsoliden, spieltheoretisch optimalen (das heißt, sie sind nahezu nicht ausnutzbar) Strategien halten.

Wenn ich meinen Schülern Poker beibringe, fange ich immer damit an, wie man gegen jemanden spielt, der grundsolide ist. Sobald Sie wissen, wie Sie gegen starke Gegner spielen, können Sie Ihr Spiel so anpassen, dass Sie die Fehler Ihrer schwächeren Kontrahenten auszunutzen.

In diesem Artikel werde ich erklären, wann Sie von den grundlegenden Strategien abweichen sollten, um Ihre Gewinne am Pokertisch zu maximieren.

Inhaltsverzeichnis

Ein Hinweis in Bezug auf Fehler

Es gibt nahezu unbegrenzt viele Anpassungen, die Sie vornehmen können, um Ihre Gegner auszunutzen. Beim Erlernen des Spiels ist es jedoch ratsam, sich auf die Spots zu konzentrieren, die am häufigsten vorkommen, insbesondere wenn Sie noch am Anfang Ihrer Pokerkarriere stehen. Wenn Sie regelmäßig denselben Fehler machen, werden Sie auf lange Sicht eine riesige Menge an Equity verlieren.

Um dieses Konzept zu veranschaulichen: Wenn Sie den schrecklichen Fehler begehen, nach jeder Bet zu folden, wenn Sie einen Straight Flush haben, würde Sie das nicht viel Geld kosten. Diese Situation kommt fast nie vor (weil Sie in Ihrer Karriere nicht viele Straight Flushes machen werden).

Wenn Sie stattdessen jedes Mal Preflop einen kleinen Fehler machen, der Sie einen Bruchteil eines Big Blinds kostet, würde Sie das jeden Tag eine Menge Big Blinds und jedes Jahr Hunderte von Big Blinds kosten.

Wenn Sie ein Fehler jedes Jahr Hunderte (oder Tausende) Big Blinds kosten würde, sollten Sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um ihn zu beheben.

Wenn Ihre Gegner gut spielen

Schauen wir uns eine simple Hand gegen einen starken Gegner an und vergleichen sie dann damit, wie Sie gegen andere schwächere Spielertypen spielen sollten:

Mit effektiven Stacks von 200 € in einem 1€/2€-Spiel erhöht ein starker Spieler aus dem Cutoff auf 6 €. Sie haben Jh-9h am Button und entscheiden sich für eine 3bet auf 18 €.

In dieser Situation könnte Callen leicht das richtige Play sein, wenn die Spieler in den Blinds schlecht spielen. Aber wenn sie gut spielen, werden Sie feststellen, dass eine 3bet mit einer anständig großen Auswahl an Premium-Händen und Drawing-Händen eine großartige Strategie gegen starke Gegner ist.

Der Preflop-Aggressor wird oft in der Lage sein, nach dem Flop weiter Druck auszuüben und den Pot zu gewinnen. Während es sicherlich nicht ideal ist, wenn Ihr Gegner eine 4bet macht (weil Sie folden müssen, es sei denn, die 4bet ist winzig), ist 3-betting oder folden in dieser Situation normalerweise besser als einfach nur zu callen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass die überwiegende Mehrheit der Small-Stakes-Spieler in dieser Situation callt, anstatt eine 3bet zu tätigen. Der Gewinnunterschied zwischen den beiden Optionen ist nicht riesig, aber das Callen wird Sie auf lange Sicht mit ziemlicher Sicherheit eine große Menge an Value kosten.

Nur der ursprüungliche Raiser callt Ihre 3bet von 18 €. Der Flop kommt mit Js-7c-5h. Ihr Gegner checkt und Sie checken ebenfalls.

Es ist sicherlich sinnvoll, eine Value-Bet zu machen, aber gegen starke Spieler möchten Sie normalerweise mit Ihren besten Made Hands und Ihren Draws betten, während Sie mit Ihren marginalen Made Hands und dem Rest checken. An dieser Stelle befindet sich J-9 an der Grenze zwischen einer Premium-Made-Hand und einer marginalen Made Hand.

Wenn Sie eine solche Hand haben, hat der Check-Behind einen erheblichen Vorteil, da er sicherstellt, dass Sie Ihren Gegner mit seiner gesamten Range bis zum Turn im Pot halten. Wenn Sie setzen, hat Ihr Gegner die Möglichkeit, die meisten Hände zu folden, die nur wenig Equity besitzen.

