Poker Bluff

POKER BLUFFING TIPPS

Da es beim Poker Spiel so viele Variablen gibt (Hole Cards, Board-Texturen, Stack Sizes, Tischpositionen, Tendenzen Ihrer Gegner, Tischpositionen Ihrer Gegner, Spieldynamik usw.), erzeugt jede Hand, die Sie ausgeteilt bekommen, eine einzigartige Situation.

Im Folgenden finden Sie eine Liste verschiedener Tipps, die Ihnen helfen sollen, erfolgreicher zu bluffen. Die aufgelisteten Tipps sind ergänzend zu den bereits in diesem Leitfaden aufgeführten Ratschlägen.

DIE BESTEN BLUFFING TIPPS SIND:

  • Tipp 1: Wissen, dass kleine Bluffs zählen. Geben Sie sich nicht der Illusion hin, dass alle Bluffs über mehrere Straßen oder Gegner durchgezogen werden müssen. Sogar eine Cbet von weniger als der Hälfte des Pots kann ein effektiver Bluff sein. Kleinere 3bets in Position vor dem Flop können auch für Cbets in einem solchen 3bet-Pot verwendet werden. Während größere Einsätze normalerweise Ihre Fold Equity erhöhen, erfordert nicht jede Situation eine große Bluff-Bet. Eine kleine Bet als Bluff auf vorherigen Straßen kann Ihnen helfen, Informationen und mehr Fold Equity für spätere Straßen zu generieren, wenn Sie sich entscheiden, eine größere Bet zu machen.
Kleine Bluffs

 

  • Tipp 2: Balancieren Sie Ihre Ranges und Plays aus: Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ranges und Bets ausbalancieren, damit Ihre Gegner im Dunkeln tappen, was Ihre Range betrifft (Nuts? Value Bet? Bluff?). Im Wesentlichen bedeutet dies, dass Sie Ihre Value-Hände nicht jedes Mal auf die gleiche Weise spielen und auch nicht jedes Mal auf die gleiche Weise bluffen sollten. Wenn Sie dies tun, werden Sie zu einem viel gefährlicheren Spieler, da keiner Sie lesen kann.
  • Tipp 3: Beenden Sie Ihren Bluff, falls nötig: Tappen Sie nicht in die Falle, sich zu entscheiden, drei Streets zu bluffen und sich dann zu sehr darauf einzulassen, wenn der Turn und der River schlechte Situationen für Ihre Range und/oder gute Situationen für die Ihrer Gegner schaffen.

  • Tipp 4: Beachten Sie Ihre Polarised-Ranges: Eine Polarised-Range ist eine Range, die sowohl das obere als auch das untere Ende Ihrer Range umfasst und nichts dazwischen. Wenn Sie zum Beispiel auf dem River eine Overbet von 200 € in einen Pot von 100 € machen, ist diese Bet eine Polarised-Bet, was bedeutet, dass Sie entweder eine wirklich, wirklich starke Hand oder absolut nichts haben (d. h. Sie wissen, dass Ihr Gegner Sie schlägt). Manchmal kann es sehr effektiv sein, eine Bet zu machen, die für eine solche Situation sorgt, vor allem wenn Sie wissen, dass Ihr Gegner es nicht riskiert, ein Bet in einer solchen Größenordnung mit einer marginalen Hand zu callen.

  • Tipp 5: Achten Sie auf Anzeichen von Schwäche: Wenn Ihr Gegner eine schwache oder marginale Hand hat und Sie in einer solchen Situation logischerweise eine Value-Hand repräsentieren können, können Sie dies effektiv nutzen, indem Sie mit einem Bluff Druck auf Ihren Gegner ausüben. Anzeichen von Schwäche können physische Tells, Timing-Tells (wie schnell führt Ihr Gegner seine Aktion aus?), verbale Tells oder Betting-Tells sein.
Achten Sie auf Anzeichen von Schwäche:

  • Tipp 6: Equity ist wichtig: Wenn das ganze Geld auf dem Flop oder Turn in die Mitte wandert (d. h. in Situationen, in denen noch eine oder mehrere Gemeinschaftskarten ausgeteilt werden müssen), ist es normalerweise am besten, wenn Sie mit dem Rest Ihres Stacks bluffen. Dadurch haben Sie zumindest die Chance, Ihre Hand so zu verbessern, dass sie besser ist als die, auf die Sie Ihren Gegner setzen.

