Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen.

Ich möchte, dass Sie so tun, als würden Sie am Sonntag ein Online-Turnier mit 7.000 Teilnehmern spielen. 16% des Feldes kommen in The Money. Sie haben einen ROI von 50% bei diesen Turnieren.

Nehmen wir an, Sie spielen dieses Turnier zehn Jahre lang jeden Sonntag.

Seit einem Jahrzehnt verpassen Sie keinen Sonntag mehr.

Sie gehen nie zu einer Hochzeit.

Sie gehen nie zu einem Live-Turnier.

Nichts.

Wie viel Prozent der Zeit würden Sie in diesen 10 Jahren Geld verlieren?

Viele Leute scheinen von dieser Frage verwirrt zu sein. „Ich habe einen ROI von 50% und spiele zehn Jahre lang jeden Sonntag? Dann muss ich fast immer profitabel sein! “

Das ist jedoch falsch. Varianzsimulatoren haben gezeigt, dass dieser Spieler, wenn er 10 Jahre lang mit einem ROI von 50% spielt, in 40% der Fälle Geld verliert!

Dieses Beispiel hat buchstäblich eine Standardabweichung von 100.000€!

Warum ist das so? Lassen Sie mich das erklären.

Welche Rolle spielt die Varianz beim Poker?

Varianz

Varianz beschreibt, wie viel ein einzelner Spieler aufgrund von Glück gewinnt oder verliert. Wenn Sie eine Münze hundertmal werfen, würden Sie erwarten, 50 Mal zu gewinnen. Wenn Sie 54 Mal gewinnen, haben Sie eine positive Varianz erlebt. Wenn Sie 46 Mal gewinnen, hätten Sie eine negative Varianz erlebt.

Bei No-Limit Hold'em werden Sie oft nur eine minimale Edge haben und der Spot wird nicht so oft auftauchen. In diesen Fällen kann ein kleiner Bad Run ziemlich viel negative Varianz verursachen.

Es kann für Anfänger verwirrend sein, festzustellen, dass sie gut spielen, aber trotzdem Geld verlieren. Sie fragen sich:

"Spiele ich echt so schlecht oder bevorzugt das Deck nur die anderen Spieler?"

Haben Sie wirklich einen Bad Run oder stellen Sie sich diesen nur vor?

Es gibt eine Möglichkeit herauszufinden, ob Sie wirklich einen Bad Run haben. Die Art und Weise, wie Sie dies tun, ist die Anzahl der Big Blinds, die Sie gewinnen, mit den Händen zu vergleichen, die Sie spielen.

Dies ist besonders im Turnierpoker aufschlussreich, wo höhere Einsätze und spätere Phasen die Einnahmen mehrerer solider Anfangsphasen zunichtemachen können. Sie können sogar eine automatisierte Software benutzen, mit der Sie Ihre Hände nach dem Spielen analysieren und diese Zahlen für Sie ausarbeiten können.

Eine raffinierte Eigenschaft dieser Software ist, dass sie auch Ihren Erwartungswert (EV) berechnet. Ihr EV ist das, was Ihre Winrate in Big Blinds pro 100 Hände ist, wenn alle Showdowns exakt fair verlaufen wären.

Wenn Sie in der Realität einen Münzwurf für Ihren 100-Big-Blind-Stack durchführen, wird dies in Ihrer Statistik als 100-Big-Blind-Gewinn oder 100-Big-Blind-Verlust ausgewiesen. Der EV würde den Flip einfach als neutrale 0 Big Blinds berechnen. Dadurch erhalten Sie eine genauere Übersicht darüber, wie Sie Poker spielen.

Sie können Ihre Winrate in Big Blinds pro 100 Hände mit Stift und Papier oder mit Software berechnen, aber es ist großartig, diese Zahlen zu kennen. Sie werden Ihnen mitteilen, ob Sie für Swings anfällig sind.

Wenn Ihr BB /100 3 Big Blinds sind, ist das nicht schlecht! Es ist jedoch unglaublich anfällig für Swings. Wenn Ihr BB / 100 10 Big Blinds sind, ist es für Sie viel schwieriger, Bad Runs zu haben.

Spielauswahl und Varianz

Ihre Spielauswahl ist ebenfalls entscheidend.

Wenn Sie, wie wir bereits gesehen haben, Pokerturniere spielen, kann Ihre Varianz enorm sein. Warum das? Weil in Turnieren nicht alle Big Blinds gleich sind. Sie könnten schon früh 10 BB / 100 verdienen, aber es spielt keine Rolle, wenn Sie in späteren Phasen schlecht laufen.