Um diese Hände richtig zu identifizieren, sollten Sie sich fragen, welche Value-Hände auf allen drei Straßen gesetzt werden können und von schlechteren Made Hands gecallt werden. Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, werden Sie feststellen, dass J-T und J-9 oft auf einer Straße gecheckt werden sollten.

Der Turn bringt eine (Js-7c-5h)-2c. Ihr Gegner setzt 24 € in einen Pot von 39 € und Sie callen.

Nachdem Sie auf dem Flop gecheckt haben, haben Sie auf dem Turn einen einfachen Call. Es bringt nichts, einen Raise zu machen, da Ihr Gegner mit ziemlicher Sicherheit nur mit besser Made Hands und Draws callen wird, die die richtigen Pot Odds erhalten.

Der River bringt eine (Js-7c-5h-2c)-3h. Ihr Gegner setzt 50 € in einen Pot von 87 €. Sie callen und schlagen Kd-Qd.

Angesichts Ihrer Pot Odds und der Tatsache, dass es wahrscheinlich ist, dass Ihr Gegner mit einer Hand, die Sie schlagen, entweder blufft oder eine Value-Bet macht, könnten Sie gegen Spieler folden, die eine geradlinige River-Strategie anwenden. Callen ist in dieser Situation jedoch die einzig praktikable Option.

Manchmal werden Sie gewinnen, und manchmal werden Sie verlieren, aber Callen ist sicherlich besser als gegen einen starken Gegner zu folden.

Wenn die Spieler in den Blinds schlecht spielen

Die häufigste Anpassung, die Sie an der vorherigen Hand vornehmen, besteht darin, den Preflop-Open-Raise einfach zu callen, wenn die Spieler in den Blinds schlecht spielen – um sie dazu zu bringen, den Flop zu sehen, wo sie weiterhin Fehler machen können.

Natürlich möchten Sie quantifizieren, wie schlecht die Blinds spielen. Wenn sie passiv oder geradlinig spielen, sollten Sie immer callen, da sie oft Geld in den Pot werfen, wenn sie sich nicht in Position befinden und sich am Flop nicht richtig verteidigen können. Wenn die Spieler in den Blinds häufig einen Squeeze nach dem Raise und Ihrem Call machen, macht das Callen keinen Sinn mehr. Sie sollten eine 3bet machen oder folden.

Wie Sie sehen können, ist die Strategie des ersten Preflop-Raisers nicht das Einzige, was Sie bei der Bestimmung Ihres Plays berücksichtigen sollten.

Wenn der ursprüngliche Raiser extrem tight ist

Wenn der ursprüngliche Raiser, anstatt ein starker Gegner zu sein, extrem tight ist, sollten Sie entweder callen oder vor dem Flop folden, wenn Sie mit einem Raise in Höhe von 6 € (3-fache des Big Blinds) konfrontiert werden. Wenn Ihr Gegner nach dem Flop gut spielt (was bedeutet, dass er in der Lage ist, Hände wie Top-Pair zu folden, wenn klar wird, dass er geschlagen ist und gleichzeitig mit seinen großen ungepaarten Händen intelligent blufft), sollten Sie folden.

Wenn sie fast immer ihren gesamten Stack verlieren, wenn sie Top-Pair oder besser machen, oder wenn sie unglaublich direkt spielen, sollten Sie callen. Eine 3bet hat keinen Wert, weil Ihr Gegner fast nie vor dem Flop folden wird und Sie mit ziemlicher Sicherheit in einer schlechten Verfassung sind.

Wenn Ihr Gegner auf mehr als 10 € (5-fache des Big Blinds) geraist hat, sollten Sie aufgrund Ihrer verringerten Implied Odds fast immer folden Verfallen Sie nicht in die Gewohnheit, große Preflop-Raises mit marginalen Drawing-Händen zu callen. Sie werden nicht oft genug gut floppen, um die Zeiten auszugleichen, in denen Sie es nicht schaffen, gut mit dem Board zu connecten.

In unserem Beispiel callen Sie den Raise in Höhe von 6 € von einem tighten, geradlinigen Spieler, der normalerweise mit seinen besten Händen setzt und alles andere checkt. Der Big Blind (ein schwacher, geradliniger Spieler) callt ebenfalls.

Der Flop kommt mit Js-7c-5h. Der Big Blind checkt und der ursprüngliche Raiser setzt 12 € in einen Pot von 19 €. Nur Sie callen.

Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, zu raisen, denn wenn Ihr Gegner in der Hand bleibt, sind Sie mit ziemlicher Sicherheit geschlagen. Wenn Ihre Gegner folden, hatten Sie die beste Hand, was bedeutet, dass Ihr Raise Ihren Gegner gezwungen hat, gut zu spielen.

Der Turn ist eine (Js-7c-5h)-2c.

Wenn Ihr Gegner an diesem Punkt erneut setzt und Sie sich auf Ihren Read verlassen können, dass er nur mit starken Händen weiter setzen wird (von denen die meisten Ihr Top-Par schlagen), haben Sie einen einfachen Fold.

Wenn Ihr Gegner checkt, sollten Sie normalerweise eine kleine Value-Bet von etwa 16 € in den Pot von 43 € machen, um zu versuchen, von den marginalen Value-Händen Ihres Gegners wie 8-8 und A-K gecallt zu werden. Es besteht keine Notwendigkeit, zum „Schutz“ eine große Bet zu tätigen, da die Hände, die Sie schlagen, geringer werden. Außerdem sorgt eine große Bet dafür, dass Ihr Gegner möglicherweise nur dann in der Hand bleibt, wenn er Sie bereits „beat“ hat.

Wie Sie sehen können, spielt sich diese Hand drastisch anders ab, als wenn Ihre Gegner gut spielen.

Pokern macht Spaß!

Es ist erwähnenswert, dass, wenn der anfängliche Raiser ein starker Spieler war und Sie sich entschieden haben, den Preflop-Raise einfach zu callen, vielleicht weil die Blinds schlecht spielen, der Fold am Turn schwach wäre.

Gegen einen starken Spieler sollten Sie auf jeden Fall den Turn callen und meist auch den River.

Wenn der ursprüngliche Raiser ein Maniac ist

Wenn der anfängliche Raiser ein Maniac ist (jemand, der unerbittlich Aggression mit einer großen Range an Händen anwendet), sollten Sie den Preflop-Raise callen. Wenn Sie auf dem Flop eine Top-Pair-Hand haben, sollten Sie weiterhin callen, auch wenn der Turn und der River etwas beängstigend sind.

Die einzige Zeit, in der Sie eine Hand wie Ihr marginales Top-Pair mit J-9s in einem Heads-up-Pot gegen einen Maniac folden können, ist, wenn das Runout wie folgt ist: (Js-7c-5h-Kc)-Ad. Selbst dann kann es vollkommen in Ordnung sein, die Bets am Turn und River zu callen.

Viele Maniacs sind in der Lage, alle drei Straßen mit Q-T, Q-9, T-9, T-8, 9-8, 9-6 und 8-6 zu bluffen, solange ihr Gegner keine Stärke zeigt, indem er am Flop oder Turn einen Re-Raise macht. Wenn Sie merken, dass Ihr Gegner eine breite Palette von Händen spielt, wissen Sie, dass er in der Lage ist, alle drei Straßen zu bluffen, und dass es viele mögliche Bluff-Kandidaten gibt. Sie sollten außerdem bereit sein, auf Boards zu callen, bei denen Sie es sonst nicht machen würden, selbst für einen beträchtlichen Geldbetrag.

Wenn Ihr Gegner ein übermäßig wilder Maniac ist (der Ihre Strategie ignoriert und stattdessen einfach das Geld mit zwei x-beliebigen Karten in den Pot schiebt), kann es von Vorteil sein, am Flop zu raisen, um ein Re-Raise zu kassieren, sodass Sie dann All-in gehen können.

Während es ideal klingen mag, einfach mit der wahrscheinlich besten Hand am Flop All-in zu gehen, sind sich die Maniacs, die Erfolg haben, normalerweise bewusst, dass ihre Gegner fast immer vernünftige Hände haben, wenn sie geraist werden – was es ihnen ermöglicht, auf das Bluffen zu verzichten.

Wenn der ursprüngliche Raiser eine Calling Station ist

Wenn Ihr Gegner eine Calling Station ist (jemand, der nicht in der Lage ist, eine Hand zu folden), sollten Sie erneut nur vor dem Flop mit J-9s callen. Sie sollten danach jede Continuation Bet auf etwa das 2,5-fache der Bet auf einem Board wie Js-7c-5h erhöhen.

