Selbstvertrauen ist das Ausmaß, in dem wir glauben, dass wir das Zeug dazu haben, erfolgreich zu sein. Es wird oft als Begleiter des Erfolgs anerkannt, ganz gleich, über welchen Bereich wir sprechen, und Poker ist zweifellos keine Ausnahme. 

Die meisten von Ihnen wissen intuitiv, dass es besser ist, sich selbstbewusst, als sich unsicher zu fühlen, wenn Sie sich an einen Pokertisch setzen. 

  • Wenn Sie sich selbstbewusst fühlen, glauben Sie, dass Sie Ihre Ziele beim Poker erreichen können.
  • Es ist wahrscheinlicher, dass Sie motiviert sind, sich anzustrengen und Ihr Bestes zu geben. 

Viele Studien haben gezeigt, dass Selbstvertrauen in einem positiven Zusammenhang mit guten Leistungen steht. 

Es ist jedoch möglich, die Grenze zu überschreiten, bei der Selbstvertrauen von Vorteil ist und zu Selbstüberschätzung führt. Spieler, die sich selbst überschätzen, glauben, dass ihr Erfolg beim Poker wahrscheinlicher ist, als es tatsächlich der Fall ist. 

Wie sich Selbstüberschätzung auf Ihr Spiel auswirkt

 

Wie sich Selbstüberschätzung auf Ihr Spiel auswirkt

 

Ein extrem hohes Maß an Selbstvertrauen kann dazu führen, dass Sie glauben, ohne große Anstrengung gewinnen zu können.

Aus diesem Grund kann übermäßiges Selbstvertrauen mehrere negative Folgen haben, darunter:

  1. Selbstgefällig zu werden: Wenn Sie glauben, dass Sie alles gelernt haben und sich nicht mehr anstrengen müssen, sind Sie selbstgefällig geworden. Selbstzufriedenheit ist ein unüberwindbares Hindernis, wenn es um dauerhaften Erfolg geht.

    Übermäßiges Vertrauen in Ihre Fähigkeiten und Ihr Wissen kann Sie davon abhalten, genau die Dinge zu lernen, die Ihnen noch mehr Erfolg bringen werden. Langfristig erfolgreiche Spieler plädieren dafür zu lernen, unabhängig davon, für wie viel besser sie sich halten als ihre Gegner.
     
  2. Unnötige Risiken eingehen: Manchmal gehen Sie beim Pokern unnötige Risiken ein, weil Sie glauben, dass Sie stärker und mächtiger sind als Ihre Gegner. Die meisten von Ihnen haben wahrscheinlich schon einmal die Erfahrung gemacht, dass Sie einen Gegner als schwach abgestempelt haben. Sie haben dann gegen ihn gespielt, als ob er schwach wäre, egal, was er getan hat.

    Nehmen wir an, er hat angefangen, aggressiv zu spielen und zu raisen. Aber aufgrund Ihrer Selbstüberschätzung übersehen Sie, was direkt vor Ihnen ist, und schlucken den Köder. Oder Sie machen unnötige Plays (Fancy-Play-Syndrom), weil Sie Ihre Fähigkeiten überschätzen. In jedem Fall führt das Eingehen unnötiger Risiken dazu, dass die Bankroll schrumpft.
     
  3. Unfähigkeit, Fehler zu erkennen: Im vorangegangenen Beispiel wurde Ihr "schwacher" Gegner aggressiv, und Sie zahlten aufgrund Ihrer Selbstüberschätzung den Preis. Sie haben sich geweigert zu akzeptieren, dass Sie an dieser Stelle wahrscheinlich nicht gewinnen werden. Wenn so etwas passiert, führen Sie den Sieg Ihres Gegners oft auf reines Glück zurück.

    Sie weigern sich, zu akzeptieren, dass Sie einen Fehler gemacht und die Situation falsch eingeschätzt haben. Zu glauben, dass man vor Fehlern sicher ist, ist ein sicheres Zeichen von Selbstüberschätzung. Es ist essenziell, sich daran zu erinnern, dass Fehler Ihnen wichtige Lernmöglichkeiten bieten. 

    Eine "Fehlerblindheit" hindert Sie daran, die Vorteile zu nutzen, die sie Ihnen bieten.
     Unfähigkeit, Fehler zu erkennen:
     
  4. Andere beschuldigen: Schuldzuweisungen sind ein natürlicher Bestandteil von Selbstüberschätzung. Wenn man sich in diesem Zustand befindet, hat man natürlich das Gefühl, dass man nie einen Fehler macht. Schlechte Ergebnisse sind immer auf die Unzulänglichkeiten oder das Verhalten eines anderen zurückzuführen. 

    Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie dem Dealer, den Pokergöttern oder sonst jemandem die Schuld geben, leiden Sie möglicherweise an Selbstüberschätzung. Denken Sie daran, dass die Übernahme von Verantwortung ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs ist.
     
