Alt und klassisch oder neu und aufregend? Was ist die beste Wahl zwischen Poker mit einer No-Limit-Struktur und Poker mit einer Fixed-Limit-Struktur?

Beginnen wir damit, die Bedeutung dieser beiden Begriffe zu definieren.

  • No-Limit – Spieler können jederzeit eine beliebige Anzahl von Chips von ihrem Stack setzen oder raisen.

  • Fixed-Limit – Spieler müssen in vorher festgelegten festen Schritten setzen oder raisen.

In diesem Artikel vergleichen wir, wie die beiden Einsatzstrukturen funktionieren. Wir werden auch einige wichtige Strategietipps für beide Varianten besprechen.

Historie und Pokervarianten

Traditionell wird Poker mit einer Einsatzstruktur mit festem Limit gespielt. Aber erst in der jüngeren Geschichte hat sich das No-Limit-Format durchgesetzt. Das erste No-Limit Hold’em World Series of Poker (WSOP) Main Event fand 1972 statt.

  • Hold'em wird jetzt häufigsten in einem No-Limit-Format gespielt. Im Gegensatz dazu werden andere Pokervarianten häufig als Fixed-Limit gespielt. Zum Beispiel können Sie Stud-Spiele immer noch in einem Format mit festem Limit finden, sowohl online als auch live.

  • Bei Omaha wird meist eine Pot-Limit-Struktur verwendet. Aber Fixed-Limit Omaha-8 (die Split-Pot-Version von Omaha) ist immer noch weit verbreitet.

  • Draw-Spiele sind traditionell auch Fixed-Limit-Spiele, aber es gibt auch No-Limit-Varianten von 2-7 Triple Draw und sogar 5-Card Draw.

Einige Pokerräume bieten No-Limit-Versionen von Omaha, Stud und Draw an. Aber in erster Linie wird Hold’em im No-Limit-Format gespielt.

6-plus Hold’em (eine abgespeckte Deckversion von Hold’em) ist in den letzten Jahren sehr populär geworden. Diese Variante wird fast immer im No-Limit-Format gespielt und diese Poker Spiele sind sowohl live als auch online zu finden.

Die Einsatzregeln

Werfen wir einen kurzen Blick auf die Einsatzregeln bei Fixed-Limit und No-Limit Varianten.

Fixed-Limit

1. Bei Fixed-Limit Poker gibt es eine Small Bet und eine Big Bet

 2. Die Small Bet entspricht dem Big Blind, der durch das Limit festgelegt wird oder bei Turnieren durch die Struktur.

(In einem 1€/2€ Fixed-Limit Spiel beträgt die Small Bet 2€. Die Big Bet ist normalerweise doppelt so groß wie die Small Bet, also 4€ im Fall eines Spiels mit Blinds von 1€/2€.)

3. Die Small Bet wird in den früheren Wettrunden verwendet, während die Big Bet in den späteren Wettrunden verwendet wird.

4. Bei Hold'em wird die Big Bet vom Turn an verwendet, während die Small Bet Preflop und am Flop verwendet wird.

5. Alle Einsätze und Erhöhungen erfolgen gemäß dem festgelegten Einsatz für eine bestimmte Straße.

In unserem 1€/2€-Spiel muss der erste Einsatz auf dem Flop immer 2€ betragen. Jede nachfolgende Erhöhung muss um weitere 2€ auf insgesamt 4€, dann 6€ usw. erfolgen.

Nach einem Einsatz und drei Erhöhungen sind keine weiteren Erhöhungen erlaubt (dies wird als Raise-Cap bezeichnet).

No-Limit

 

 

No-Limit: Die Einsatzregeln

Spieler können jederzeit eine beliebige Anzahl von Chips setzen, obwohl einige Regeln zu beachten sind:

1. Ein Spieler kann zu keinem Zeitpunkt einen Betrag setzen, der kleiner als EIN Big Blind ist.

2. Ein Spieler kann nicht um mehr Chips erhöhen, als er in seinem Stack hat.

3. Ein Raise auf einer bestimmten Straße muss mindestens so groß sein wie der vorherige Raise auf dieser Straße.

Die Strategie bei Fixed-Limit

Betrachten wir einige der Hauptmerkmale der Fixed-Limit-Strategie. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie einige der verwendeten Terminologien nicht direkt verstehen.

Wir werden dies im Abschnitt Schlüsselkonzepte näher besprechen.

  • Das Fixed-Limit-Spiel auf früheren Streets ist stark Equity-basiert. Die stärkeren Hände setzen und erhöhen, während die schwächeren Hände checken, callen oder folden. 

  • Konzepte wie Domination und Reverse Implied Odds sind bei Spielen mit Fixed-Limit kein großes Problem. Dominierte Hände können die Größe des Pots in Fixed-Limit-Spielen effektiv begrenzen, indem Sie einfach mitgehen.

  • Da es bei Fixed-Limit-Varianten schwierig ist, den Pot schnell aufzubauen, ist Slow-Play selten richtig. Daher ist es besonders wichtig, die Big Bet Sizing auf Streets zu nutzen, die dies zulassen.

No-Limit Strategy Outlook

Hier sind einige der Hauptmerkmale der No-Limit-Strategie:

  • Obwohl Equity immer noch von entscheidender Bedeutung ist, beginnen Konzepte wie die Spielbarkeit einer Hand zu einem zentralen Schwerpunkt zu werden. Zum Beispiel kann eine Hand viel Equity haben, aber in einem großen Pot aufgrund ihrer mangelnden Spielbarkeit schlecht abschneiden.

  • Dominanz und Reverse Implied Odds sind entscheidende Konzepte in No-Limit-Spielen, da der Pot potenziell schnell riesig werden kann. Zu wissen, wann man bei einer dominierten Hand folden muss, ist ein wichtiger Teil der Strategie, da unser Gegner jederzeit seinen gesamten Stack setzen kann.

