Als ich die Poker-Ikone Stu Ungar wenige Monate vor seinem Tod 1998 in seinem Motelzimmer interviewte, sagte er mir, dass er es hasste, Zweiter zu werden. Er verglich alles andere als den ersten Platz in fast allem damit, ein Synonym für das Verlieren und das Ende zu sein.

"Die Leute sagen mir, dass ich ein guter Verlierer sein sollte", erklärte er und genoss einen kurzen Moment der Klarheit, bevor er wieder in den narkotischen Zustand versank, der ihn für einen Großteil seines späteren Lebens verfolgte. "Aber wenn du ein guter Verlierer bist, bist du immer noch ein Verlierer. Das kann ich nie ertragen."

In Anbetracht dessen, wer er war (ohne Frage einer der größten Pokerspieler aller Zeiten), schien es zu dieser Zeit ein gutes Credo für sehr ehrgeizige Menschen zu sein, nach denen sie leben konnten. In diesen Tagen denke ich jedoch, angesichts der Tatsache, wie sich die Dinge für Ungar entwickelt haben und mit einer gewissen Perspektive darüber, was es bedeutet, zu gewinnen und Zweiter zu werden, dass das Problem viel mehr Schattenseiten aufweist.

Inhaltsverzeichnis

Niemand möchte Zweiter werden

Das Main Event bei der World Series of Poker (WSOP) ist ein exzellentes Beispiel für die Abneigung von vielen gegen den zweiten Platz. Der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Platz beträgt einerseits Millionen von Dollar und andererseits erhält der Zweitplatzierte nicht annähernd die Anerkennung, die der Gewinner bekommt. Doch gibt es auch gute Seiten?

Der zweite Platz ist ohne Frage eine undankbare Platzierung. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich um das größte Ereignis Ihrer Karriere oder in Ihrem Beruf handelt. Aber die Situation, auch wenn Sie sich noch so schlecht anfühlt - wie es den Cleveland Cavaliers passiert ist, nachdem sie 2018 die NBA-Meisterschaft an die Golden State Warriors verloren haben -, kann diese dennoch angenommen werden. Basketball Superstar LeBron James tat dies, als er nachdem Spiel vor die Medienvertreter trat und sich der Situation stellte.

Doch es war nicht das Eingeständnis der Niederlage, das in Erinnerung blieb, sondern etwas viel Aussagekräftigeres und Nachdenklicheres.

"[Der zweite Platz ist] niemals ein Misserfolg, wenn Sie Ihre Teamkollegen in eine Position bringen können, in der sie noch nie waren", sagte James. „Jungs wie Kyle, D-Will und Flight haben zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, um die Krone in der NBA zu spielen. Das sind Dinge, die mich glücklich machen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ganze zu analysieren und die richtigen Konsequenzen zu ziehen."

Das war eine großartige und noble Perspektive, und zugegebenermaßen ist es die wahrscheinlich einzig richtige Einstellung, nach dem man alle vier Spiele im Finale abgeben musste. Wenn Sie als Einzelperson so nah und doch so weit weg sind, kann dies eher dazu führen, dass Ihr Ehrgeiz nur noch mehr darauf brennt, es allen zu zeigen. 

Viele Sportpsychologen glauben, dass eine Bronzemedaille gesünder als eine Silbermedaille ist. In einem Artikel von Psychology Today mit dem Titel "Der zweite Platz ist der Verlierer des ersten Platzes", schreibt Nathan A. Heflick: "Untersuchungen zeigen immer wieder, dass olympische Athleten glücklicher sind, wenn sie eine Bronzemedaille gewinnen." Das Ergebnis, so betont er, rührt von Silbermedaillengewinnern her, die sich als erster Verlierer fühlen, während sich Bronzemedaillengewinner darüber freuen, alle Konkurrenten übertroffen zu haben, die keine Medaille gewonnen haben.