Vielleicht lesen Sie das und denken: „Aber ich möchte Turniere spielen, ich liebe sie! Verdienen nicht viele Leute ihren Lebensunterhalt mit Turnieren?"

Ja, aber viele Profis sind Value Hounds. Sie verstehen, dass ein größeres Feld eine größere Varianz mit sich bringt, daher halten sie ihre Buy-Ins niedrig und die Felder klein. Sie spielen ständig. Sie wissen, dass je mehr kleine Turniere sie spielen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie die negative Varianz neutralisieren.

Das Problem bei großen Turnierfeldern ist, dass sie zwar eine Menge Spaß machen, aber schwierig zu spielen sind. Wenn Sie ein Feld mit 100 oder 200 Spielern spielen, können Sie damit rechnen, kontinuierliche Deep Runds zu haben. Wenn das Feld jedoch riesig ist, kann es sein, dass Sie nur einen Deep Run im Jahr haben. Die Varianz, die Sie in diesen Situationen feststellen, wirkt sich übermäßig auf Ihre Ergebnisse aus.

Um der Varianz entgegenzuwirken, ist es eine gute Idee, ein abwechslungsreiches Poker-Portfolio zu haben. Als ich anfing, professionell zu spielen, hatte ich das Glück, ein größeres Online-Turnier zu gewinnen. Der Preis war nicht gewaltig, aber für einen Teenager war es sehr viel.

Die Leute sagten mir immer wieder, wie gut ich beim Pokern war, aber zwei Monate später hörte ich auf Turniere zu spielen. Ich konnte sagen, dass die Leute falsch lagen. Ich hatte das Glück, dieses Turnier zu gewinnen und ich wusste, dass die negative Varianz mich jeden Moment treffen könnte.

Ich wollte lernen, wie man Cash Games spielt. Als ich anfing, stellte sich heraus, dass ich der schlechteste Cash Game-Spieler der Welt war. Doch ein Jahr später konnte ich mich fast überall im Internet bei Cash Games mit niedrigen Einsätzen behaupten.

Mit harter Arbeit konnte ich auf 200 NL und 400 NL aufsteigen und meinen Lebensunterhalt mit dem Pokern verdienen.

Ein vielfältiges Poker-Portfolio

Varianz Chart

Seitdem ist es meine persönliche Meinung, dass Pokerspieler ihre Pokerspielzeit auf diese Weise aufteilen sollten, um Swings zu vermeiden:

  • 80% der Stunden sollten für Cash Games verwendet werden.
  • 15% der Stunden sollten für Small-Field-Low-Stakes-Turniere verwendet werden.
  • 5% der Stunden sollten für Big-Shots drauf gehen (höhere Limits oder Turniere).

Sie können jeden Sonntag ein RIESIGES Pokerturnier spielen, aber versuchen Sie es dabei zu belassen. Erinnern Sie sich daran, dass dies ein Glücksspiel ist. Sie bezahlen für eine Erfahrung und ein wenig Aufregung. Wenn etwas Geld dabei herauskommt, ist es die Kirsche auf der Sahnetorte.

Der Grund, warum Sie die meiste Zeit mit Cash Games verbringen möchten, ist einfach: Alle Big Blinds sind in einem Cash Game gleich viel wert, vorausgesetzt, Sie ändern nicht regelmäßig die Limits.

Wenn Sie in einem Cash Game für kurze Zeit schlecht laufen, ist das eigentlich egal. Wenn Sie ein Gewinner sind, können Sie einfach weiterspielen, bis die Varianz zu Ihren Gunsten umschwankt. Das ist bei Turnieren weitaus schwieriger.

Zusätzlich werden Cash-Games meist Deep-Stacked gespielt. Mit der Zeit lernen Sie, wie Sie den Flop, Turn und River spielen sollten. Die ist viel schwieriger bei Turnieren, die nicht Deep-Stacked, sondern Short-Stacked gespielt werden.

Wenn Sie ein Six-Max-Game spielen, werden Sie ständig in Heads-Up-Situationen kommen. Sie werden schnell lernen, wie Sie mit Bullies umgehen. Die ständige Konfrontation mit schwierigen Spots erhöht außerdem schnell Ihren Poker-IQ.

Ich hoffe, diese Tipps haben Ihnen und Ihrem Spiel geholfen.

Ich wünsche Ihnen allen viel Glück.

Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Die 13 besten Poker Varianten für Anfänger

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?