  • Tipp 7: Machen Sie bei Bedarf Semi-Bluffs: Obwohl wir einen späteren Abschnitt dieses Leitfadens genauer auf das Konzept von Semi-Bluffs eingehen werden, ist es wichtig, es auch in diesem Abschnitt kurz anzusprechen. Einfach ausgedrückt: Bei einem Semi-Bluff machen Sie eine Bet, während Ihre Hand aktuell nicht viel Value, aber das Potenzial hat, sich zu verbessern. (Ein üblicher Semi-Bluff ist (1) eine Bet mit einem Flush-Draw oder (2) eine einfache Cbet mit zwei Overcards.) Wenn Sie können, bauen Sie Semi-Bluffs in Ihre Strategie mit ein, um sie mit Ihren Bluffs und Value-Bets zu kombinieren. Dann haben Sie Ihrem Poker-Arsenal noch eine weitere leistungsstarke Waffe hinzugefügt.

  • Tipp 8: Riskieren Sie das Minimum: Denken Sie immer daran, dass Sie mit Ihren Bluffs zwar Fold Equity generieren möchten, dabei aber immer das Minimum riskieren sollten, damit Sie in den Zeiten, in denen Sie gecallt werden, nicht mehr Geld als nötig verlieren.

  • Tipp 9: Denken Sie daran, Ihre Hole Cards als Informationen zu verwenden: Manchmal können Sie die Karten in Ihrer Hand als Information verwenden, um zu wissen, welche Karten Ihr Gegner nicht hat. Nehmen wir zum Beispiel an, nach dem River befinden sich drei Pik auf einem ungepaarten Board und Ihr Gegner macht eine Bet. Während Sie selbst keinen Flush haben, haben Sie jedoch das Pik-Ass, was bedeutet, solange es für Ihren Gegner keine Straight-Flush-Möglichkeiten gibt, hat Ihr Gegner sicherlich nicht die bestmögliche Hand. Wenn in diesen Situationen genügend Kriterien für einen Bluffversuch erfüllt sind, kann es durchaus profitabel sein, zu raisen und den Nut-Flush darzustellen, wenn Sie glauben, dass Ihr Gegner in einer solchen Situation in der Lage ist, seine Hand zu folden.

  • In den richtigen Situationen ist ein Bluff unumgänglichTipp 10: In den richtigen Situationen ist ein Bluff unumgänglich: Manchmal haben Sie nicht unbedingt die Wahl, ob Sie bluffen wollen oder nicht. Wenn die richtige Situation kommt, ist es manchmal sogar erforderlich. Genauso wie Sie Ihre starken Hände fast immer setzen würden, wenn Ihr Gegner auf dem River zu Ihnen checkt, sollten Sie, wenn die richtige Situation für Sie zum Bluffen kommt, den Vorteil nutzen und versuchen, sich den Pot zu holen! Worst-Case-Szenario: Sie lernen aus Ihren Fehlern und konzentrieren sich einfach auf die nächste Hand.

  • Tipp 11: Versuchen Sie, so viele Bedingungen für einen „guten Zeitpunkt zum Bluffen“ zu erfüllen: Ihre Bluffs sind effektiver, wenn alle Kriterien für einen erfolgreichen Bluff erfüllt sind, bevor Sie ihn versuchen. Vermeiden Sie es einfach wild drauf loszubluffen. Warten Sie stattdessen auf die richtigen Momente und nutzen Sie dann die Schwäche Ihrer Gegner aus.

  • Tipp 12: Es ist in Ordnung, mit Bluffs zu verlieren: Machen Sie sich keine Sorgen, ob all Ihre Bluffs erfolgreich sind oder nicht! Erinnern Sie sich an den „Breakeven-Prozentsatz“, über den wir im letzten Abschnitt gesprochen haben? Solange Ihre Gegner oft genug gegen Ihre Bluffs folden, werden Sie langfristig profitabel sein.

  • Tipp 13: Verbessern Sie Ihre Hand-Reading-Fähigkeiten: Um gut beim Pokern zu sein, ist es so wichtig, Ihre Hand-Reading-Fähigkeiten zu verbessern. Nehmen Sie alle Informationen, die Ihnen zur Verfügung stehen (von Spielertendenzen über Spielerstatistiken bis hin zu Betting-Tells und vielem mehr), um eine Range zu erstellen, die Ihrer Meinung nach Ihre Gegner an einer bestimmten Stelle haben könnten. Je genauer diese Range ist, die Sie Ihrem Gegner geben, desto besser können Sie seinem Spiel entgegenwirken und entsprechend bestimmen, wann Sie gegen ihn bluffen oder value-betten sollten. Mit diesen verbesserten Fähigkeiten können Sie auch anfangen zu überlegen, was Ihr Gegner Ihrer Meinung nach von Ihnen hält, und umgekehrt. Dies wird Ihr Spiel letztendlich auf ein höheres Niveau bringen.