Der in Los Angeles ansässige Pokerprofi Gordon Vayo, der 2016 beim WSOP Main Event den zweiten Platz belegte, war von der Enttäuschung über den zweiten Platz geplagt. "Etwa sechs Monate nach dem Final Table habe ich keinen Tag lang darüber nachgedacht, wie sich alles entwickelt hat", sagte er gegenüber PokerListings. „Es war für mich am schwierigsten, mich mit den kritischen Händen, die ich verloren hatte, auseinanderzusetzen. Ich habe diese dauerhafte Enttäuschung gefühlt. Das Gefühl hält bis heute an. “

Er räumt ein, dass die Größe der Bühne, der Druck des Spiels und die Erkenntnis, dass die Poker-Community für jeden Fehler, den er gemacht hat, Kritik äußern würde, seine Erfahrung am Final Table nicht einfacher gestaltet hat.

Obwohl er weiterhin von diesem Gefühl heimgesucht wird, ist es für Vayo auch unmöglich, nicht dankbar zu sein für alles, was ihm sein Erlös von 4,6 Millionen US-Dollar für den zweiten Platz gebracht hat. Der zweite Platz im Main Event hat sein Leben nachhaltig verändert. Es machte ihn zu einem besseren Pokerspieler (neben seinem zweiten Platz im Main Event gewann er in jenem Jahr noch 500.000 Dollar an zusätzlichem Preisgeld). Kurz gesagt: Obwohl es ihn innerlich zermürbt, das Main Event nicht gewonnen zu haben, hat er erkannt, dass der hochkarätige Verlust mit einem enormen Aufwärtstrend verbunden ist.

Phil Hellmuth in Action

 

Phil Hellmuth – Der König der zweiten Plätze

Dann ist da noch Phil Hellmuth, der wohl berühmteste Pokerspieler der Welt und Autor der Bestseller Autobiografie Poker Brat. Er hat mehr World Series of Poker-Bracelets als jeder andere gewonnen und wenig überraschend, hat er auch die höchste Anzahl an zweiten Plätzen bei der WSOP erzielt.

"Zu meinen schlimmsten Erfahrungen gehörte der zweite Platz bei der WSOP [$ 5.000 No Limit Hold'em] im Jahr 2006", sagte Hellmuth. Er spielte gegen „dieses Kind aus LA [Eigentlich war es Jeff Cabanillas, der nie einen Cash hatte, der seinem Gewinn von 818.546$ gegen Hellmuth nahekam]. „Es gab eine Hand, in der ich zwei Vierer hatte; Der Flop kam 8, 10, Jack. Wir haben viele Chips reinbekommen und der Flush wurde am River komplettiert. Ich schmiss meine Karten gegen seinen Ass-König weg. Es war eine Schande, weil ich an diesem Tag so unglaublich gut gespielt habe.“

Aber das war nur ein Turnier, bei dem Hellmuth Zweiter wurde - und als ich ihn interviewte, war er immer noch damit beschäftigt, die kritische Hand Revue passieren zu lassen. Während der WSOP 2011 hätte er fast vier Bracelets gewonnen. Hat es Hellmuth gestört? Er kann sagen, was er will, aber eine Reihe von Tweets, die im Laufe jenes Jahres veröffentlicht wurden, erzählen, was in seinem Herzen wahrhaftig vor sich ging – dabei ist es auch egal, dass er in diesem Jahr mehr als 1,5 Millionen Dollar gewonnen hat, aber leider kein Bracelet.

Nachdem er in jenem Sommer seinen ersten zweiten Platz in einem 10.000$ Buy-In Seven-Deuce-Turnier erreichte, erklärte Hellmuth, er fühle sich "schrecklich und untröstlich". Zehn Tage vergingen, bis er am Final Table eines Seven Stud Hi / Lo-Events erneut knapp scheiterte. Der Öffentlichkeit teilte er mit, dass er „sein Bestes gab, den Sieg knapp verpasste und nicht so deprimiert war“ wie nach seinem vorherigen zweiten Platz.

Aber diese Gefühlswelt sollte sich schleunigst wieder ändern, als er im Heads-up gegen Brian Rast nach einem 8:1 Chip-Lead noch verlor. Wie ist Hellmuth mit dieser Niederlage umgegangen? Er ging an die Bar und bestellte sich ein paar hochpreisige Flaschen Alkohol: "Trinke Macallan 25 und Louis XIII in der Aria High Limit Bar" lautete sein Tweet nach der verlorenen Heads-Up-Schlacht gegen Rast.

Sein vierter zweiter Platz bei der WSOP 2011 war bei einem 200$ Charity-Event. Er gewann 1.500 Dollar und beschwerte sich im Anschluss nicht.