  5. Weigerung zuzuhören: Selbstüberschätzung kann dazu führen, dass Sie die Ratschläge anderer Spieler und Poker-Coaches ignorieren. Die Annahme von Feedback und Kritik wird zur Herausforderung. Es ist wichtig, offen zu sein, denn vielleicht sehen sie einen Aspekt, den Sie übersehen. 

    Während Ihre Überzeugungen sehr subjektiv sind, sind andere in der Regel in der Lage, Sie sehr viel objektiver einzuschätzen. Die wertvollen Einsichten eines Coaches oder Freundes können Ihnen helfen, weitere Fehler in der Zukunft zu vermeiden.
     
  6. Ungenaue Vorhersagen: Die Forschung hat gezeigt, dass übermäßiges Selbstvertrauen häufig zu Fehlprognosen führt. Da Sie Ihre Fähigkeiten überschätzen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie Fehler bei der Vorhersage machen, wie leicht eine Partie sein wird oder wie leicht es sein wird, ein bestimmtes Turnier zu gewinnen.

    Viele Faktoren bestimmen, wie komplex ein Spiel oder ein MTT ist. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihr Urteilsvermögen nicht durch Ihr Selbstvertrauen trüben lassen. 

Es ist ganz natürlich, dass Ihr Selbstvertrauen schwankt. Es ist jedoch wichtig, es auf einem optimalen Niveau zu halten, denn zu wenig Selbstvertrauen führt wahrscheinlich zu Unruhe und Angst. Zu viel führt möglicherweise zu einem oder mehreren der oben genannten Probleme.

Wie Sie Selbstüberschätzung vermeiden

Wie sollte man also sein Selbstvertrauen trainieren, um sicherzustellen, dass die richtige Balance gefunden wird?

Der erste Schritt ist die Selbsterkenntnis. Wie ist es um Ihr Selbstvertrauen bestellt? Gehen Sie einen Schritt zurück und prüfen Sie, ob Sie die Grenze in die eine oder andere Richtung überschritten haben. 

  • Machen Sie eine Reflexionsübung zu einem regelmäßigen Bestandteil Ihrer Poker-Routine. Eine konkrete und einfache Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, sich nach jeder Session ein paar Notizen darüber zu machen, wie es gelaufen ist. Achten Sie darauf, dass Sie einige Gründe (sowohl positive als auch negative) dafür nennen, warum die Session so verlaufen ist, wie sie verlaufen ist.
     
  • Vergessen Sie nicht, Ihr Selbstvertrauen während der Session zu bewerten. Fühlten Sie sich übermäßig zuversichtlich? Zu wenig selbstbewusst? Oder scheinen Sie das richtige Maß gefunden zu haben? 

Wenn Sie diese Übung regelmäßig durchführen, hilft Ihnen das, ein Gespür zu entwickeln. Dadurch erhalten Sie auch Ideen für Ihre weitere Entwicklung und Selbstverbesserung. 

 

Wie Sie Selbstüberschätzung vermeiden

 

Zweitens: Erinnern Sie sich daran, dass ein wenig Selbstzweifel eine gute Sache sein kann. Wenn zwischen Ihrem Ziel und dem, was Sie glauben, um es zu erreichen, eine kleine Lücke klafft, haben Sie einen Anreiz, dafür zu arbeiten. 

  • Wenn Sie zu zuversichtlich sind, dass es einfach sein wird, Ihre Ziele zu erreichen, verlieren Sie die Motivation
  • Ich möchte betonen, dass das Ausmaß der Selbstzweifel gering sein muss. Wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas außerhalb Ihrer Möglichkeiten liegt, ist das ebenfalls demotivierend

Drittens: Arbeiten Sie immer an Ihrer Entwicklung als Spieler. Selbst die besten Spieler der Welt nehmen Nachhilfe in Anspruch! 

  • Es gibt nie einen Punkt, an dem man das Pokern gemeistert hat. 
  • Wenn Sie das Limit, auf dem Sie spielen, mit Leichtigkeit schlagen, ist es wahrscheinlich an der Zeit, auf das nächsthöhere zu wechseln
  • Diese Strategie ist viel besser, als sich zu langweilen und selbstzufrieden zu werden! 

Denken Sie daran, dass Glauben subjektiv ist. Nur weil Sie etwas von sich selbst glauben (Ich bin der beste Pokerspieler der Welt!), ist es noch lange nicht objektiv wahr. Es ist wichtig, dass Sie Vertrauen in Ihre Pokerfertigkeiten und -fähigkeiten haben. Aber Sie sollten auch anerkennen, dass realistische (und objektivere) Erwartungen und Vorstellungen zu Ihrem langfristigen Erfolg beim Poker beitragen werden. 

Vermeiden Sie es, dass Selbstüberschätzung die glänzende Pokerzukunft trübt, die Sie für sich selbst schaffen können!

About the Author
By

Alle Artikel von 888 Poker.