Zusammenfassung der Unterschiede

Hier ist eine Tabelle, die die Unterschiede zwischen Pokerspielen mit Fixed-Limit und No-Limit zusammenfasst.

Fixed-limit Poker No-limit Poker
Die Einsätze erfolgen in festgelegten Schritten Spieler können jeden Betrag setzen
Es gibt eine Obergrenze, wie oft Spieler erhöhen können Spieler können so oft re-raisen, wie sie wollen
Bluffen ist weniger wichtig Bluffen spielt eine große Rolle
Reverse-Implied Odds und Dominanz spielen keine große Rolle Reverse Implied Odds und Dominanz sind ein wichtiger Teil des Spiels
Slow-playing ist selten, wenn überhaupt, richtig Slow-playing kann manchmal richtig sein
Am häufigsten für Stud, Omaha Hi/Lo und einige Draw-Spiele verwendet Am häufigsten für Hold’em verwendet (einschließlich 6-plus Hold’em)

Schlüsselkonzepte erklärt

Wir haben in unserem Vergleich von Fixed-Limit und No-Limit auf einige etwas fortgeschrittenere Pokerkonzepte verwiesen.

Hier ist eine Aufschlüsselung der wichtigsten Begriffe.

Dominanz – Eine dominierte Hand ist wahrscheinlich die zweitbeste, wenn sie viel Aggression gegenübersteht. Stellen Sie sich vor, Sie halten bei Hold'em einen schwachen Flush (vielleicht so etwas wie ein 8-high Flush auf einem paired Board). Bei Fixed-Limit Hold'em ist dies kein großes Problem, da wir den Pot klein halten können, indem wir einfach die Bets unseres Gegners callen.

Bei No-Limit Hold’em ist die Situation viel komplizierter. Ob wir callen können, hängt von der Höhe der Einsätze unseres Gegners ab.

  • Reverse Implied Odds – Eine Hand, die effektiv einen schlechten Preis auf der aktuellen Street für den Call bekommt. Es besteht die Gefahr, dass Sie auf späteren Streets eine noch größere Anzahl von Chips verlieren. Stellen Sie sich vor, Sie halten KQo in einem Deep-Stacked-Szenario, während Sie bei No-Limit Hold'em viel Preflop-Action erleben, sollten wir uns dennoch Sorgen machen, dass wir, selbst wenn wir ein Paar floppen, eine gute Chance haben, Chips nach dem Flop an die besseren Top- und Overpairs unseres Gegners zu verlieren.

    Bei Fixed-Limit Hold’em ist dies kein Problem. Wir können den Pot klein halten und Postflop mitgehen, wenn wir ein anständiges Paar haben.

  • Equity vs. Playability – Der Begriff „Equity“ beschreibt die prozentuale Gewinnchance einer Hand beim Showdown, wenn alle Spieler checken. Ein Ass oder ein Pocket-Pair bei Hold’em zu haben bedeutet im Allgemeinen, dass wir über eine angemessene Equity verfügen. Dies ist jedoch nicht immer der wichtigste Aspekt einer Hand, insbesondere bei No-Limit-Spielen.

    A8o hat technisch gesehen eine höhere Equity als 9Ts. Aber in vielen No-Limit Hold’em-Situationen bevorzugen wir Preflop möglicherweise 9Ts. Diese Hand kann Straights und Flushes machen und uns eine große Auszahlung bringen.

  • Slow-Playing – Dieses Spiel wird auch als „Trapping“ bezeichnet. Diese Strategie beinhaltet täuschende passive Aktionen wie Checken und Callen mit einer starken Hand. Das ultimative Ziel ist es, auf den späteren Streets eine noch größere Auszahlung zu erzielen. Dieses Spiel kann manchmal in No-Limit-Spielen gut funktionieren.

    Bei Fixed-Limit Spiele ist die Höhe unserer möglichen Auszahlung jedoch aufgrund der Einsatzstruktur begrenzt, weshalb dieses Konzept nahezu keine Relevanz genießt.

Welche Variante sollten Sie spielen?

Es sollte kein großes Geheimnis sein, dass wir in den meisten Fällen No-Limit-Varianten von Poker spielen. Warum? Weil es bei Weitem die beliebteste Einsatzstruktur ist, die online und live verfügbar ist.

Wenn wir Fixed-Limit-Spiele spielen, ist dies normalerweise eine Variante, bei der aufgrund der Struktur diese Einsatzstruktur benutzt wird (wie bei Stud zum Beispiel).

Obwohl Fixed-Limit Hold’em-Spiele online verfügbar sind, nimmt der Traffic stetig ab. Einige ziehen es vielleicht vor, Limit Hold’em zu spielen, weil es weniger „actionreich“ als No-Limit Hold’em ist.

An diesem Denken gibt es nichts auszusetzen. Es ist jedoch zu bedenken, dass das Spielen von Varianten mit steigendem Traffic langfristig eine bessere Investition sein könnte.

Related Content

Der Begriff "Draw" beim Poker - In 5 einfachen Schritten erklärt

Die 13 besten Poker Varianten für Anfänger

Wie schlagen sich Asse in einem Multiway-Pot?

Cincinnati Poker - Das müssen Sie wissen!

Poker-Coaching: Das eigene Spiel auf das nächste Level bringen!

Check Raise Poker Strategie: So steigern Sie Ihre Winrate

Die Strategie hinter der Chen-Formel beim Poker

So passen Sie Ihren Spielstil an, um Ihre Online Poker Bankroll aufzubauen

Asse beim Poker - So spielen Sie diese Hände erfolgreicher!

Poker: Wie hat sich das Spiel verändert?