Der berühmteste Zweitplatzierte

Nur von einem Spieler wird Hellmuth wahrscheinlich noch verdrängt, und zwar von Sammy Farah. Im Jahr 2003 wurde Farha der berühmteste Zweitplatzierte der WSOP-Geschichte. Die WSOP 2003 brachten den wohl populärsten Champion aller Zeiten hervor – Chris Moneymaker. Farah verpasste es in jenem Jahr einen Deal mit Moneymaker zu machen. 

"Er hatte mehr Chips als ich, aber glauben Sie mir, Michael hätte weniger als die Hälfte des Geldes genommen", sagte Farha mir nicht lange nach dem Vorfall - und ließ sich im Anschluss von dem damaligen Amateur aus Tennessee aus dem Turnier bluffen.

Nicht lange nach dieser tragischen Geschichte - seitdem haben Farhas Turniersiege im Durchschnitt etwas mehr als 100.000 US-Dollar pro Jahr betragen - sprach ich mit Farha und er war immer noch verbittert und hatte jede Menge Ausreden auf Lager.

"Ich habe das Top-Pair gefloppt, er hatte einen Draw und hat am Turn geraist", erinnerte sich Farha. „Ich habe ihn dazu gebracht, genau das zu tun, was ich wollte. Mein Problem war, dass ich müde war. Ich habe 20 Red Bull und 20 Tassen Kaffee getrunken - Sie können sich vorstellen, was das mit Ihrem Gehirn macht. Ich war in einem komatösen Zustand und habe deshalb gefoldet. Chris ging All-In und ich fing an, meine Chips zu zählen und darüber nachzudenken. Ich hätte sofort callen sollen.“

Alles in allem merkt man Farah jedoch an, dass ihn der Verlust hart getroffen hat und er wahrscheinlich heute noch mit seiner Entscheidung hadert.

Jay Farber – Mehr kann als nur ein zweiter Platz

Für Jay Farber, möglicherweise einer der berühmtesten Zweitplatzierten aller Zeiten, war es eine ganz andere Geschichte, was den Umgang mit sich selbst und die Situation vor dem Final Table, während des Final Table und danach angeht.

Ohne Zweifel war Farber ein unbeschriebenes Blatt, als er 2013 die November Nine machte. Er hatte (und hat) einen Job in einem Nachtclub in Vegas und war vor der World Series auf einem Downswing unterwegs. Nachdem er den Final Table erreicht hatte, feierte er in den Monaten vor dem großen Showdown heftig.

"Ich sagte, ich würde vor dem Main Event aufhören zu feiern, aber es hat nicht so geklappt. Mein Geburtstag war ein Monat des Feierns “, sagt Farber. „Und wenn ich ausgehe und feiere, trinke ich nicht nur ein paar Drinks. Die Nacht endet normalerweise mit einem Filmriss.“

Er erhielt einige Ratschläge von einem Mental Coach und von Dan Bilzerian, der sich einen prozentualen Anteil von Farber gekauft hatte. Der wichtigste Rat kam jedoch von einem Profi, der ihm sagte, dass das Spielen am Final Table des Main Events wahrscheinlich eine einmalige Erfahrung sein wird. Ihm wurde gesagt, dass er es genießen und so viel wie möglich daraus machen soll. Farber tat es.

Sehen Sie sich den Final Table 2013 an und Sie werden eine Person sehen, die das Spiel in vollen Zügen genießt. Dabei war es ihm egal, ob er Hände gewann oder verlor, er genoss einfach die Zeit am Tisch.

Rückblickend auf seinen Gewinn in Höhe von 5 Millionen Dollar für den zweiten Platz (ein Teil davon ging an Unterstützer Bilzerian, der eine fantastische Party feierte und Farber eine schicke Armbanduhr kaufte), sagte Farber: „Der zweite Platz ist gleichzeitig das beste Gefühl und das schlimmste Gefühl auf der Welt. Es bricht einem das Herzen, wenn man nicht gewinnt, aber so nah dran ist. Andererseits bin ich als Unbekannter in das Turnier gestartet, die Leute haben mich unterschätzt und ich habe gezeigt, dass ich es schaffen kann.“