Diese Situation unterscheidet sich von den vorherigen dadurch, dass Ihr Gegner Ihre Erhöhung mit vielen Händen, die Sie schlagen, callen wird. Das können schlechtere Top-Pairs, Middle-Pairs, Bottom-Pairs und alle Straight-Draws sein. Sie sollten dann auf den meisten Turns weiter setzen, aber auf dem River etwas passiv spielen, denn selbst die größten Calling Stations erkennen, dass 8-6 (Eight-high) nicht gut ist, wenn sich die Hand am River nicht verbessert hat.

Wenn der ursprüngliche Raiser loose und schwach ist

Wenn der erste Raiser loose und schwach ist, sollten Sie mit praktisch allen spielbaren Händen eine 3bet machen. Machen Sie auf fast allen Flops eine Continuation Bet von etwa 40 % der Potgröße, da Ihr Gegner vor und auf dem Flop zu viel von seiner Range folden wird.

Jedes Mal, wenn Ihre Bets Ihren Gegner dazu bringen, viel zu oft zu folden, fühlen Sie sich frei, Aggression anzuwenden. Wenn Ihr schwacher Gegner Ihre Flop-Bet callt und der Turn das Board nicht offensichtlich verändert (sodass er die meisten vernünftigen Flop-Hände deutlich schlechter macht), sollten Sie folden. Wenn das Board beängstigend wird, sollten Sie erwägen, Turn und River zu bluffen, um zu versuchen, Ihren Gegner dazu zu bringen, alle marginalen Made Hands zu folden.

Abgesehen davon, wenn Sie ein tightes Image haben, vielleicht weil Sie in letzter Zeit keine spielbaren Karten mehr hatten, werden viele Spieler auf Ihre Aggression so reagieren, als ob sie starke Hände repräsentieren müssten. Sie sollten aggressiv spielen und alle Pots stehlen, in denen es Ihre Gegner nicht schaffen, sich mit dem Board zu connecten – zumindest bis sie sich Ihrer Strategie bewusst werden.

Wie es nach dem Flop weitergeht

Wie Sie sehen können, führt die einfache Entscheidung, ob Sie vor dem Flop callen oder eine 3bet machen sollten, zu allerlei interessanten Situationen nach dem Flop. Dasselbe gilt für Ihre Postflop-Strategien.

Im Allgemeinen werden Sie langfristig gewinnen, wenn Sie versuchen, die Hand in eine für Sie vorteilhafte Richtung zu führen. Bemühen Sie sich ständig, die Fehler Ihrer Gegner zu finden und sie dorthin zu bringen, wo sie Leaks in ihren Spielen haben.

Wenn Sie zum Beispiel wissen, dass Ihr Gegner außer dem River, wo er unglaublich unkompliziert spielt, auf allen Straßen gut spielt, spielen Sie zum River und stehlen Sie dann jeden Pot, wenn Ihr Gegner durch Checken Schwäche anzeigt.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Gegner sowohl am Flop als auch am Turn mit einer großen Range immer Continuation Bets tätigt, erhöhen oder check-raisen Sie am Turn häufig. Dieses Play wird dazu führen, dass Sie ziemlich oft einen beträchtlichen Pot gewinnen, was Ihre Winrate auf lange Sicht enorm erhöht.

Erklärung: Wann von einer grundsätzlich soliden Strategie abgewichen werden sollte

Wenn Sie sich der Fehler bewusst sind, zu denen Ihre Gegner neigen, sollten Sie dazu bereit sein, sich anzupassen, um sie maximal auszunutzen. Allerdings haben Sie normalerweise keine Ahnung, welche spezifischen Fehler Ihre Gegner begehen werden.

Wenn Sie nicht wissen, was Ihre Gegner falsch machen, wissen Sie nicht, wie Sie sich optimal anpassen können. Ohne Reads sollten Sie eine grundsätzlich solide Strategie spielen. Während eine solche Strategie, die sehr GTO-lastig ist, ein guter Ausgangspunkt ist, werden Sie nicht das Maximum rausholen, sobald Sie sich der Fehler Ihrer Gegner bewusst werden.

Wenn Sie das größtmögliche Geld gewinnen möchten, analysieren Sie Ihre Gegner und passen Sie sich an. Nur so werden Sie Ihre Winrate maximieren können.

Wenn Sie Fragen haben, können Sie mir diese gerne auf Twitter unter @JonathanLittle stellen.

Viel Glück!

About the Author
By
Jonathan Little is a pro poker player with over $6.5million in live winnings. He has also written 14 best-selling books on poker strategy.
Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Die 13 besten Poker Varianten für Anfänger

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?

So verteidigen Sie erfolgreich Ihren Big Blind beim Poker