Farber wandte sich an seinen Freund Ben Lamb, der 2011 auch damit zu kämpfen hatte, fast die WSOP gewonnen zu haben (er wurde Dritter). Sie würden es nie denken, wenn Sie Farber und sein Lächeln oder seine Einstellung kurz nach der WSOP anschauen (selbst als er von TMZ vor einem Nachtclub in LA interviewt wurde und der Interviewer dachte, Farber hätte das Turnier gewonnen): „Ich war für eine Woche ziemlich deprimiert. Es war ein Gefühl der Leere. Sie kommen dorthin und möchten am Ende ganz oben stehen. Ich wollte auch die 8 Millionen Dollar gewinnen. Als ich Ben fragte, was er getan habe, um darüber hinwegzukommen, sagte er nur, ich solle mir Zeit geben und es würde vergehen. Ich habe gut gespielt und das war alles, was ich mir erhofft hatte.“

In Anbetracht dessen, dass Poker ein Spiel ist, in dem Verluste an der Tagesordnung sind und einem ziemlich nahegehen können, sagt Farber: „Viele Turnierspieler sind nur ein Haufen Elend. Ich möchte niemals so sein wie einer von ihnen.“

Er meint größtenteils, dass er niemals jemand sein möchte, der aufgrund des zweiten Platzes durchweg am Boden zerstört ist. Und vielleicht lohnt es sich nicht, sich genau über diese Tatsche zu ärgern.

Der zweite Platz gibt Ihnen eine bessere Chance auf den Sieg

Häufig den zweiten Platz zu erreichen, geht jedoch auch einher mit anderen Dingen. In der Golfwelt zum Beispiel hat Jack Nicklaus die meisten zweiten Plätze von allen, die das Spiel gespielt haben. Dahinter kommt bereits Phil Mickelson. Die Realität ist, dass das Anhäufen einer hohen Anzahl von zweiten Plätzen wahrscheinlich darauf hinweist, dass Sie auch viele Siege erzielen werden.

Formel-1-Rennfahrer Lewis Hamilton kennt das Gefühl. Im Gespräch mit dem britischen Independent fasste er die schwungvolle Achterbahnfahrt für die Zweitplatzierten zusammen. Er zeigte gemischte Gefühle für die kürzlich erfolgte Platzierung in einem Rennen und sagte: „Wenn Sie ein starkes Rennen gefahren sind, ist der [zweite Platz] ein gutes Gefühl.“

Er fügte jedoch hinzu, dass man nur so viele Chancen auf den ersten Platz hat und "es ist schmerzhaft [als Zweiter über die Ziellinie zu kommen]. Es gibt keine andere Möglichkeit, es auszudrücken. Es frisst dich innerlich ein wenig auf, aber du versuchst damit fertig zu werden und dich stetig zu verbessern.“

Wenn dieses Jahr der Final Table des WSOP Main Events auf einen einzigen Gewinner heruntergespielt wird, besteht kein Zweifel daran, dass ein Elite-Pokerspieler dieses Gefühl verstehen und diesem Gespräch etwas hinzufügen kann.

About the Author
By
Chad Holloway ist der Gewinner des WSOP Bracelet 2013 und war zuvor als Redaktionsleiter und Live-Reporter für PokerNews tätig
Related Content
Die 9 besten Pokerräume der Welt

Die 9 besten Pokerräume der Welt

Kennen Sie die 16 berühmtesten Pokerspieler der Welt?

Kennen Sie die 16 berühmtesten Pokerspieler der Welt?

Die 7 berühmtesten Pokerhände der Geschichte

Die 7 berühmtesten Pokerhände der Geschichte

Die Pokergeschichte erzählt von 888poker

Die Pokergeschichte erzählt von 888poker

Chris Moormans Top 7 Tipps für Ihr Pokerspiel

Chris Moormans Top 7 Tipps für Ihr Pokerspiel

Die besten 6 Pokerräume in Las Vegas

Die besten 6 Pokerräume in Las Vegas

Das perfekte Poker Set für Ihre Home Game Runde

Das perfekte Poker Set für Ihre Home Game Runde

Live Poker - Das sollten Sie wissen!

Live Poker - Das sollten Sie wissen!

Die 7 größten Pokertalente

Die 7 größten Pokertalente

Die Geschichte der High Roller Turniere

Die Geschichte der High Roller Turniere